Fußball: Die letzten Teams für Hallenkreismeisterschaft in Verden qualifiziert TSV Bierden wandelt auf schmalem Grat

Achim. Das Teilnehmerfeld für die Endrunde um die Hallenmeisterschaft des Fußball-Kreisverbandes Verden ist komplett. Mit dem TSV Etelsen II und Titelverteidiger TSV Bierden stehen die letzten Teilnehmer fest.
10.01.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Achim. Das Teilnehmerfeld für die Endrunde um die Hallenmeisterschaft des Fußball-Kreisverbandes Verden ist komplett. Nachdem sich vor Weihnachten bereits der FC Badenermoor, TB Uphusen II, TSV Otterstedt, FC Verden 04 II, MTV Riede II und TSV Blender qualifiziert hatten, gelang nun auch dem TSV Etelsen II und Titelverteidiger TSV Bierden der Einzug in das finale Turnier, das am Sonntag, 22. Januar, in der Achimer Gymnasiumhalle ausgetragen wird.

"Unsere Mannschaft hat sich verdient als Gruppensieger durchgesetzt", strahlte Nils Goerdel nach dem Erreichen der Endrunde. Der Coach des TSV Etelsen II verbreitete gute Laune, denn seine Schützlinge spielten sowohl technisch als auch taktisch starken Hallenfußball und setzten sich mit vier Siegen erfolgreich durch. Erst in ihrer abschließenden Partie gegen den SV Baden patzten die Etelser. Sie agierten nicht mehr mit so hohem Druck wie zuvor und verloren mit 1:3.

Unentschieden für Bierden gegen den TSV Lohberg

Viel Glück hatte Titelverteidiger TSV Bierden. In ihrer letzten Partie gegen den TSV Lohberg ging es für die Männer von Thomas Krüger um alles. Sie durften sich keine Niederlage erlauben. Weil Bierdens Gegner TSV Lohberg mit einem Dreier zum dritten Mal in Serie das Finalturnier erreichen konnte, spielte die Mannschaft von Trainer Frank Walter sofort sehr offensiv. Ein Treffer wollte dem Außenseiter aus der 1. Kreisklasse aber nicht gelingen. Obwohl auf große Tore gespielt wurde, ließ Bierdens Keeper Fabian Purpus keinen Lohberger Treffer zu. Er wehrte alles ab, was von den Lohberger Offensivspielern Janik Frede und Henrik Dreyer abgeschossen wurde. In der Schlussphase holte Walter sogar noch seinen Keeper Patrick Kröhnert hinter die Bande und ließ mit einem zusätzlichen Feldspieler angreifen. Genutzt hat es dem TSV Lohberg nichts, denn er schied mit einem 0:0 gegen Bierden als Gruppenvierter aus.

Baden unglücklich ausgeschieden

"Wir hatten viel Glück. In der Endrunde müssen wir uns enorm steigern", stellte Bierdens Mittelfeldspieler Axel Viohl fest. Platz drei ging an den SV Wahnebergen, der in Abwesenheit von Trainer Stefan Moritz (Urlaub) von Norbert Defiebre gecoacht wurde. Defiebre schied mit seinem Team unglücklich aus und beklagte auch persönliches Pech. Auf der Tribüne sitzend, wurde er von einem Ball am Kopf getroffen. Wahnebergens Interimstrainer trug ein blaues Auge davon. "Das Turnier hat uns trotzdem Spaß gemacht. Verwandeln wir beim 0:1 gegen Bierden unseren Neunmeter, hätten wir das Endturnier erreicht", bemerkte Defiebre.

Keine Chance auf das Weiterkommen besaß der SV Baden. Er hatte zwar nur gegen Lohberg (0:1) verloren, aber mit drei Unentschieden und dem 3:1 gegen Etelsen blieb er auf der Strecke. Gruppenletzter wurde der TV Oyten, der nur gegen Baden (1:1) zu einem Punktgewinn kam.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+