Fußball-Landesliga SV Grohn wird wieder arg gebeutelt

Erneut musste der SV Grohn in der Fußball-Landesliga eine hohe Niederlage hinnehmen. Beim Viertplatzierten SV Hemelingen hatten die "Husaren" am vorletzten Spieltag mit 1:7 (0:2) das Nachsehen.
10.06.2018, 19:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Grohn. Erneut musste der SV Grohn in der Fußball-Landesliga eine hohe Niederlage hinnehmen. Nach der 0:8-Packung zuletzt gegen TS Woltmershausen hatten nun die Schützlinge vom zukünftigen sportlichen Leiter Torben Reiß beim Viertplatzierten SV Hemelingen am vorletzten Spieltag mit 1:7 (0:2) das Nachsehen.

Bei den "Husaren" stand dieses Mal der Feldspieler Tengisbold Riemeyer im Kasten. Riemeyer plagt sich zur Zeit eigentlich mit einem Muskelfaseriss herum. Da Torben Reiß aber etliche Absagen kurz vor dem Spiel erhielt, verbrachte der 47-Jährige den Sonnabend vor dem Gastspiel mit vielen Telefonaten. Das Ergebnis war dürftig und so debütierte der angeschlagene Riemeyer im Grohner Tor.

"Bis auf einen Fehler hat er seine Sache gut gemacht", berichtete Reiß. Riemeyer wurde eine Minute nach dem Anpfiff das erste Mal überlistet. Yassin Bekjar konnte sich hier erstmals in die Torjägerliste eintragen, weil laut Reiß Cuma Kut das Abseits auflöste "und wir noch gar nicht so richtig auf dem Feld waren." In der Nachspielzeit des ersten Abschnittes war der vierfache Torschütze Bekjar dann erneut erfolgreich (45+1). Nach dem Wechsel konnte der Gast dann kurz auf ein Remis hoffen. Grohns Schlussmann Mehmet Tugay Tiras, aufgrund der personellen Engpässe im Feld im Einsatz, verkürzte in der 64. Minute auf 1:2. "Das war der schönste Treffer des Spiels", so Reiß. Hinter der Mittellinie überwand Tiras den SVH-Torwart Marvin Tatz mit einem tollen Distanzschuss.

Doch nur sieben Minuten später brachen alle Dämme bei Grohn. Yassin Bekjar (71.), Emiliano Osmani (73.), Abdulkadir Tekin (75.), Yassin Bekjar (78.) und Emiliano Osmani (85.) erzielten letztlich die Treffer aus Sicht der Stadtbremer zum 7:1-Endstand.

"Ich bin schon sehr enttäuscht über die kurzfristigen Absagen. Nach unserer guten Rückrunde wurden wir jetzt zweimal böse erwischt. Ich habe mir als Trainer eigentlich einen anderen Abschied gewünscht", äußerte sich der Grohner nach dem 1:7 in Hemelingen. Nur gut aus Grohner Sicht, dass das Team um Torben Reiß am Sonnabend zum Saisonfinale den Nachbarn DJK Germania Blumenthal erwartet. Auch die Blumenthaler pfeifen bekanntlich im personellen Bereich aus dem letzten Loch, doch dürften die "Husaren" in dieser Begegnung auf dem Oeversberg dennoch die Favoritenrolle einnehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+