Fußball Kreisliga

Torfestival zum Abschluss

Am letzten Saisonspieltag der Fußball-Kreisliga Verden fallen ganze 36 Treffer in sechs Spielen. Zudem schnappte Verden II dem TSV Achim noch die Vizemeisterschaft weg.
27.05.2018, 17:42
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Am finalen Spieltag der Fußball-Kreisliga hat es ein Torfestival gegeben: 36 Treffer fielen in den sechs Begegnungen. Am meisten bekamen die Besucher beim 7:5-Erfolg des Meisters Rot-Weiß Achim in Dauelsen zu sehen. Lohberg feierte gegen Oyten II und Verden II gegen Absteiger Bierden jeweils einen Kantersieg. Uesen gewann überraschend deutlich beim zuletzt starken TSV Dörverden. Fischerhude setzte sich problemlos bei Uphusen II durch. Der SV Hönisch setzte seine gute Serie fort und gewann beim TSV Achim.

TSV Dörverden - TSV Uesen 0:4 (0:2): Mit einem deutlichen Erfolg hat sich Lars Krooß nach seiner einjährigen Tätigkeit als Trainer von den Uesenern verabschiedet. Wohin es Krooß zieht, ist noch nicht bekannt. Sein Team jedenfalls sollte in der nächsten Saison mehr erreichen als in dieser, in der es nur zu Rang sechs langte. Gegen die auf allen Positionen umgestellten Dörverdener markierten Tom-Luca Scholz (42.) und Eugen Schlegel (45.) die 2:0-Halbzeitführung. Nach der Pause sorgten Alexander Blank (55.) und Janik Janssen (65.) für den Endstand. „Uesen hatte weitere sehr gute Gelegenheiten, um noch deutlicher zu gewinnen“, stellte Nils Pohlner, der bei den Dörverdenern in seine fünfte Saison gehen wird, fest.

TSV Lohberg - TV Oyten II 5:0 (3:0): Zum Abschluss der Ära von Abdoul Bouba als Trainer des TVO II gab es noch einmal eine deutliche Niederlage für die Blau-Roten, die auf Rang elf abrutschten. Die Gastgeber zeigten eine engagierte Leistung und führten zur Pause bereits mit 3:0 nach den Treffern von Alexander Stockmann (22.), Christoph Gerdes (39.) und Sascha Geneé (45.). In Halbzeit zwei gab das Team von Henrik Dreyer weiter den Ton gegen wenig engagierte Oytener an. Allerdings musste Dreyer auch eine schlechte Nachricht mit in die Kabine nehmen. Nach seinem zweiten Treffer zum 4:0 erlaubte sich Doppeltorschütze Alexander Stockmann eine Unsportlichkeit, die der Schiedsrichter mit der Roten Karte bestrafte (80.). Den Schlusspunkt in der Begegnung setzte Florian Langmann in der Nachspielzeit mit dem Tor zum 5:0. „Meine Mannschaft hat eine gute Serie gespielt und diese mit dem höchsten Saisonsieg abgeschlossen“, sagte ein zufriedener Dreyer.

TSV Dauelsen - 1. FC Rot-Weiß Achim 5:7 (2:4): Die Achimer ließen auch am finalen Spieltag in Dauelsen nichts anbrennen. Allerdings agierte der Meister in der Defensive äußerst lässig und hatte erst beim Abpfiff den Erfolg in trockenen Tüchern. „Auch wir hätten die Partie mit 7:5 gewinnen können“, sagte TSV-Coach Ralf Müller, dessen Team in der 90. Minute das 5:7 durch Haris Nurkovic hinnehmen musste. Das muntere Toreschießen begann nach drei Minuten, als Julian Gürlich zum 1:0 für die Platzherren traf. Bis zur Pause schossen Tobias Grönewold (4.), Özgür Görmez (12./24.) und Can Teyyar die Tore für den Meister. Gürlich hatte zum zwischenzeitlichen 2:2 ausgeglichen (14.). In Durchgang zwei trafen Gürlich (56./73.) und Björn Czicharski (64.) für Dauelsen sowie Ovidiu-Catalin Varga (49./72.) und Nurkovic (90.) für Achim.

FC Verden 04 II - TSV Bierden 5:0 (1:0): Die Verdener blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Sie holten den Kreispokal im eigenen Stadion und wurden durch den Erfolg gegen Bierden Vizemeister. „Es war schon eine gute Serie“, freute sich Oliver Rozehnal, der das Team zu Beginn dieser Serie übernommen hatte. Gegen Bierden lief es vor der Pause noch nicht richtig rund. Lediglich Abdu Marong traf (1.). Mit der Einwechslung von Achmet Turgay und Hamdin Özer zur Pause brachte Rozehnal frische Kräfte ins Team, was sich auszahlte. Mubarak Badir (48.) und Turgay (65.), Torben Feldhaus (70.) und fünf Minuten vor Schluss im Nachsetzen per Kopfball Marong machten den standesgemäßen Verdener Sieg perfekt.

TSV Achim - SV Hönisch 1:2 (1:0): „Ich wollte mich schon mit einem Sieg und der Vizemeisterschaft verabschieden“, sagte Jens Dreyer, der seine Trainerlaufbahn beenden will. „In Zukunft werde ich andere Dinge machen“, sagte der Coach, der in Achim viel bewegt hat und fast den Sprung in die Bezirksliga geschafft hätte. „Leider haben wir immer wieder viele Chancen ausgelassen. So auch gegen Hönisch, als wir vor der Pause schon alles klar machen mussten“, sagte Dreyer, der nur den Führungstreffer durch Tobias Pröttel bejubeln durfte (44.). In Halbzeit zwei nutzte der SVH eiskalt seine Möglichkeiten und kam nach den Toren von Moritz Ackermann (51.) und Marvin Blome (55.) zum vierten Sieg in Serie. Er schloss die Saison mit Rang vier ab.

TB Uphusen II - TSV Fischerhude-Quelkhorn 2:5 (0:4): Nach dem verlorenen Pokalfinale lief beim TBU nichts mehr zusammen. Die Oberliga-Reserve fiel in der Tabelle bis auf Rang acht zurück, welches nicht der Anspruch einer solch starken Elf sein dürfte. Gegen Fischerhude gelang den Platzherren vor der Pause nichts. Das Team von der Wümme ließ seine Gastgeber immer wieder schlecht aussehen und führte durch die Treffer von Dennis Klee (6./19.) und Kilian Grimm (7./27.) mit 4:0. Auch in Halbzeit zwei stellte Trainer Jens Lellek bei seinem Abschied das deutlich bessere Team, das durch Jannes Peper mit 5:0 in Führung ging, ehe die Arenkampkicker noch mit zwei Toren Ergebniskosmetik betrieben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+