Tischtennis

Tischtennistalent wechselt nach Hude

Die Tischtennisabteilung des TV Hude verstärkt sich mit einem Talent: Der 19-jährige Joshua Martin kommt vom TV Stuhr und soll vorerst in der zweiten Mannschaft der Huder in der Verbandsliga aufschlagen.
24.04.2020, 13:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl
Tischtennistalent wechselt nach Hude

Joshua Martin schlug in der vergangenen Saison für den TV Stuhr auf.

Jonas Kako

Hude. Die Tischtennis-Abteilung des TV Hude hat einen dritten Neuzugang für die kommenden Saison an Land gezogen: Joshua Martin kommt vom TV Stuhr und soll die zweite Mannschaft in der Verbandsliga verstärken. Der 19-Jährige hat zwar in Stuhr drei Ligen tiefer in der Bezirksliga gespielt, dort aber mit 25:3-Siegen im oberen Paarkreuz die beste Bilanz der Liga erreicht und damit auch seine Mannschaftskollegen, die Ex-Huder Klaus und Florian Krabbe, getoppt.

Über diese beiden Spieler gab es auch die ersten Kontakte zum TVH. In der vorletzten Saison nahmen die Krabbes das Stuhrer Eigengewächs regelmäßig mit, wenn sie nach Hude zum Training fuhren. Die Bedingungen dort, vor allem auch die leistungsorientierten Einheiten unter Trainer Philipp Floritz, seien neben der Verbandsliga-Perspektive Hauptgrund für den Wechsel, erklärt Martin, der zur Zeit in Oldenburg studiert.

Große Stücke auf den Neuzugang hält Hudes Felix Lingenau: “Mit seinem jungen Alter, seinem Hunger auf Training und auf Turniere sowie dem Ehrgeiz, sich immer weiterzuentwickeln, passt Joshua bestens in unsere Trainingsgruppe“, erklärt Lingenau. Er traut Martin den Sprung direkt in die Verbandsliga deswegen auch zu. „Perspektivisch gesehen kann er noch eine große Verstärkung für uns werden“, hofft Lingenau.

Mit 1867 TTR-Punkten liegt Martin in der Rangliste des TV Hude knapp hinter Christopher Imig und vor Julian Meißner und Jonas Schrader. Möglich sei der Wechsel auch dadurch, dass Schrader und Meißner sich grundsätzlich bereit erklärt hätten, auch in die dritte Mannschaft zu rücken, sofern nötig, erklärt Lingenau. „Das ist schon ein bemerkenswerter mannschaftsübergreifender Teamgeist“, lobt Routinier Marco Stüber, Kapitän der zweiten Mannschaft.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+