Galopprennen in der Vahr

Tag der Rekorde und Kuriositäten

Es hat alles gepasst, was notwendig war, um über die schwierige Lage im Bremer Galopprennsport hinwegzukommen: Eine Rekordbesucherzahl von 5200 Zuschauern und ein Wettumsatz von 153.227,10 Euro.
15.04.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus-Jürgen Pfeffer
Tag der Rekorde und Kuriositäten

Der erste Renntag in der Saison der Galopprenbbahn in der Vahr war ein voller Erfolg.

Frank Thomas Koch

Es hat alles gepasst, was notwendig war, um über die schwierige Lage im Bremer Galopprennsport hinwegzukommen: Eine Rekordbesucherzahl von 5200 Zuschauern und ein Wettumsatz von 153.227,10 Euro.

Es hat alles zusammengepasst, was notwendig war, um über die schwierige Lage im Bremer Galopprennsport hinwegzukommen: Ein volles Haus mit einem Rekord von 5200 Zuschauern, ein Wettumsatz von 153 227,10 Euro, der den gebeutelten Bremer Rennverein finanziell ein wenig durchatmen lässt, Menschenschlangen vor den Wettkassen, die bis zum jeweiligen der acht Starts kaum ihr Ticket abgeben konnten. Dazu zweimal eine Dreierwettenquote mehr als 100 000 Euro für jeweils zehn Euro Einsatz und natürlich in acht Flachrennen spannender Galopprennsport, bei dem der von Waldemar Hickst trainierte Hengst Walsingham mit Marc Robert Lerner das Hauptrennen gewann – ausgerechnet ein Hengst, der keine Derbynennung hat.

Die Masse der Zuschauer war im Acatenango Derby Trial mit Jockey Eddie Pedroza gegangen, der mit dem Fuchshengst Promise of Peace als heißer Favorit in das Rennen gestartet war. Aber der Panamese hatte kein glattes Rennen. Denn nach Erreichen der Zielgeraden in der von nur fünf Hengsten bestückten 2200-Meter-Prüfung wurde der Favorit gestört. Jockey Adrie de Vries kam mit dem Hengst Adler deutlich sichtbar von der geraden Linie ab. Gleichzeitig schrägte der spätere Sieger Walsingham von den Innenreels leicht in die Mitte, ohne jedoch einen Konkurrenten zu behindern. Dennoch löste die Rennleitung erst einmal den Hupton aus, überprüfte anhand des Rennfilmes den Rennverlauf, ehe es letztlich beim Ergebnis blieb.

Souveräner Erfolg mit L'Ange Bleu

Doch ohne Sieg ging Eddie Pedroza nicht von der Bahn. Ihm gelang mit dem von Andreas Wöhler trainierten Hengst L'Ange Bleu in der zweiten Abteilung der Idee-Kaffee-Trophy als 14:10-Favorit vor Amiga und Voladora ein souveräner Erfolg. Die Stute Voladora war einziges Pferd auf der Bahn, das direkt auf der Bremer Anlage – quasi vor der Stalltür – trainiert wird. Werner Haustein hat dazu die spezielle Genehmigung. Trainer Andreas Wöhler hatte dafür gesorgt, dass der Besitzer von L'Ange Bleu, John B. Conner, das Rennen mit seinem Sieger live über TV in New York verfolgen konnte.

Den einleitenden Pastorius-Cup entführte der gut aufgelegte Sprinter Forgino mit Jockey Adrie de Vries erwartungsgemäß in den Rennstall von Edith Jörgensen nach Großenkneten. Der Bremer Vovcenko-Wallach Kolonel lief als Zweiter nach ständiger Führung unter Filip Minarik ein gutes Rennen, konnte aber Forgino am Ende nicht beeindrucken. Trainer Dominik Moser aus der Lüneburger Heide stellte mit Gestüt Brümmerhofs Fuchswallach Nevio in der ersten Abteilung der Idee-Kaffee-Trophy den Sieger. Dabei wurde Mitfavorit Dancing Hawk mit einer Kopflänge geschlagen.

Der erste große Knall, der den Totalisator kollabieren ließ, kam nach dem vierten Rennen: Amateurrennreiterin Lilli-Marie Engels aus Warendorf hatte als 241:10-Außenseiterin mit ihrem Wallach Henry Morgan nach couragiertem Ritt vor Van Venture und Lord of Lighting gewonnen. Kein Wetter lag richtig. Die Quote für den „Dreier“: 108 838,10 Euro. Und der Bremer Großkampftag setzte gleich noch ein Sahnehäubchen obendrauf: Das sechste Rennen schnappte sich Jockey „Ecki“ Bayarsaikhan Ganbat mit dem Areion-Hengst Be My Star, den der Mongole für den Dresdener Trainer Stefan Richter vor den Außenseitern Voodoo und Tendresse nach ständiger Führung auch knapp über die Linie steuerte. Hier gab es für den Sieger 183:10 und für die Dreierwette erneut einen Totoschocker von 113 784:10.

Ergebnisse und Quoten 1. Rennen: Forgino (A.de Vries), 2. Kolonel, Sir Theodore. Sieg 12, Plätze 10,10. Zweierwette 11, Dreierwette 19. 2. R.: 1. Nevio (O. Wilson), 2. Dancing Hawk, 3.Gonora. S. 32, Pl. 16, 12, 17. Zweierwette 94, Dreierwette 299. 3. R.: 1. L`Ange Bleu (E. Pedroza), 2. Amiga, 3. Voladora. S. 14, Pl. 11, 13, 17. ZW. 50, DRW 403. Platz-Zwillinge: 18, 36, 73. 4. R.: 1. Henry Morgan (Lilli-Marie Engels), 2. Van Venture, 3. Lord of Lightning. S. 241, Pl. 31, 60, 33. ZW. 10289, DRW. 108838. Pl-ZW. 1853, 536, 747. 5. R.: 1. Walsingham (M. R. Lerner), 2. Promise of Peace. 3. Adler. S. 83, Pl. 22, 15. ZW. 125, DRW 345. 6. R.: 1. By My Star (B. Ganbat), 2. Voodoo, 3. Tendresse. S. 183, Pl. 43, 31, 21. ZW. 1483, DRW 113784. Pl-Zw. 204, 204, 133. 7. R.: 1. La Commune (D. Porcu), 2. Awjab, 3. Ocario. S. 67, Pl. 24, 24, 52. ZW 304, DRW 6288, Pl.-ZW. 59, 141, 273. 8. R.: 1. Entourage (D. Porcu), 2. Past Rail, 3. Wameera. S. 72, Pl. 25, 31, 24. ZW 449, DRW 4059, PL.-ZW. 62, 78, 74.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+