SVGO-Jugend bezwingt Achim 32:26 - A-Mädchen unterliegen Tabellenführung ausgebaut

Oslebshausen. Die männliche A-Jugend des SV Grambke-Oslebshausen hat die Tabellenführung in der Handball-Landesliga gefestigt, die A-Mädchen büßten sie ein. Der 32:26 (15:14)-Sieg über die SG Achim/Baden lässt die Jungen des SV Grambke-Oslebshausen ein wenig fester nach dem Titel greifen.
21.02.2019, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Oslebshausen. Die männliche A-Jugend des SV Grambke-Oslebshausen hat die Tabellenführung in der Handball-Landesliga gefestigt, die A-Mädchen büßten sie ein. Der 32:26 (15:14)-Sieg über die SG Achim/Baden lässt die Jungen des SV Grambke-Oslebshausen ein wenig fester nach dem Titel greifen. Sechs Spieltage vor dem Saisonende beträgt ihr Vorsprung auf die Verfolger drei Pluspunkte. „Achim war der erwartet schwere Gegner“, meinte der SVGO-Trainer Jochen Feldermann. Seine Mannschaft lief beim Drittletzten zunächst einem 7:9-Rückstand hinterher, sie ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und setzte sich über 11:9 vorentscheidend auf 19:14 ab (39.). Bei den Gästen trugen sich neun verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein, darunter dreimal Fynn Bödeker, der im ersten Durchgang im Feld und nach dem Seitenwechsel im Tor agierte. Sonntag läuft der Tabellensiebte HG Winsen/Luhe bei den Gelb-Blauen auf (15 Uhr, Sperberstraße).

SV Grambke-Oslebshausen: Nagel, Bödeker (3); Feldermann (6), Breitzke (1), Meyran (3), Mühlbach (2), Maretzke (6), Kurtycz, Bödeker (3), Schriefer (1), Czernek (3/1), Kassan (7).

Torreich ging es im Spitzenspiel der weiblichen A-Jugend zwischen dem SV Grambke-Oslebshausen und dem VfL Oldenburg II zu, in dem innerhalb von 60 Spielminuten 76 Treffer fielen. Nach der 35:41 (14:19)-Heimniederlage mussten die Gelb blauen die Pole Position zugunsten der Niedersachsen räumen. Sechs Spieltage vor dem Saisonende nehmen sie, zwei Minuspunkte hinter Oldenburg stehend, den zweiten Rang ein. Am Sonntag gastiert der Fünftplatzierte TuRa Marienhafe ihnen (17 Uhr, Sperberstraße). Der SVGO zeigte sich gegen den VfL Oldenburg II von seiner besten Seite und gab sich selbst nicht geschlagen, als er nach dem 9:9 auf 9:16 zurückfiel (19.). Knapp zehn Minuten vor Schluss verkürzte die Linkshänderin Neele Artelt auf 34:36, danach nutzten die Huntestädterinnen die zehnminütige Bremer Ladehemmung zum alles entscheidenden 41:34.

„Da war für uns wider Erwarten mehr drin gewesen“, stellte der SVGO-Trainer Stephan Rix fest, der besonders die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft lobte. In der trumpften vor allem die beiden Außenangreiferinnen Joanna Japan und Theepaka Rod Cameron mit zusammen 18 Toren stark auf.

SV Grambke-Oslebshausen: Weber; Kassan (6), Nickel (2), Iordanidis (1), Sarro Siemers (1), Henke, P. Jappen, Rod Cameron (9/2), Paltinat (1), J. Jappen (9), Artelt (6/1).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+