Nico Fittkau und Nils Dettmering erzielen alle Tore beim Sieg der Vegesacker A-Junioren / Grohner spielen 0:0 Treffsichere Sturmpartner

Bremen-Nord. Die A-Junioren der SG Aumund-Vegesack haben in der Fußball-Verbandsliga bereits den dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen die TuS Komet Arsten gewannen sie im Heimspiel souverän mit 4:1 (3:0) Toren.
03.06.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jannis Fischer

Die A-Junioren der SG Aumund-Vegesack haben in der Fußball-Verbandsliga bereits den dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen die TuS Komet Arsten gewannen sie im Heimspiel souverän mit 4:1 (3:0) Toren. Nico Fittkau und Nils Dettmering steuerten hier jeweils einen Doppelpack zum Erfolg bei. Der SV Grohn musste sich zu Hause gegen SV Werder Bremen II mit einem 0:0 begnügen und durfte sich bei seinem Torwart Jan-Philipp Bussmann bedanken.

SG Aumund-Vegesack – TuS Komet Arsten 4:1 (3:0): SAV-Trainer Levent Ercetin war mit dem Erfolg seiner Mannschaft sehr zufrieden, zumal seine Jungs nun eine kleine Siegesserie gestartet haben: „Wir haben eine wirklich gute Partie gezeigt. Meine Mannschaft hat es sehr diszipliniert und souverän gespielt. Doch nun müssen wir aufpassen, dass wir die Begegnung gegen Union nicht zu locker angehen.“ Gegen Arsten konzentrierten sich die Nordbremer auf ihr Konterspiel und wurden gleich nach drei Minuten belohnt.

Nico Fittkau vollendete den Angriff zum 1:0. Und die Vegesacker behielten die Konzentration hoch und erhöhten nach einer Viertelstunde auf 2:0. Diesmal war es Fittkaus Sturmpartner Nils Dettmering, der nach einem Eckball von Tim Schafranski einnickte. „Arsten hatte zwar viel Ballbesitz, doch sie fanden kein Mittel, um gegen uns gefährlich zu werden. Wir standen hinten gut“, meinte Ercetin. Nach etwas mehr als einer halben Stunde setzten die Vegesacker erneut zum Konter an. Fittkau behauptete sich über die rechte Seite und bediente Dettmering, der das 3:0 erzielte und somit bereits frühzeitig das Spiel entschied (33.).

Und auch im zweiten Durchgang führten die Vegesacker ihr starkes Angriffsspiel fort. Nur vier Minuten nach Wiederbeginn, erlief Fittkau einen langen Ball des SAV-Keepers Jan Templin und schob zum 4:0 ein. Zwar kassierte das Nordlicht noch den 1:4-Anschlusstreffer durch Yannick Böhling (59.), doch dies brachte sie nicht aus ihrem Konzept.

SV Grohn – SV Werder Bremen II 0:0: Dadurch, dass bei den Grohnern einige Leistungsspieler fehlten, zeigten sie im Angriffsspiel nicht die von Trainer Julian Gelies erhofften Nadelstiche. Vor allem das Fehlen des Torjägers Jesper Weishaupt, der in neun Spielen bereits zwölf Treffer erzielte, machte sich bemerkbar. „Mit Jesper ist es eben noch ein anderes Spiel. Wir konnten leider nicht für die erhoffte Entlastung sorgen“, bilanzierte Gelies.

Dabei hatten die Grohner noch Glück, einen Punkt aus dem Spiel mitzunehmen. Der SV Werder Bremen II dominierte die Partie und kam zu zahlreichen Chancen. Vor allem der Erste der Torschützenliste, SVW-Stürmer Jakob Raub (17 Tore), hätte das eine oder andere Mal für die Führung der Gäste sorgen müssen. Doch entweder scheiterten die Bremer selbst oder mussten sich dem unheimlich stark aufgelegten Grohner Torwart Jan-Philipp Bussmann geschlagen geben. Gelies: „Jan-Philipp hat uns heute gerettet. Er hat sechs bis sieben Glanztaten gezeigt. Ohne ihn wäre das Spiel verloren gegangen.“

In der letzten Minute hätten die „Husaren“ sogar noch für den Siegtreffer sorgen können. Kubilay Ökelek nahm Fahrt auf und ging alleine auf den Gäste-Keeper Mohamet Yagmur zu, doch dieser verhinderte Ökeleks Schussversuch. „Das wäre aber auch sehr unverdient gewesen. Mit einem Punkt können wir nach dem Spielverlauf gut leben“, meinte Gelies.

Am kommenden Wochenende kommt es zum Nordderby in der Verbandsliga zwischen dem SV Grohn und dem Blumenthaler SV II (Sbd., 13 Uhr). Die SG Aumund-Vegesack tritt einen Tag später beim Tabellendritten FC Union 60 an (12.30 Uhr).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+