Volleyball-Landesliga 3 Tolle Ausbeute für Worpswede und Wilstedt

Worpswede. Sowohl der TSV Worpswede als auch der MTV Wilstedt haben in der Volleyball-Landesliga 3 der Männer zwei Heimsiege verbuchen können. Der dritte Sieger des Spieltages hieß damit TV Hambergen.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Tolle Ausbeute für Worpswede und Wilstedt
Von Tobias Dohr

Sowohl der TSV Worpswede als auch der MTV Wilstedt haben in der Volleyball-Landesliga 3 der Männer zwei Heimsiege verbuchen können. Der dritte Sieger des Spieltages hieß damit TV Hambergen, denn der spielfreie Tabellenführer profitierte von den entsprechenden Niederlagen der Konkurrenz.

TSV Worpswede - TV Oberneuland 3:1 (25:21, 17:25, 25:20, 28:26):Das Schlusslicht präsentierte sich als unangenehmer Gegner. "Wir haben immer erst im zweiten oder dritten Anlauf die entsprechenden Punkte gegen eine gute Feldabwehr erzielen können", meinte TSV-Trainer Thomas Schmidt. In Satz zwei konnte der Satzverlust dann durch eine zu schwache Annahme nicht verhindert werden. In Durchgang drei brachten zwei starke Angabenserien von Jörg Meyer und Matthias Hempe die nötige Sicherheit ins Spiel der Gastgeber. Im vierten Durchgang kämpfte sich Worpswede trotz eines zwischenzeitlichen 15:19 wieder heran und machten den Sack nach fast zweistündiger Spielzeit zu.

TSV Worpswede - Bremen 1860 IV 3:2 (25:27, 25:21, 22:25, 25:20, 15:10):Im Duell gegen den direkten Tabellennachbarn zeigte der Vorjahresmeister wieder sein "wahres Gesicht" (Schmidt). Zwar ging Satz eins noch etwas unglücklich in der Satzverlängerung verloren, doch bereits hier zeigten die Worpswede gegen einen spielerisch ganz starken Gegner, dass sie jedes Team schlagen können. Besonders der gute Block mit Hanno Holschen und Lars Christmann sorgte im zweiten Durchgang für die entscheidenden Punkte. In Satz drei konnte ein anfängliches 6:12 am Ende nicht mehr ganz aufgeholt werden. Doch auch dieser 1:2-Satzrückstand warf die Hausherren nicht aus der Bahn. Angeführt von einem nun überragend aufspielenden Steller Markus Maiwald kaufte Worpswede dem Gegner den Schneid ab.

Maiwald legte dabei ein mächtiges Laufpensum an den Tag, korrigierte Annahmefehler seiner Mitspieler und überraschte immer wieder mit gelegten zweiten Bällen. Nicht ein einziges Mal lag 1860 IV in den Sätzen drei und vier in Führung, entsprechend zufrieden war Thomas Schmidt nach der Partie mit seinen Schützlingen.

TSV Worpswede: Assmus, Ballis-Papanastasiou, Brandes, Christmann, Hempe, Holschen, Liebing, Maiwald, Meyer, Rosengart

MTV Wilstedt - SfL Bremerhaven 3:0 (31:29, 25:13, 25:23):Wilstedt lief zunächst konstant einem Rückstand hinterher, glich bei 20:20 dann aber aus und sicherte sich in einem dramatischen Satzende mit mehreren Satzbällen auf beiden Seiten ein 31:29. Das beflügelte die Gastgeber im gleichen Maße, wie es den Seestädtern einen Dämpfer verpasste. Fast schien es so, als ob Bremerhaven bereits aufgegeben hätte. Mit 25:13 ging Durchgang zwei an das Team von Spielertrainer Dirk Meyer. Doch in Satz drei wurde es noch einmal spannend. Diesmal brauchten die Wilstedter allerdings nur einen Satz- beziehungsweise Matchball, um das Spiel zu entscheiden.

MTV Wilstedt - TSV Oerel-Barchel 3:2 (25:23, 21:25, 25:23, 23:25, 15:12):Die Partie gegen den Zweiten sollte zu einem wahren Thriller und zum vorläufigen Höhepunkt der Wilstedter Saison werden. "Wir wollten Oerel-Barchel eigentlich Satz für Satz ärgern", hatte Dirk Meyer die Marschrichtung bewusst zurückhaltend ausgegeben. Am Ende wurde es ein totaler Triumph für den MTV. Mit starker Feldabwehr und schönen Angriffen sicherten sich die Gastgeber Durchgang eins. Doch dann holten sich die Gäste Satz zwei und schließlich schien doch alles in erwarteten Bahnen zu verlaufen. Oerel-Barchel führte mit 15:5, ehe Wilstedt zu einer Aufholjagd ansetzte. In Satz vier verpassten die Gastgeber trotz Führung die vorzeitige Entscheidung, sodass es in den Tiebreak ging.

Und hier wurde es nun dramatisch. Der MTV ging mit 2:0 in Front, doch danach klappte nichts mehr. Nach acht Punkten in Folge sah Oerel-Barchel wie der sichere Sieger aus. Dirk Meyer nahm eine Auszeit. "Wir wollen erstmal nur drei Punkte holen", sagte der Spielertrainer. Aus den drei Zählern wurden acht - Wilstedt führte 12:10 und die Halle stand Kopf. Am Ende siegte der Underdog mit 15:12.

MTV Wilstedt: Gehrels, Kromat, Dirk Meyer, Holger Meyer, Poppe, Intemann, Vagts, Schreiber, Zielke

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+