Fußball-Bezirksliga Tabellenkonstellation außer Acht lassen

Der VfL Stenum empfängt diesen Sonntag ab 15 Uhr den Spitzenreiter VfL Wildeshausen. Obwohl die Rollen auf den ersten Blick klar verteilt sind, dürfte die Partie recht spannend werden.
12.04.2019, 15:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Nico Nadig

Stenum. Noch im Oktober des vergangenen Jahres konnte man dieses Landeskreis-Derby zugleich als Spitzenduell bezeichnen. Immerhin gastierte der VfL Stenum damals als Tabellendritter der Fußball-Bezirksliga beim Zweiten VfL Wildeshausen. Beim Aufeinandertreffen an diesem Sonntag ab 15 Uhr in Stenum muss die Bezeichnung Spitzenduell allerdings gestrichen werden: Die Krandelkicker sind zwar mittlerweile Tabellenführer mit sieben Punkten Vorsprung auf den Verfolger TuS Obenstrohe, doch die Elf von Trainer Thomas Baake belegt derzeit Rang neun.

Auch wenn die Rollen aufgrund der Konstellation erst mal recht klar verteilt sind, dürfte sich ein spannendes Spiel auf der Anlage am Kirchweg in Stenum entwickeln. Denn der VfL verfügt zweifelsohne über mehr Potenzial als Rang neun vermuten lässt. In der aktuellen Saison ist die Baake-Elf jedoch ein Stück weit vom Verletzungspech verfolgt. So konnte der Coach noch nie zweimal hintereinander dieselbe Startformation aufbieten. Und trotzdem blickt Baake optimistisch auf die kommenden Aufgaben: „Wir haben jetzt erst mal eine Serie von Heimspielen vor uns. Das ist ein Mammutprogramm, aber wir freuen uns auch einfach darauf“, sagte er nach dem 4:0-Erfolg seiner Mannen gegen den SV Eintracht Wiefelstede.

Dass die Stenumer mit den großen Teams der Liga an guten Tagen zumindest mithalten können, haben sie in dieser Saison durchaus hier und da gezeigt: Sowohl gegen den VfL Wildeshausen wie auch gegen dessen Verfolger TuS Obenstrohe holten die Stenumer bislang jeweils einen Zähler.

Auf der anderen Seite geht es für die Krandelkicker darum, ihren Vorsprung auf den TuS zu wahren oder bestenfalls sogar auszubauen. Der Vorsprung von sieben Punkten erscheint erst mal recht komfortabel, doch VfL-Coach Marcel Bragula sagte nach dem 3:0-Erfolg gegen den Heidmühler FC dazu: „Natürlich liest man die Ergebnisse und schaut auch auf die Tabelle. Aber ich kenne unseren schweren Restspielplan und wir sind nicht Bayern München.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+