Jörg Budelmann nach SG-Pleite im Spitzenspiel gegen TV Neerstedt bitter enttäuscht Trainer kritisiert Einstellung

Achim. Sichtlich enttäuscht war Trainer Jörg Budelmann nach der 34:37 (17:19)-Heimpleite seiner männlichen Handball-A-Jugend im Oberliga-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Neerstedt. "Das war heute eine reine Einstellungssache. Meine Mannschaft hat keinen Willen zu einer aggressiven Abwehrarbeit gezeigt. So kann man gegen einen starken Gegner wie Neerstedt nicht mithalten"," hatte der Trainer schnell eine Erklärung für die zweite Niederlage innerhalb von sieben Tagen parat.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Benjamin Vollmer

Achim. Sichtlich enttäuscht war Trainer Jörg Budelmann nach der 34:37 (17:19)-Heimpleite seiner männlichen Handball-A-Jugend im Oberliga-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Neerstedt. "Das war heute eine reine Einstellungssache. Meine Mannschaft hat keinen Willen zu einer aggressiven Abwehrarbeit gezeigt. So kann man gegen einen starken Gegner wie Neerstedt nicht mithalten"," hatte der Trainer schnell eine Erklärung für die zweite Niederlage innerhalb von sieben Tagen parat.

Durch die erneute Niederlage hat die SG den Anschluss an die Tabellenspitze erst einmal verloren und steht mit nunmehr 8:6 Punkten nur noch auf dem fünften Tabellenplatz der Oberliga Nordsee. Im Spitzenspiel lief die SG Achim/Baden von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach einem 1:4 in der Anfangsphase glich der starke SG-Kreisläufer Christopher Hartwig per Doppelschlag zum 6:6 aus und erzielte direkt danach auch die Achimer 7:6-Führung. Danach gewann der Tabellenzweite aus Neerstedt aber wieder die Oberhand.

Die SG fand in der Deckung einfach keine Mittel gegen die starke Neerstedter Achse um den hochgewachsene Rückraumspieler Maurice Dräger und Kreisläufer Jan Busse. Entweder trat man nicht konsequent auf den Halben heraus, oder aber die Gäste fanden die Lücke für ihren agilen Kreisläufer. Bis zur Pause kassierte die SG Achim/Baden so satte 19 Gegentreffer zum 17:19-Halbzeitstand.

Sofort Ausgleich erzielt

Nach dem Seitenwechsel kamen die Achimer etwas konzentrierter aus der Kabine und schafften den direkten Ausgleich zum 19:19 durch Dennis Summa. Doch da die Abwehr weiterhin zu statisch agierte, gelangen den Neerstedtern postwendend die Treffer zur 25:21-Führung. Im Angriff zeigte die SG zwar den ein oder anderen schön ausgespielten Spielzug, die schwache Deckung ließ jedoch keine weitere Verringerung des Rückstandes zu. Im Gegenteil: Durch einige zu hastig abgeschlossene Achimer Angriffe und einen Dräger-Treffer zum 26:32, betrug der Vorsprung der Neerstedter zehn Minuten vor dem Ende gar komfortable sechs Tore. Eine direkte Rote Karte für den Neerstedter Busse, der Kevin Podien bei einem Tempogegenstoß regelwidrig stoppte, brachte darauf noch einmal etwas Unruhe ins Spiel. Doch das Achimer Aufbäumen kam zu spät. Es gelang lediglich die Ergebniskorrektur zum 34:37-Endstand.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+