Im Löhnhorst 5:1 gegen Heeslingen TB Uphusen erneut Pokalsieger

Löhnhorst (gru). Der Bremen-Ligist Blumenthaler SV war nur aufgrund eines knappen 1:0-Erfolges über die eigene A-Junioren ins kleine Finale des Schmidt&Koch-Cups des SV Löhnhorst gerutscht und dort auf ein Team aus Drochtersen getroffen, das nach Meinung seines Trainers Lars Jagelmann seine bislang beste Saisonleistung bot. Bei hochsommerlichen Temperaturen ließen die Niedersachsen der Burgwallelf keine Chance. Auch in stärkster Besetzung hätten die Blumenthaler gegen die Oberligaelf wohl kaum eine Chance gehabt. Dafür sorgte vor allem deren herausragender Akteur Danny-Torben Kühn mit den ersten vier Treffern. Allerdings steckte der BSV nie auf, sondern versuchte mit nie erlahmendem kämpferischem Einsatz Paroli zu bieten. Lennart Kettner gelang der Ehrentreffer zum 1:5-Zwischenstand. Zuvor hatte Marel Baumgartner den fünften Treffer für Drochtersen/Assel erzielt, während Meikel Kleec mit dem sechsten Tor (74.) den Schlusspunkt setzte.
22.07.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Löhnhorst (gru). Der Bremen-Ligist Blumenthaler SV war nur aufgrund eines knappen 1:0-Erfolges über die eigene A-Junioren ins kleine Finale des Schmidt&Koch-Cups des SV Löhnhorst gerutscht und dort auf ein Team aus Drochtersen getroffen, das nach Meinung seines Trainers Lars Jagelmann seine bislang beste Saisonleistung bot. Bei hochsommerlichen Temperaturen ließen die Niedersachsen der Burgwallelf keine Chance. Auch in stärkster Besetzung hätten die Blumenthaler gegen die Oberligaelf wohl kaum eine Chance gehabt. Dafür sorgte vor allem deren herausragender Akteur Danny-Torben Kühn mit den ersten vier Treffern. Allerdings steckte der BSV nie auf, sondern versuchte mit nie erlahmendem kämpferischem Einsatz Paroli zu bieten. Lennart Kettner gelang der Ehrentreffer zum 1:5-Zwischenstand. Zuvor hatte Marel Baumgartner den fünften Treffer für Drochtersen/Assel erzielt, während Meikel Kleec mit dem sechsten Tor (74.) den Schlusspunkt setzte.

Mit Sören Seidel stand am späten Nachmittag ein Ex-Blumenthaler im Finale um den Schmidt&Koch-Cup. Gestern konnte der ehemalige Werder-Profi das Finale als Coach des Heeslinger SC nur mit einem Kader von 13 Spielern bestreiten. Was zunächst nicht ins Gewicht fiel, denn Seidels Routiniers hatten den TB Uphusen in den ersten 30 Minuten im Griff, ließen in der Abwehr nichts zu und brachten den Landesligameister mit überfallartigen Offensivattacken in Bedrängnis. Folgerichtig ging Heeslingen in der 11. Minute durch Daniel Grimm in Führung, nachdem sich Oliver Gerken gegen drei Uphuser durchgesetzt und seinen Mitspieler mustergültig bedient hatte. Zunächst traf TBU-Mann Kalderici Aykut mit einem Schlenzer ins lange Eck (31.), dann drosch David Eirich den Ball volley aus 15 Metern ins Netz (33.) Im zweiten Durchgang baute Seidels Team konditionell ab und bot dem Gegner Platz für Konter. Bei einem dieser schnellen Angriffe wurde Benjamin Titz im Strafraum umgerissen, den Elfer verwandelte erneut Airich zum 3:1. Die beiden weiteren Uphuser Tore markierten Ferdinant Takyi (80.) und Saimir Dikolasic (90.). Für den Verlierer bedeuteten die 500 Euro allerdings ein dickes Trostpflaster.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+