Deutsche Meisterschaft der Lateinformationen Grün-Gold-Club verteidigt Titel

Das A-Team des Grün-Gold-Clubs Bremen hat bei der Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen in Bremerhaven den Titel verteidigt. Es war eine gelungene Feuertaufe für die neue Choreografie "Emozioni".
14.11.2021, 15:18
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Grün-Gold-Club verteidigt Titel
Von Frank Büter

Als die letzte offene Wertung auf der Leinwand auftauchte, brandete großer Jubel auf in Bremer Reihen: Mit 34,23 von 40 maximal möglichen Punkten hat das A-Team des Grün-Gold-Clubs bei der Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen in der Bremerhavener Stadthalle den Titel verteidigt und das TSZ Velbert (33,11) sowie die TSG Bremerhaven (30,96) auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Es ist der 16. nationale Titelgewinn für den amtierenden Weltmeister. "Die Feuertaufe ist geglückt", sagte Bremens Trainer Roberto Albanese nach einem Auftritt, für den es von den mehr als 1000 Zuschauern tosenden Beifall gegeben hatte.

Erstmals hatte das Aushängeschild des Grün-Gold-Clubs am Sonnabend bei einem Wettkampf die neue Choreografie "Emozioni" präsentiert. Dieser Auftritt des A-Teams war mit großer Spannung erwartet worden. Allein 52 Bilderwechsel enthält das neue Programm, das überdies mit von Tenören kraftvoll eingesungenen italienischen Songs musikalische Reize setzt. Songs wie Gloria von Umberto Tozzi oder Svalutation von Adriano Celentano, die mit ihrer Rhythmik das Publikum mitnehmen.

"Die Mannschaft stand unter großem Druck – aber sie hat diesem Druck standgehalten. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden", sagte Roberto Albanese. Und er hatte auch allen Grund dazu, denn sein Team überzeugte mit starker Technik, einem hohen Maß an Präzision und großem tänzerischen Ausdruck – die Darbietung war im Vergleich zur Konkurrenz eine echte Augenweide und gespickt mit atemraubenden Highlights. "Es gibt noch das eine oder andere zu verbessern", sagte Albanese, "aber das ist Meckern auf hohem Niveau".

Knapp fünf Wochen sind es für den amtierenden Titelträger jetzt noch bis zur Weltmeisterschaft am 18. Dezember in der Bremer ÖVB-Arena. Zeit, die gut genutzt werden will. In der Nacht zu Sonntag durfte im Foyer des Teamhotels im Bremerhavener Fischereihafen etwas gefeiert werden, coronakonform natürlich. Nach ein paar trainingsfreien Tagen steigt die Formation am Freitag in die WM-Vorbereitung ein. Dann beginnt für das Team um Mannschaftsführer Michel Spiro die Detailarbeit. Albanese wird mit den Paaren noch an der Synchronität und an der tänzerischen Ausführung arbeiten, sein Ziel ist es, "noch mehr Stabilität in die Bilder zu bekommen".

Lesen Sie auch

Für das B-Team des Grün-Gold-Clubs war derweil in der Zwischenrunde Endstation. Die Formation von Trainer Angelo Adler präsentierte sich ebenfalls mit einer neuen Choreo: "Siamo Noi" heißt die Nummer, die indes nicht wirklich neu ist. Das Bremer A-Team hatte damit 2009 DM-, EM- und WM-Titel abgeräumt. Adler war damals selbst noch als aktiver Tänzer dabei, jetzt hat er die Choreo als Coach noch etwas verfeinert und moderner gemacht. "Frischer und mitreißender" sei sie nun, so seine Einschätzung. Mit der Wettkampfpremiere war Adler derweil nicht wirklich zufrieden, "das war leider noch sehr durchwachsen", sagte er. "Da merkt man den jungen Leuten die Nervosität und die Zweifel an. Sie sind eben noch nicht auf diesem hohen Level angekommen."

