Tennis Regionalliga

TC Blau-Weiß sorgt für Paukenschlag

Die Herren 55 des TC Blau-Weiß Delmenhorst haben nach einem souveränen Sieg gegen FT Berlin die Vizemeisterschaft vor Augen. Auf schnellem Teppichbelag ließen sie den Hauptstädtern keine Chance.
27.11.2018, 15:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Heino Horstmann
TC Blau-Weiß sorgt für Paukenschlag

Rainer Gottwald gewann im Einzel souverän in zwei Sätzen und holte auch im Doppel einen Punkt für die Delmenhorster.

INGO MÖLLERS

Delmenhorst. Die Herren 55 des TC Blau-Weiß Delmenhorst haben ein Ausrufezeichen gesetzt: Am dritten Spieltag der Tennis-Regionalliga Nord-Ost gelang den Gastgebern ein 6:0-Kantersieg gegen die Fachvereinigung Tennis aus Berlin. Das Ergebnis war so nicht zu erwarten. Es ging de facto bereits um den Gewinn der Vizemeisterschaft in der Eliteliga. Diese Topplatzierung auf dieser hohen Ebene ging im Vorjahr an die Berliner, die damals in eigener Halle das Quartett der Blau-Weißen deutlich mit 5:1 besiegten. Allerdings agierten sie vergangene Saison in Bestbesetzung, während sie in der Halle an der Lethestraße nicht mit allen Leistungsträgern antraten.

Doch auch in Delmenhorst in diesem Jahr waren sie aufgrund ihrer Leistungsklassen eigentlich immer noch stark genug, um den Einheimischen auf Augenhöhe zu begegnen. Dass sie das Niveau des Heimteams nicht erreichten, lag zu einem großen Teil an dem schnellen Teppichboden, den die Gäste hier vorfanden, während sie ihre Heimspiele auf wesentlich langsameren Granulatplätzen austragen. Mit dieser Umstellung kamen die Berliner nicht zurecht. Allerdings trafen sie auch auf einen Gegner, der bis in die Haarspitzen motiviert war und für die Niederlage vor Jahresfrist Revanche nehmen wollte. Zudem knüpften die Blau-Weißen nahtlos an die guten Leistungen im Spitzenspiel gegen den THC Neumünster vor einer Woche an gleicher Stelle an und übernahmen in allen Einzeln sofort die Initiative und feierten souveräne Satzgewinne. Ihre Kontrahenten kamen im weiteren Verlauf der Matches zwar etwas besser ins Spiel, doch wirklich ausgeglichen gestalteten sie diese nicht. Richtig gefordert war nur Julian Thomas: Die Nummer eins der Delmenhorster dominierte den ersten Satz und auch den Anfang des zweiten, verlor dann jedoch seine Souveränität. Nach neun gewonnenen Spielen stand es 6:0, 3:0 gegen Olaf Stobbe, der dann jedoch sein ganzes Repertoire an sehenswerten Schlägen auspackte und mit 4:3 in Führung ging. Er schien damit auf dem besten Weg zu sein, eine Verlängerung zu erzwingen. Aber Thomas steigerte sich wieder und konterte die für ihn prekär werdende Situation.

Er zog nun routiniert sein Spiel auf, stellte sowohl mit der Vor- wie auch der Rückhand auf Slice um, sodass sein Gegner nicht mehr sein erfolgreiches Powerspiel demonstrieren konnte. Das brachte den Delmenhorster wieder in die Erfolgsspur und letztendlich zum 6:0, 6:4-Sieg.

Damit hatten die Blau-Weißen den Gesamtsieg bereits frühzeitig unter Dach und Fach gebracht. Da sich eine ähnliche Überlegenheit der Gastgeber auch in den Doppeln andeutete und sich bei einigen Berlinern verletzungsbedingte Probleme einstellten, wurden beide Doppel von ihnen frühzeitig aufgegeben.

„Wenn es auch diesem Jahr nicht gelang, dem THC Neumünster die Meisterschaft streitig zu machen, ist der Gewinn der Vizemeisterschaft, die allerdings noch mit einem Sieg am kommenden Wochenende in Hamburg gegen den Eimsbütteler TV bestätigt werden muss, ein toller Erfolg für uns und den hiesigen Tennissport“, meinte der stellvertretende Mannschaftsführer der Delmenhorster Rainer Gottwald.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+