Die SKIP-Athleten Antoni Gruber, Daniel Korobko und Max Böttcher überzeugen beim U21-Wettkampf in Hessen Syker Karateka sichern sich Doppel-Bronze

Wald-Michelbach /Syke. Die Syker Karateka von SKIP-Sportwart Björn Strote traten beim internationalen U21-Randori im hessischen Wald-Michelbach auf die Tatami. Die SKIP-Starter Antoni Gruber und Daniel Korobko krönten ihre engagierten Leistungen mit jeweils einer Bronzemedaille.
31.05.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stephan Stegmann

Wald-Michelbach /Syke. Die Syker Karateka von SKIP-Sportwart Björn Strote traten beim internationalen U21-Randori im hessischen Wald-Michelbach auf die Tatami. Die SKIP-Starter Antoni Gruber und Daniel Korobko krönten ihre engagierten Leistungen mit jeweils einer Bronzemedaille. „Bei diesem gut besetzten Turnier kämpften Karatesportler aus zehn Nationen im Modus Jeder-Gegen-Jeden“, erklärte Trainer Strote.

Anders als im K.o.-System müssen sich die Sportler dabei zunächst in ihren Gruppen, bestehend aus sechs bis acht Kontrahenten, durchsetzen, um ins Finale einzuziehen. „Unter den fast 700 Teilnehmern waren zudem Nationalteams, die ihre Sportler auf die kommenden Europa- und Weltmeisterschaften vorbereiten“, merkte der SKIP-Sportwart an.

Als erster Kämpfer aus Syke ging Antoni Gruber in der Kategorie U16 bis 45 Kilogramm auf die Tatami. Nach drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage in den Vorkämpfen stand Gruber im kleinen Finale Francesco Ehrhardt, einem Sportler aus dem Bundesstützpunkt im thüringischen Waltershausen, gegenüber. „Nach einem punktlosen Match mussten die Kampfrichter im Hantei entscheiden, wer die Bronzemedaille erhält“, begründete Strote den positiven Duell-Ausgang durch den üblichen Schiedsrichterentscheid, der seinem Schützling letztendlich Platz drei bescherte.

In der Gruppe U14 bis 50 Kilogramm ging Daniel Korobko an den Start, der sieben Vorkämpfe zu absolvieren hatte. Nach dem ersten Kampf, den der Syker mit 6:4 gewann, musste er im zweiten eine Strotes Ansicht nach „unglückliche Niederlage“ hinnehmen. Dem kleinen Dämpfer ließ der Syker Korobko vier eindeutige Siege folgen. „Nur im letzten Kampf gab Daniel noch einen Punkt ab, gewann aber trotzdem mit 6:1“, bewertete SKIP-Sportwart Strote die ambitionierte Vorstellung Korobkos, der nur deshalb den Einzug in das große Finale verpasste, weil er im Vergleich zu seinem sieg-gleichen Kontrahenten weniger Punkte erzielte. Im Kampf um Bronze hieß Korobkos Gegner nun Anton Kolb. Das Duell mit dem Gegner aus Sachsen endete – ebenso wie Grubers Kampf zuvor – mit einem Unentschieden: Wieder mussten die Schiedsrichter entscheiden – wieder fiel die Wertung zugunsten des SKIP-Athleten aus.

Max Böttcher (U14 bis 50 Kilogramm) kämpfte als dritter Syker und begann souverän mit einem 5:1-Sieg. „Von den folgenden fünf Duellen konnte Max allerdings nur eines für sich entscheiden, wenngleich die Niederlagen äußerst knapp waren“, berichtete SKIP-Trainer Strote.

Neben den Wettkämpfen hatten die Sportler und Sportlerinnen in ihren jeweiligen Altersgruppen zudem die Möglichkeit, Übungskämpfe zu bestreiten und so weitere Erfahrungen für kommende Auftritte zu sammeln.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+