Durchwachsen war auch schon die Vorbereitung auf diese Meisterschaft gewesen. Aus dem Aufgebot der Saison 2019/20 sind in der zweiten Mannschaft nur noch fünf Tänzer dabei. Adler hatte also in den vergangenen Monaten quasi ein fast komplett neues Team formieren müssen. Noch in diesem Sommer stand er mit nur sechs Paaren da, acht werden mindestens benötigt. „Das war schon krass“, sagte Adler. Das Team um die neue Kapitänin Kaya Möller habe aber allen Widrigkeiten getrotzt und sei nun gewillt, in der im Januar beginnenden Bundesligarunde den guten fünften Platz aus der Aufstiegssaison zu bestätigen.

Der Endstand:

1. Grün-Gold-Club Bremen A (34,23)

2. TSZ Velbert (33,11)

3. TSG Bremerhaven (30,96)

4. Blau-Weiss Buchholz (29,48)

5. Latin Team Kiel (28,53)

6. Grün-Gold-Club Bremen B (27,30)

7. TSC Ludwigsburg (26,00)

8. TSG Backnang (25,96)

9. TTC Bochum (25,93)

Grün-Gold-Club Bremen A-Team: Kevin Berger, Tabea Horstmann; Julian Warnke, Diana Starnets; Roland Piekarczyk, Berit Postera; Jan Frost, Carmen Kupisz; Michel Spiro, Franziska Streeb; Philipp Ziehdorn, Onondari Nergui; Lukas Witte, Joyce Hildebrand; Raban Bottke, Melanie Sotskov

Grün-Gold-Club Bremen B-Team: Alex Achner, Kaya Möller; Tim Böttcher, Nora Speckhardt; Sebastian Ehleben, Lara Pehling; Bo Loyall, Silke Bongardt; Henrik Mahnke, Julia Könitz; Paul Maske, Jennifer Fuhlert; Jaden Mull, Anastasia Osokin; Jan Viehof, Stella Cirak

Zur Sache

Velbert sorgt für Paukenschlag

Bremerhaven. Als DM-Zweiter hinter dem bereits qualifizierten Grün-Gold-Club aus Bremen hat sich auch die Latein-Formation des Tanzsportzentrums Velbert für die am 18. Dezember in Bremen stattfindende Weltmeisterschaft qualifiziert. Eigentlich. Doch der Bremer Dauerrivale sorgte am späten Samstagabend noch für einen Paukenschlag: Über Facebook gab Trainerin Astrid Kallrath ihren Rücktritt bekannt und vermeldete gleichzeitig den sofortigen Rückzug des Velberter A-Teams aus der 1. Bundesliga.

Eine Entscheidung, die nichts mit der DM am Abend zu tun gehabt habe, so Kallrath, sondern eine Entscheidung, die schon vor mehr als einem Jahr getroffen worden sei. Im September 2020 hatte der Deutsche Tanzsportverband dem TSZ Velbert die geplante Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft wieder genommen, weil der Verband offenbar Sorge hatte, ob der kleine Verein dieser Herausforderung gewachsen sei. Das hatte in Velbert für Empörung gesorgt und gipfelte nun in einem Abgang mit Knalleffekt.

"Wir haben diese Information per Mail von Frau Kallrath erhalten", bestätigte DTV-Präsidentin Heidi Estler den angekündigten Rückzug. Um sicher zu gehen, werde man den Verein zu Wochenbeginn noch um eine Stellungnahme bitten. "Sollte der Rückzug dann offiziell bestätigt werden, muss das Präsidium kurzfristig eine andere Formation für die Weltmeisterschaft nominieren", erklärte Estler. Dem Vernehmen nach wird es sich dabei um die TSG Bremerhaven handeln, die bei der DM hinter Velbert auf Rang drei gelandet war. "Ich denke, dass die Nominierung eine Formsache ist, aber wir müssen erst abwarten, was der Verband sagt", erklärte TSG-Präsident Horst Beer. "Für die Mannschaft wäre es natürlich ein Traum, eine Weltmeisterschaft zu tanzen."

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht