Fußball-Bezirksliga Bremen SV Türkspor fegt Farge vom Platz

Gleich mit 11:1 behauptete sich der SV Türkspor in der Fußball-Bezirksliga im Nordderby gegen den Ex-Landesligisten TSV Farge-Rekum.
03.09.2018, 15:45
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Bremen-Nord. Damit hätten die wohl wenigstens Fußball-Fans gerechnet. Gleich mit 11:1 behauptete sich der SV Türkspor in der Fußball-Bezirksliga im Nordderby gegen den Ex-Landesligisten TSV Farge-Rekum. Das SVT-Team behauptete somit den Platz in den oberen Regionen, die Farger rutschten dagegen tief in den Tabellenkeller. Die SG Aumund-Vegesack II setzte sich daheim gegen den Drittletzten CF Victoria Bremen '05 durch (2:1), dagegen musste sich der Blumenthaler SV II gegen den TSV Hasenbüren (1:4) beugen.

Blumenthaler SV II – TSV Hasenbüren 1:4 (1:3): Die Gäste verzeichneten in dieser Partie eine perfekte Chancenverwertung. So tauchten die Hasenbürener sechs Mal vor dem Vegesacker Kasten aus und erzielten letztlich vier Tore. Das siegreiche TSV-Team überließ dem Gastgeber das Kommando, der mit einem Mittelfeldpressing agierte. Doch Hasenbüren antwortete mit langen Bällen in die Spitze – auf die Stürmer. "Das sind richtig hohe Kanten. Die haben auch ihre Kopfduelle gewonnen, gerade auf unserer rechten Seite sind die zweimal durchgekommen", äußerte sich Blumenthals Spielertrainer Daniel Rosenfeldt.

Daraus resultierten die ersten beiden BSV-Gegentreffer. "In der zweiten Minute hätten wir eigentlich einen Elfmeter bekommen müssen", so Rosenfeldt, der im gegnerischen Strafraum gefoult worden war. Im Gegenzug kassierte die BSV-Elf dann das 0:1. Beim 0:2 verteidigten die Hausherren nicht konsequent. Rosenfeldt reagierte und brachte in der 19. Minute mit Patrick Pfeiffer einen neuen Innenverteidiger. "Damit wir etwas mehr Kopfballhoheit herstellen können. Und dann haben wir ja auch das 1:2 durch Mirko Leppek gemacht", berichtete Rosenfeldt.

Beim 1:3 aus Blumenthaler Sicht "lässt unser Torwart den Ball leider so durch flutschen. Das war so ein Nackenschlag vor der Halbzeit" (Rosenfeldt). Nach der Pause hätte der BSV II fast das 2:3 markiert, als Torben Vopalensky per Solo am starken TSV-Keeper Dennis Ulrich scheiterte. "Hasenbüren hat letztlich verdient gewonnen und unsere Abwehrfehler ausgenutzt", so Rosenfeldt. Im nächsten Spiel gastiert die BSV-Reserve nun bei der TSV Farge-Rekum (Sonntag, 15 Uhr).

SV Türkspor – TSV Farge-Rekum 11:1 (4:1): Der Schlüssel zum hohen Erfolg vor 150 Zuschauern war, dass der SVT-Trainer Bahadir Kilickeser in diesem Spiel den Akteuren eine Chance gab, die bisher noch nicht so zum Zuge kamen. "Und diese Spieler wollten sich aufdrängen und haben nicht aufgehört zu spielen. Vor allem unsere drei Hattricks sind doch eine Hausnummer", so Kilickeser. Dreimal trafen für den siegreichen Gastgeber Juliano Barthel (27./34./79.), Milan Meyer (42./58./63./Foulelfmeter) und Ismail Kök (82./84./88.).

Besonders über die Leistung vom in der 72. Minute eingewechselten Ismail Kök freute sich der Türkspor-Trainer. "Er machte quasi sein erstes Spiel und erzielte nach seiner Einwechslung gleich einen Hattrick" (Kilickeser).

Die weiteren SVT-Tore erzielten Mahmut Gökalp (31.) und Bilal Subasoglu (70.), und kurz vor dem Halbzeitpfiff markierte Philip Bohnhardt den Farger Ehrentreffer (45.). Bis zur 27. Minute konnten die erneut stark ersatzgeschwächten Farger den Kasten sauber halten, dann nahm aus Sicht der Gäste das Unheil seinen Lauf. "Wir wollen natürlich, dass es für uns so weiter geht. Aber jedes Spiel beginnt ja bei 0:0. Wir freuen uns über dieses tolle Ergebnis. Das war über 90 Minuten Fußball in eine Richtung", freute sich Kilickeser.

Bereits am Freitag (Anpfiff 20 Uhr) ist der Drittplatzierte SV Türkspor wieder im Einsatz. Beim Vierten Tuspo Surheide können die Blumenthaler dann vielleicht wieder für Furore sorgen.

SG Aumund-Vegesack II – CF Victoria Bremen '05 2:1 (1:0): Nach dem Abpfiff berichtete der SAV II-Trainer Manuel Broekmann von einem schwachen Spiel. "Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, hatten viele Torchancen – aber sind vorne einfach nicht konsequent genug." Die 1:0-Führung der Hausherren erzielte Mohamad Ghandi (32./20 Meterschuss). Kurz vor dem Schlusspfiff sorgte Nico Trentweber für die Entscheidung (88./Konter nach Vorarbeit von Broekmann). Es folgte dann nur noch der 1:2-Anschlusstreffer von Patrick Kiesch (90.). "Insgesamt war es ein verdienter Sieg, aber wir haben einfach zu viel zugelassen" (Broekmann). Die Vegesacker wollen nun an ihrer Chancenwertung arbeiten und müssen sich steigern, wenn sie auch am Sonnabend gegen den Gastgeber TSV Hasenbüren (Anpfiff 14.30 Uhr) bestehen wollen. "Da müssen wir ein anderes Gesicht zeigen", sagte Broekmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+