Prellball-Bundesliga Nord der Frauen

Triumphzug mit kleinem Makel

Am zweiten Spieltag in der Prellball-Bundesliga Nord der Frauen kassierte der MTV Eiche Schönebeck I mit dem 26:30 gegen den TV Sottrum I seine erste Niederlage.
15.11.2017, 08:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Triumphzug mit kleinem Makel

Prellball Bundesliga Frauen MTV Eiche Schönebeck

Christian Kosak

Schönebeck. Am zweiten Spieltag in der Prellball-Bundesliga Nord der Frauen kassierte der MTV Eiche Schönebeck I seine erste Niederlage. In der Halle des Berliner Gastgebers TSV Marienfelde mussten sich die Nordbremerinnen im Spitzenspiel gegen den TV Sottrum I knapp mit 26:30 geschlagen geben. Ohne Punktverlust blieb dagegen die zweite MTV-Vertretung, die ihre sechs Begegnungen ausnahmslos gewann. Freute sich Teamchefin Inge Mahler: „Das war spitzenmäßig.“

Trotz der ersten Saisonniederlage für die erste Damenmannschaft kehrten die Schöne­beckerinnen zufrieden von ihrer Reise in die Hauptstadt zurück. Elf Siege in zwölf Begeg­nungen konnte schließlich kein anderer der acht in der Bundesliga Nord vertretenen Vereine (gleich fünf haben zwei Teams gemeldet) verbuchen. Und auch die knappe 26:30-Niederlage gegen den TV Sottrum hakte die Teamprecherin der ersten Schöne­becker Mannschaft, Janine Schröder, schnell ab: „Sottrum hat stark gespielt, jetzt freuen wir uns auf die Rückrunde.“

Die Spitzenpartie auf dem rutschigen Parkett blieb bis zum Schlusspfiff spannend. Deutlich in den Vordergrund spielen ­konnte sich keine Mannschaft, allerdings setzten die Sottrumerinnen ihre Schläge etwas präziser als die Schönebeckerinnen. Zur Halbzeit lag das Quartett aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) mit drei Bällen vorn. Eine Führung, die der MTV auch im zweiten Durchgang nicht wettmachen konnte.

Gleichwohl ist das Rennen zur Hälfte der Saison noch längst nicht entschieden. Der TV Sottrum I führt die Tabelle zwar mit 24:0 Punkten an, doch der MTV Eiche I folgt ihm mit 22:2 Zählern dicht auf den Fersen. Und wiederum nur zwei Punkte hinter dem Spitzenduo liegt der MTV Eiche Schönebeck II mit 20:4 Punkten auf dem dritten Rang.

Schon beim Aufwärmen in der Halle des TSV Marienfelde merkten die MTV-Spielerinnen, dass der Bodenbelag rutschig war und die Präzision der Schläge minderte. Janine Schröder, zum Beispiel, konnte ihren gewohnt sicheren Unterarmschlag in den Begegnungen der ersten Vertretung kaum effektiv einsetzen.

Schröder wechselte deshalb in drei Spielen auf die Rechtsaußen-Position, während Melanie Guse die Schlagposition übernahm und einen guten Job machte. Die Bilanz konnte sich denn auch mit fünf Siegen sehen lassen: Der TSV Marienfelde wurde mit 35:21, der MTV Wohnste II mit 38:23, die SG Arbergen-Mahndorf mit 44:21, der TuS Concordia Hülsede mit 42:26 und der TV Baden I mit 36:24 abgefertigt.

Noch besser als die erste MTV-Vertretung zog sich die Zweite aus der Affäre. Sie ­kehrte mit der makellosen Bilanz von 12:0 Punkten aus sechs Spielen aus Berlin zurück. Team-Sprecherin Inge Mahler freute sich denn auch über eine „wahnsinnig gute Leistung“, die den Sprung auf den dritten Tabellenplatz zur Folge hatte. Man sei von Beginn an hellwach gewesen und habe sofort ins Spiel gefunden, bilanzierte Mahler.

Das bekam im ersten Match der MTV Wohnste I zu spüren, der sich den Schönebeckerinnen mit 26:39 beugen musste und den dritten Rang an sie verlor. Auch in den anderen fünf Begegnungen ließ der MTV II nichts anbrennen, wie die Ergebnisse unterstreichen. Das Mahler-Team gewann gegen den TSV Marienfelde I 35:25, gegen den TV Baden I 36:22, gegen den TV Baden II 36:27, gegen den TSV Marienfelde II 34:23 und gegen den MTV Wohnste II hoch mit 36:19. Fazit von Inge Mahler: „Nur gegen Marienfelde hatten wir fünf Minuten lang Anlaufschwierigkeit, bevor wir ins Rollen kamen.“

MTV Eiche Schönebeck I: Schröder, Stöver, Büntemeyer, Korte, Kleymann.

MTV Eiche Schönebeck II: Dentler, ­Korte, Mahler, Tiedje, Husen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+