Korbball SV Heiligenfelde verteidigt Spitzenposition

Der SV Heiligenfelde bleibt Spitzenreiter in der Korbball-Niedersachsenliga. Die Mannschaft der Stunde aber ist der TV Stuhr, der sich erneut die volle Ausbeute sicherte.
03.02.2020, 17:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
SV Heiligenfelde verteidigt Spitzenposition
Von Jannis Klimburg

Stuhr. Es bleibt weiter spannend an der Spitze der Tabelle der Korbball-Niedersachsenliga: Der SV Heiligenfelde hat seinen ersten Rang mit drei Punkten aus zwei Spielen behauptet. Die volle Ausbeute dagegen sicherte sich erneut der TV Stuhr, der sich zurzeit in bestechender Form präsentiert.

TSV Heiligenrode II - TSV Emtinghausen 16:11 (7:6). Im ersten Abschnitt sahen die Zuschauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Es ging zügig hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft dabei absetzen konnte. Doch im zweiten Durchgang wurden die Würfe des TSV Heiligenrode II dann präziser und so eilte die Zweitvertretung, die von dem Fehlen der Korbfrau Emtinghausens profitierte, davon. „Mit unserer Abwehr waren wir sehr zufrieden“, urteilte TSV Teamsprecherin Yvonne Rixen.

TSV Heiligenrode II - SV Heiligenfelde 6:10 (4:6). Anders als noch im ersten Spiel erwischte die Zweitvertretung diesmal keinen guten Start. Der Favorit SV Heiligenfelde dagegen legte vor. Dennoch konnte der Underdog nach einem 0:4-Rückstand noch auf 3:4 herankommen. „In diesem Duell gewinnt meist die Mannschaft, die den größeren Willen an den Tag liegt oder an dem Spieltag eben besser drauf ist“, meinte Heiligenfeldes Trainer Jörg Spalkhaver. Und damit sollte er auch Recht behalten. Zwar glich Heiligenrode nach der kurzen Pause zum 6:6 aus, doch in der Folge spielte sich der Tabellenführer in einen Rausch. Der Favorit hatte die passende Antwort parat, markierte gleich vier Körbe in Folge zum 10:6-Endstand. „Das war bestimmt nicht unverdient“, resümierte Spalkhaver. Rixen entgegnete: „Wir haben vorne einfach nichts mehr getroffen, Heiligenfelde war am Ende wurfsicherer.“

SV Heiligenfelde - SV Brake 6:6 (3:2). Auch das zweite Duell der Heiligenfelderinnen gegen den Verfolger Brake sollte nicht minder spannend werden. „Wir wussten, dass wir hoch konzentriert und mit eisernem Willen die Sache angehen mussten“, so SVH-Coach Jörg Spalkhaver. Seine Mädels hatten die motivierenden Worte gut aufgenommen, waren gleich drin in der Partie. Der Primus ging zwar mit einer hauchdünnen 3:2-Führung in die Halbzeit, doch nach der Pause traf der SV Brake direkt zum Ausgleich. Wie bereits im ersten Durchgang konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzten, sodass sich beide Teams mit einem 6:6-Unentschieden begnügen mussten. „Mit den drei Punkten an diesem Spieltag sind wir Trainer, aber auch das ganze Team mehr als zufrieden“, freute sich Spalkhaver.

FTSV Jahn Brinkum - TV Stuhr 7:10 (5:6). „Gegen die Brinkumerinnen erfolgte das erwartet körperbetonte und kämpferische Spiel, dass sich bis zur Halbzeit recht ausgeglichen gestaltete“, beschrieb Stuhr Trainer Oliver Ihde. Doch anschließend schraubte der TVS das Ergebnis durch die Körbe von Birthe Harzmeyer und Jasmin Tamsen auf 8:5 in die Höhe. In der letzten Minute besiegelte Ivonne Jensen mit ihrem insgesamt vierten Korb in dieser Partie den Stuhrer Erfolg. „Wir haben uns zu viele technische Fehler erlaubt“, haderte auf der anderen Seite Brinkums Übungsleiter Thorsten Böger.

TSV Emtinghausen - FTSV Jahn Brinkum 10:18 (5:8). Relativ schnell lag der FTSV Jahn Brinkum schon mit 3:0 in Front. „Das brachte etwas Ruhe und Sicherheit in unser Spiel“, meinte Brinkums Trainer Thorsten Böger. Ein präzises Passspiel und gelungene Abschlüsse ließen den TSV Emtinghausen nicht zu seinem Spiel finden. „Wir waren die deutlich überlegene Mannschaft über die ganze Spielzeit hinweg“, befand Böger, der einen ungefährdeten 18:10-Erfolg seiner Mädels bestaunen durfte. „Ich habe eine tolle Mannschaftsleistung gesehen“, resümierte er.

TV Stuhr - SV Brake II 21:11 (10:3). Im zweiten Spiel gegen Brake II hieß es für den TV Stuhr, die Spannung trotz der kräftezehrenden ersten Partie hochzuhalten. „In den ersten zehn Minuten des Spiels ist uns das sehr gut gelungen“, berichtete Stuhrs Coach Oliver Ihde. Danach gab es einen kurzen Bruch im Spiel, es fielen keine Körbe mehr. Im zweiten Durchgang stellten die Brakerinnen dann auf eine Manndeckung um. Auch davon ließ sich der TV Stuhr nicht beirren, spielte weiter einen Stiefel herunter und baute die Führung bis auf 21:11 aus. „Die maximale Ausbeute verschafft uns eine gute Ausgangslage für die noch folgenden beiden schweren Spieltage“, konstatierte ein total zufriedener TVS-Trainer Oliver Ihde.

TuS Sudweyhe II - Ovelgönner TV 10:4. Die Zweitvertretung spielte sich ihre Chancen im Angriff bedacht heraus und konnte diese dann erfolgreich in Treffer umwandeln. Die gute Abwehrarbeit und kontinuierlich starke Leistung der Korbfrau trugen dazu bei, dass der TuS souverän gewann. Zeitweise schien Sudweyhes Korb für Ovelgönne wie vernagelt.

SV Brake - TuS Sudweyhe II 9:3. Trotz eines sehr guten Starts in die Partie mit zwei Treffern reichten die Kräfte nicht aus, um auf Dauer mit dem Favoriten Brake mitzuhalten. „Zu viele ungenaue Pässe und Korbwürfe sowie eine unkoordinierte Abwehrleistung haben am Ende zu der Pleite beigetragen“, resümierte TuS-Teamsprecherin Jessica Schmidt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+