Kreisoberliga Männer: Ottersberg verpasst Überraschung in Bremen/Oyten bleibt auswärts sieglos Thomas Cordes hofft auf bessere Rückrunde

Oyten·Ottersberg. Mit dem TV Oyten und dem TSV Ottersberg waren in der Handball-Kreisoberliga Süd der Männer an diesem Wochenende nur zwei Teams aus dem Kreis Verden im Einsatz. Auch der TV Sottrum war spielfrei.
28.01.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Mit dem TV Oyten und dem TSV Ottersberg waren in der Handball-Kreisoberliga Süd der Männer an diesem Wochenende nur zwei Teams aus dem Kreis Verden im Einsatz. Auch der TV Sottrum war spielfrei. Beide Nordkreisklubs kassierten jeweils Auswärtsniederlagen – der TV Oyten bei der heimstarken HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf und der TSV Ottersberg beim Tabellenführer Hastedter TSV.

Hastedter TSV - TSV Ottersberg 29:25 (14:14): Fast hätte der mit dem letzten Aufgebot nach Bremen gereiste TSV Ottersberg für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Denn bis fünf Minuten vor Ende der Partie hielten die Gäste beim Spitzenreiter noch ein 25:25. „Dann haben drei technische Fehler das Spiel zugunsten von Hastedt entschieden“, sagte Ottersbergs Trainer Thomas Cordes.

Mit Lars Schoof, Mike Steinhaus, Martin Jünemann, Torben Indorff und Andreas Meyer fielen beim Tabellenvorletzten gleich fünf Stammspieler aus. „Hätte mir vorher jemand eine Niederlage mit vier Toren Unterschied angeboten, ich hätte eingeschlagen“, versicherte Thomas Cordes. Dem Spielverlauf nach durfte der Trainer des Wümme-Klubs im Nachhinein zumindest einem Punkt hinterhertrauern. Thomas Cordes hatte Hastedts Spielertrainer Majk Skoric von Beginn an in Kurzdeckung nehmen und zudem die Außen des Gegners offensiv decken lassen. „Die Taktik ist aufgegangen“, freute sich der Trainer. „Mit zunehmender Spieldauer hat Hastedt merklich nervöser agiert.“ Auf Ottersberger Seite gefielen der elffache Torschütze Marico Dumke und auch Felix Wendt. Ottersbergs junger Linksaußen traf fünf Mal. Nach einer verkorksten Hinrunde hofft Thomas Cordes nun auf eine bessere Rückserie. „Irgendwann müssen Punkte her, wollen wir die Liga halten.“

HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf - TV Oyten 29:24 (14:12): Der TV Oyten bleibt auswärts sieglos. Bei der in eigener Halle weiterhin ungeschlagenen HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf hielt der TVO zunächst gut dagegen. Zur Halbzeit betrug der Vorsprung des Tabellendritten nur zwei Tore. In der 20. Minute hatte die mit 5:1 optimal gestartete Mannschaft von Trainer Arwin Schlenker im Landkreis Diepholz sogar noch mit 10:8 geführt. „Dann haben wir nicht mehr so konsequent verteidigt und auch einige Chancen zu viel ausgelassen“, sprach der Coach der „Vampires“ in seinem Fazit von einer „unnötigen Niederlage“. Der TV Oyten erzielte durch Sven Wilhelm (insgesamt elf Tore), Marius Brandt (3) und Anton Zitnikov (3/1) rund zwei Drittel seiner Tore aus dem Rückraum heraus. „Von Außen haben wir leider zu viel liegen gelassen“, so Arwin Schlenker. Die HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf lag beim 18:13 erstmals mit fünf Toren in Front und verteidigte ihren Vorsprung dann bis zum Ende der Begegnung. Der vor eigenem Publikum noch ungeschlagene TV Oyten bestreitet seine nächste Partie bereits am Freitagabend. Ab 20.15 Uhr ist dann mit der SG Findorff ein Team aus der Spitzengruppe zu Gast in der Pestalozzihalle.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+