Absteiger Eintracht Aumund lässt es noch einmal krachen – 5:4 Trojahn-Torfestival

Aumund. Voll auf ihre Kosten kamen die Zuschauer auf der Aumunder Sportanlage. Nicht nur wegen der neun Tore, die in der Fußball-Partie zwischen dem Gastgeber SV Eintracht Aumund und der SG Findorff fielen – sondern auch, weil der Absteiger beim Bezirksliga-Saisonabschluss einen grandiosen 5:4 (2:3)-Heimsieg landete.
20.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Voll auf ihre Kosten kamen die Zuschauer auf der Aumunder Sportanlage. Nicht nur wegen der neun Tore, die in der Fußball-Partie zwischen dem Gastgeber SV Eintracht Aumund und der SG Findorff fielen – sondern auch, weil der Absteiger beim Bezirksliga-Saisonabschluss einen grandiosen 5:4 (2:3)-Heimsieg landete.

Sascha Adler vertrat den verhinderten Achim Burdorf – mit Erfolg. So konnten die Aumunder vor rund 100 begeisterten Fans nach Spielende auf dem Vereinsgelände den Heimdreier ausgiebig feiern und sich zugleich auf die bevorstehende einwöchige Mannschaftsfahrt nach Bulgarien einstimmen.

Eigentlich wollten die Nordbremer locker in diese Begegnung gehen, doch Findorff machte ihnen einen dicken Strich durch diese Rechnung und ärgerte den Gastgeber bereits in der ersten Minute. Mit einem Sonntagschuss von Dennis Tesch gingen die Findorffer mit 1:0 in Führung. Obwohl der Aumunder Daniel Trojahn kurze Zeit später zum 1:1 ausgleichen konnte (14.), war die Adler-Elf nicht wirklich im Spiel. Per verwandelten Elfmeter von Benjamin Siebe (Foul von Eintracht-Schlussmann Marius Engelhardt/20.) und dem 1:3 durch Dennis Tesch (22.) roch es gewaltig nach einer weiteren SVEA-Niederlage. „Doch wir rissen uns noch einmal zusammen. So entwickelte sich eine sehr spannende Partie und ein für Aumund typisches Rasenspiel“, freute sich Sascha Adler, der neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung den dreifachen Torschützen Daniel Trojahn besonders lobte.

„Er hat endlich nach langer Zeit seine Qualitäten im Sturm gezeigt und sich für die Mannschaft den Hintern aufgerissen“ (Adler). Trojahn traf noch vor der Pause zum 2:3 (44.) und in Minute 61 dann zum 3:3. Canbahadir Eroglu markierte das 4:3 (65.) und Andre Hensel letztlich den 5:4-Endstand (84.)

Zuvor war noch der Gäste-Spieler Tobias Eick zum 4:4 erfolgreich (81.).

„Wir lagen ziemlich schnell mit 1:3 hinten und haben am Ende die Partie noch gedreht“, jubelte Sascha Adler vor der kommenden Spielzeit in der Kreisliga A.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+