2. Faustball-Bundesliga

Tabellenführung erkämpft

Eigentlich hatte im Vorfeld die Trainerin des Zweit-Bundesligisten Lemwerder TV, Sandra Weigt, 2:2 Punkte im Visier. Doch wie schon am Auftakt-Spieltag konnte sich das LTV-Team 4:0-Zähler sichern.
05.06.2018, 15:59
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Lemwerder. Eigentlich hatte im Vorfeld die Trainerin des Faustball-Zweitbundesligisten Lemwerder TV, Sandra Weigt, 2:2 Punkte im Visier. Doch wie schon am Auftakt-Spieltag konnte sich das LTV-Team sehenswerte 4:0-Zähler sichern. Am ersten Spieltag behaupteten sich die Lemwerderanerinnen vor heimischer Kulisse noch mit 3:0 gegen den TuS Halden-Herbeck und 3:1 gegen den Wardenburger TV. Dieses Mal konnten sie sich gegen den Gastgeber TuS Halden-Herbeck erneut mit 3:0 durchsetzen und ließen dann noch einen hart umkämpften 3:2-Erfolg gegen die Wardenburgerinnen folgen.

Mit diesen vier Punkten kletterte das LTV-Team an die Tabellenspitze und muss diesen ersten Platz am Sonntag (10. Juni) gegen den Ahlhorner SV II und TuS Spenge verteidigen. Da Arthur Dick und Patrick Bartelt in Halden-Herbeck verhindert waren, stand an diesem Spieltag nur Sandra Weigt beim neuen Spitzenreiter an der Seitenlinie.

TuS Halden-Herbeck – Lemwerder TV 0:3 (2:11, 4:11, 6:11): Im Schnelldurchgang sicherte sich der Lemwerder TV diesen Pflichtsieg. Im ersten Spiel ließ das Team um Trainerin Sandra Weigt nur acht gegnerische Zähler zu – im Rückspiel waren es nun vier mehr. Dennoch hatten die Gäste erneut kaum Probleme mit dem Aufsteiger. Da der LTV-Motor schnell auf Touren kam, ging es besonders in den ersten beiden Sätzen sehr flott (11:2/11:4).

"Wir legten los wie die Feuerwehr. Anika Langpaap hat vorne viel Dampf gemacht und die Abwehr mit Kira Hoffmann und Saskia Gelhaus jeden Ball geholt", äußerte sich die LTV-Trainerin Sandra Weigt. Im dritten Durchgang konnte sich dann das noch sieglose junge Schlusslicht (erst ein gewonnener Durchgang) ein bisschen mehr wehren, ohne aber ernsthaft das Weigt-Team zu gefährden. "Wir mussten uns für das Spiel gegen Wardenburg wach halten. Aus diesem Grund habe ich viele Positionswechsel gemacht", so Weigt.

Lemwerder TV – Wardenburger TV 3:2 (11:8, 5:11, 11:3, 9:11, 11:6): Auch gegen den Viertplatzierten Wardenburg konnte sich der Lemwerder TV eine 1:0-Satzführung erspielen, weil der Gegner noch nicht richtig im Spiel war. Aufseiten des LTV spielten Andrea Besser – hatte einen Tag zuvor noch einen Volleyball-Einsatz – und Anika Langpaap im Angriff, Darja Seemann in der Mitte, plus Stephanie Suhren und Saskia Gelhaus in der Abwehr.

Als die WTV-Offensive mit Sarah Lücken und Sabrina Rohling aufdrehte, "entwickelte sich eine interessante Partie" (Weigt) – mit Vorteilen für Wardenburg. Beim 4:6-Rückstand nahm Lemwerder so eine Auszeit und Darja Seemann wurde ausgewechselt. In der Mitte spielte nun Stephanie Suhren und Janika Seemann kam in der Defensive zum Einsatz. Zwar wirkte sich dieser Wechsel in dem zweiten Durchgang nicht so aus, dafür klappte es in Satz drei umso besser.

"Wir mussten uns in Satz zwei erst noch einspielen", meinte Weigt. Doch Wardenburg gab sich nicht geschlagen, profitierte auch von den Konditionsproblemen bei Andrea Besser und glich zum 2:2 aus. Im entscheidenden fünften Satz ließ dann der Lemwerder TV auch dank der variablen Angaben von "Steffi" Suhren nicht mehr viel anbrennen (11:6). "Jede Spielerin hat ihre Leistung abgerufen und so sahen wir ein hochklassiges Spiel. Wir haben super gekämpft und "Steffi" hat toll auf allen Positionen gespielt", freute sich die LTV-Trainerin Sandra Weigt nach dem Happy End am ersten Rückrunden-Spieltag.

Lemwerder TV: Suhren, Langpaap, Besser, Gelhaus, Hoffmann, Darja und Janika Seemann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+