Fußball-Landesliga TSV Melchiorshausen beseitigt letzte Restzweifel

Melchiorshausen. "Wir haben unser Minimalziel erreicht und den noch fehlenden Punkt zum Klassenerhalt heute geholt", hat Torhüter Jens Ruscher vom TSV Melchiorshausen nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Schiffdorferdamm erleichtert aufgeatmet.
24.05.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

"Wir haben unser Minimalziel erreicht und den noch fehlenden Punkt zum Klassenerhalt heute geholt", atmete Torhüter Jens Ruscher vom Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Schiffdorferdamm erleichtert auf. Der Punktgewinn sichert der Elf von Trainer Markus Hoßfeld auch im nächsten Jahr die Zugehörigkeit zur Landesliga Bremen.

Hoßfeld konnte mit dem Remis, das mit einer Verlegenheitself errungen wurde, bestens leben. "Jetzt können wir definitiv nicht mehr eingeholt werden", sagte der scheidende Coach, der sich aufgrund der Personalnot zwei Minuten vor dem Abpfiff selbst einwechselte. "Damit wollte ich nochmal ein wenig Zeit schinden", schmunzelte Hoßfeld, der für Oliver Riekers aufs Feld kam. Es war am Ende eine gerechte Punkteteilung im Duell gegen den Tabellenfünften, der in der Schlussphase gegen zunehmend nachlassende Melchiorshauser immer mehr Oberwasser gewann.

Zu Beginn standen die Gastgeber sehr kompakt gegen die gefällig kombinierenden Bremerhavener, die jedoch spätestens am gegnerischen Sechzehner mit ihrem Latein am Ende waren. Und es kam noch besser: Co-Trainer Lars Holinski, der neben Routinier Reiner Klausmann in der Anfangsformation stand, schlug einen hohen Ball in den Strafraum der Schiffdorfer. Gästetorhüter Nico-Marcel Palm zögerte viel zu lange mit dem Rauslaufen, sodass Angreifer Nils Ruscher ungehindert zur Führung einköpfen konnte (9.). "Ich wollte erst gar nicht zu diesem Ball hingehen, da ich dachte, dass der Keeper sowieso rauskommt", schilderte Nils Ruscher die Situation beim Führungstor. "Der Treffer war schon ein Zufallsprodukt", gab auch Spartenleiter Heiner Böttcher zu. "Diesen Vorsprung wollten wir eigentlich über die Zeit retten. Uns fehlte ganz einfach ein zweites Tor", analysierte Hoßfeld.

Die Chancen, den Vorsprung zeitig auszubauen, ergaben sich für die Melchiorshauser allemal. Ein Pass von Jan Schmötzer erreichte Felix Cohrs, der die Kugel nur knapp neben das Tor hob (37.). Dann die 60. Minute: Nach Vorarbeit von Nils Ruscher hämmerte Andre Kucharski das Leder an die Latte.

Danach erlahmten die Kräfte der tapfer kämpfenden Hausherren. Bis zur 74. Minute hielt Jens Ruscher seinen Kasten sauber, entschärfte dabei einen aussichtsreichen Schuss von Yusuf Sahin (63.). Nach einem Solo scheiterte Ahmet Emen dann zunächst am Pfosten, den Abpraller drückte Murat Bektas jedoch zum Ausgleich über die Linie. Eine Minute darauf wäre es fast noch schlimmer gekommen: Einen Schuss von Mentor Rama wehrte Ruscher zunächst ab, den Abpraller beförderte Bektas völlig unbedrängt über den Querbalken. "Wir können uns nichts vorwerfen. Unsere Kräfte ließen mehr und mehr nach. Man merkte uns deutlich an, dass viele nicht im Saft stehen, mich eingerechnet", verriet Nils Ruscher, der nach 70 Minuten das Feld für Marc Tegge räumen musste.

Für die Melchiorshauser stehen jetzt noch zwei Partien an. Zunächst geht es zum Gastspiel bei SVGO Bremen, am letzten Spieltag gastiert dann der TSV Grolland an der B6. "Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende bringen. Ich will auf dem Feld immer Spaß haben und die restlichen Spiele auch noch gewinnen", ergänzte Torschütze Nils Ruscher. Auch Keeper Jens Ruscher machte den Kräfteverschleiß für den verpassten Sieg verantwortlich. "Uns fehlte zum Schluss die Luft. Wir gingen quasi auf dem Zahnfleisch. Die Melchiorshauser basteln indes weiter am Kader für die neue Spielzeit. "Ein weiterer Torhüter soll kommen", verriet Böttcher.

TSV Melchiorshausen:J. Ruscher - Klausmann, Licht, Schmötzer, Kucharski, Holinski, N. Ruscher (70. Tegge), F. Cohrs (81. Heise), Tettenborn, Sternke, Riekers (88. Hoßfeld).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+