Frauen Trotz EM-Blamage: DHB will an Osmann festhalten

Larvik. Nach dem historischen Debakel entschwebten die deutschen Handballerinnen gedemütigt in ihre Heimat: Die EM ist längst noch nicht beendet, da hat für die Deutschen die schmerzhafte Analyse nach dem erstmaligen Scheitern in der Vorrunde einer Europameisterschaft bereits begonnen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Larvik. Nach dem historischen Debakel entschwebten die deutschen Handballerinnen gedemütigt in ihre Heimat: Die EM ist längst noch nicht beendet, da hat für die Deutschen die schmerzhafte Analyse nach dem erstmaligen Scheitern in der Vorrunde einer Europameisterschaft bereits begonnen.

Noch will Bundestrainer Rainer Osmann keine Konsequenzen verkünden. "Ich muss das alles erst einmal verdauen und in Ruhe analysieren", sagte der Eisenacher. Fakt ist: Entweder der Trainer oder die enttäuschenden Routiniers werden der "Schmach von Larvik" zum Opfer fallen.

Doch die Zeit drängt, denn nun steht die schwierige Olympia-Qualifikation für London 2012 vor der Tür. Durch den 13. Rang im EM-Klassement findet sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) bei der Auslosung der Qualifikationsspiele zur WM 2011 in Brasilien im Topf mit den schwächeren Mannschaften wieder. Damit drohen Qualifikationsspiele gegen ein europäisches Top-Team. Nur die drei Medaillengewinner der EM sind direkt für Brasilien qualifiziert. Scheitern die Deutschen im Juni 2011 in der WM-Qualifikation, bedeutet dies das Olympia-Aus.

"Die EM war ein großer Rückschlag für den Frauen-Handball, doch noch ist nicht alles verloren", meinte der stellvertretende Vorsitzende der Handball Bundesliga Frauen (HBF), Kay-Sven Hähner. Er war in Larvik Augenzeuge und bilanzierte enttäuscht: "Alle Experten und auch die, die nichts vom Handball verstehen, haben erkannt, dass es keine Mannschaft war. Es war nur eine Ansammlung von Individualisten, damit kann man auf Weltniveau nichts gewinnen."

Hähner fordert die Verantwortlichen auf, alles zu hinterfragen, denn "mit Sicherheit hatte man die besten Einzelspieler. Doch uns haben Mannschaften geschlagen, die als Team aufgetreten sind. Vielleicht müssen sich einige fragen, ob sie mit jeder Faser ihres Körpers alles für die Mannschaft und für Deutschland geben wollten."

Für HCL-Manager Hähner kann eine Aufarbeitung der Vorkommnisse nur gelingen, wenn man schonungslos Ursachenforschung betreibt. "Frauen- Mannschaften ticken anders als Männer, da gibt es immer noch andere Probleme. Diese Dinge muss man erkennen und Zusammenhänge verstehen, sonst kann man niemals Erfolg haben", betonte der 40-Jährige.

Beim EM-Team, das am Wochenende die Heimreise antrat, herrschte Ratlosigkeit und Entsetzen. "Keine hat auch nur ansatzweise ihre Form abgerufen", klagte Spielführerin Nina Wörz. "Wir haben 60 Minuten lang wie Zombies auf dem Feld gestanden", sagte die völlig überforderte Kreisläuferin Anja Althaus.

Auch Rekordnationalspielerin Grit Jurack war meilenweit von ihrer Bestform entfernt. Nach der fatalen 23:33-Niederlage gegen die Ukraine hatte Osmann von "personellen Konsequenzen" gesprochen. Ob er sich selbst oder die in der dänischen Topliga spielenden Routiniers Jurack, Wörz und Althaus meinte, ließ er offen.

Der DHB will jedenfalls an Osmann festhalten. "Eine Trainerdiskussion findet nicht statt. Wir sind gewillt, den bis Ende 2012 laufenden Vertrag mit Rainer einzuhalten. Nach Weihnachten werden wir uns in Ruhe mit der Bundesliga zusammensetzen", sagte DHB- Vizepräsident Horst Bredemeier. Aber auch Wörz und Jurack denken nach eigenen Worten nicht ans Karriereende. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+