Verwirrung folgt Gewissheit SVGO II steigt in die Bremenliga ab

Grambke. Die Gewissheit ist da. Jörg Rutenberg, der Trainer des SV Grambke-Oslebshausen II, hatte es immer wieder betont, dass durch die gleitende Skala ein bis zwei Abstiegsplätze mehr in der Handball-Landesklasse der Männer dazukommen würden.
02.06.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Thiemann

Grambke. Die Gewissheit ist da. Jörg Rutenberg, der Trainer des SV Grambke-Oslebshausen II, hatte es immer wieder betont, dass durch die gleitende Skala ein bis zwei Abstiegsplätze mehr in der Handball-Landesklasse der Männer dazukommen würden. Da der SVGO II auf dem letzten regulären Nicht-Abstiegsplatz landete, war der Klassenerhalt bereits dadurch dahin, dass die SG VTB/Altjührden aus der dritten Liga den Gang in die Oberliga antreten musste.

Für Jörg Rutenberg war das klar: „Doch dann habe ich einen Anruf vom Staffelleiter Marcel Lichtenberg erhalten, der meinte, dass es daran läge, ob Achim die Relegation packt, ob wir drin bleiben und an sonst nichts. Also hatten wir wieder Hoffnung.“ Da Achim in der Relegation aber scheiterte, war auch der letzte Strohhalm, an den sich der SVGO noch klammerte, weggeknickt.

Dass nun mit der HSG Bruchhausen/Vilsen sogar noch ein achter Absteiger hinzukam, verwunderte dann aber doch. Marcel Lichtenberg erklärte auf Nachfrage: „Da hatte ich vorher noch falsche Informationen. Dadurch, dass Daverden aus der Verbandsliga abgestiegen ist, musste auch deren zweite aus der Landesliga in die Landesklasse. Hierdurch kam ein weiterer Absteiger dazu.“ Rutenberg konnte dieser Argumentation jedoch nicht folgen, da für den SVGO-Coach schon durch das Absteigen von Altjührden und Achim klar war, dass sowohl seine Mannschaft, als auch Bruchhausen/Vilsen eine Liga runter müssen. „Daverden II geht zwar runter, dafür bleibt aber Habenhausen III drin, die ja sonst abgestiegen wären“, ist sich Rutenberg sicher.

So oder so muss der SVGO II als siebter Absteiger mit 26:30 Punkten in die Bremenliga. "Sportlich fair ist das nicht, so abzusteigen“, gab Rutenberg zu bedenken, der es besser gefunden hätte, die Reduzierung in zwei Schritten einzuleiten: „Im ersten Jahr runter auf 14 Teams und dann im nächsten auf zwölf.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+