Schwanewede 2:0-Sieger gegen SV Lilienthal/Falkenberg / Ritterhude gewinnt auch - 5:2 Thorsten Vethacke mit Doppelpack

Kreis Osterholz. Der SV Lilienthal/Falkenberg bleibt in der Fußball-Kreisliga Osterholz gut für jede angenehme und unangenehme Überraschung. Die Elf von Trainer Thomas Altmaier kassierte beim FC Hansa Schwanewede eine 0:2-Niederlage. Auch die TuSG Ritterhude holte daheim einen Dreier (5:2).
05.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Kreis Osterholz. Der SV Lilienthal/Falkenberg bleibt in der Fußball-Kreisliga Osterholz gut für jede angenehme und unangenehme Überraschung. Die Elf von Trainer Thomas Altmaier kassierte beim FC Hansa Schwanewede eine 0:2-Niederlage. Auch die TuSG Ritterhude holte daheim einen Dreier (5:2).

FC Hansa Schwanewede - SV Lilienthal/Falkenberg 2:0 (0:0): Thorsten Vethacke machte mit einem Doppelpack den Unterschied im Heidestadion aus. Der erste Durchgang stand auf einem ganz schwachen Niveau. Alexander Zippel (Kopfball) und Sören Pols (Schuss) hatten hier die Führung vor Augen. Hansa-Torwart Yannik Sachau verhinderte mit einem Superreflex einen Rückstand. Matthias Grave leitete die Führung der Platzherren ein. Thorsten Vethacke vernaschte vor dem 1:0 noch seinen Gegenspieler, ehe er Maß nahm. Das 2:0 entsprang einer feinen Einzelleistung. Thorsten Vethacke behauptete sich gleich gegen vier Gegenspieler.

TuSG Ritterhude - ATSV Scharmbeckstotel 5:2 (3:2): Der Gastgeber legte vor 150 Zuschauern im Jahnsportpark den Schalter nach einem 0:2-Rückstand um. Jens Fislage sorgte mit einem 25-Meter-Freistoß genau in den Winkel für die Initialzündung. Die Gäste präsentierten sich nach dem Wechsel in erschreckend schwacher Verfassung. Norman Naporra und Lars Kandziora (Foulelfmeter) schraubten das Resultat noch in die Höhe. TuSG-Trainer Matthias Haase verteilte nach dem Abpfiff Komplimente für eine Heimmannschaft, die die Gelb-Schwarzen mit einer starken Teamleistung niederkämpfte.

TSV Dannenberg - TSV Meyenburg 1:0 (0:0): Tim Klischies (Kopfball) und Tim Otterbein (freie Schussbahn) sorgten für die großen Gefahrenmomente im ersten Abschnitt. Heiko Hillrichs rettete für die Gäste auf der eigenen Torlinie. Die Dannenberger verschafften sich nach dem Wechsel Feldvorteile. Sebastian Schriefer gelang das goldene Tor, als die Rot-Weißen den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekamen. Die Grün-Weißen durften noch einmal tief durchatmen, als Julian Kubicek für die Gäste in freier Position verzog.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+