Handball-Landesliga TSV Morsum und TV Sottrum siegen

Morsum·Sottrum·Verden. Der TSV Morsum und der TV Sottrum (beide 10:2 Punkte) führen auch nach dem sechsten Spieltag gemeinsam die Tabelle der Handball-Landesliga an. Aufsteiger HSG Verden-Aller dagegen musste eine Niederlage einstecken.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt und Uwe Schwensfeier

Morsum·Sottrum·Verden. Der TSV Morsum und der TV Sottrum (beide 10:2 Punkte) führen auch nach dem sechsten Spieltag gemeinsam die Tabelle der Handball-Landesliga der Männer an. Während der Spitzenreiter aus dem Landkreis Verden die Punkte aus Cuxhaven-Altenwalde mitbrachte (38:34), setzte sich Sottrum mühsam in Stedingen durch (31:28). Aufsteiger HSG Verden-Aller dagegen musste gegen Beckdorf II eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen (31:43).

Zwei Punkte im Gepäck und trotzdem unzufrieden: In dieser Stimmung befand sich Trainer Ingo Ehlers nach dem 38:34 (16:15)-Auswärtserfolg des TSV Morsum über den TSV Altenwalde. Der zu siegessichere Tabellenführer aus der Samtgemeinde Thedinghausen verpasste in dieser Begegnung die frühzeitige Vorentscheidung. "Meine Spieler hatten schon im Vorfeld vom Ausfall des Altenwalder Spielmachers Daniel Schnautz erfahren und sind überheblich aufgetreten", ärgerte sich Ehlers. Bereits nach 19 Minuten hätte der 12:8 führende TSV Morsum uneinholbar davonziehen können. Stattdessen spielte er unkonzentriert und leichtsinnig. Mit der Konsequenz, dass Altenwalde einen 15:13-Vorsprung erzwang (27.). Lediglich Morsums Schlussmann Jens Rapillus präsentierte sich in gewohnter Form.

Auch im zweiten Durchgang gelang es dem Favoriten nur bedingt, Fahrt aufzunehmen und das Spiel an sich zu reißen. Bis auf Rechtsaußen Jannis Elfers, der insgesamt zehn Treffer erzielte, strahlten die Morsumer Spieler nicht die vom Trainer erhoffte Torgefahr aus. Wieder hatte der TSV eine Vier-Tore-Führung vorgelegt (31:27/48.) - und Altenwalde kam erneut zurück. Erst nach dem 29:31 glückte es Morsum, den Altenwalder Widersdtand durch vier Treffer in Folge zu brechen. (osm)

Der TV Sottrum hatte mit dem Tabellenletzten HSG Stedingen mehr Mühe als gedacht. In Stedingen sah es lange Zeit nach einem Punktverlust für die Kühnlein-Schützlinge aus. Der Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten und dem Schlusslicht fiel längst nicht so deutlich aus, wie es die Tabellenstände hätten vermuten lassen. Die Sottrumer Mannschaft konnte sich bei ihrem Torhüter Sebastian Burfeind bedanken, der den an Rückenbeschwerden leidenden Uli Bartsch vertrat, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Neben 19 freien Würfen parierte Burfeind fünf Siebenmeter.

Das 20:26 wird zur Vorentscheidung

Vor dem Seitenwechsel dominierten die Gastgeber. Vor allem ihr Mittelangreifer bereitete dem TV Sottrum Probleme. Beim 10:6 und 13:8 sah es schon nach einer Überraschung aus. Erst die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr brachte den Titelanwärter ins Spiel zurück. Fünf starke Minuten vor der Pause reichten, um auf 13:12 zu verkürzen. Sottrum machte nach dem Seitenwechsel weiter Druck und nutzte gleichzeitig eine Stedinger Schwächephase. Nicolas Karnick per Gegenstoß und Eric Kruse aus dem Rückraum drehten das Spiel innerhalb von wenigen Minuten (17:21). Jetzt nahm sich jedoch der TVS eine Schwächephase, und die HSG verkürzte bis zur 48. Minute auf 20:21. Sottrum behielt in dieser Phase die Nerven und machte bis zur 53. Minute alles klar. Angetrieben von Henning Miesner, setzte sich der Tabellenzweite vorentscheidend auf 26:20 ab. "Pflichtaufgabe erfüllt. Wir haben Stedingen etwas unterschätzt, aber Sebastian Burfeind hat überragend gehalten. Es war nicht der Tag unserer Außenspieler", lautete das Fazit von Trainer Kühnlein. (uws)

Aufsteiger HSG Verden-Aller bleibt auch nach drei Anläufen ohne Auswärtssieg. Beim SV Beckdorf II unterlag das Team um Spielertrainer Björn Härthe noch deutlich mit 31:43, nachdem es zur Halbzeit nur 15:18 aus Sicht der Verdener gestanden hatte. "In der zweiten Halbzeit haben die Beckdorfer uns gezeigt, warum sie über den stärksten Angriff der Landesliga verfügen", räumte Spielertrainer Björn Härthe die Überlegenheit der Heimmannschaft ein, "der Sieg geht in Ordnung." Die Anfangsminuten gehörten allerdings der Mannschaft aus dem Landkreis Verden. Die HSG Verden-Aller führte nach fünf Minuten mit 4:0, und es dauerte bis zum 13:13, bis die gastgebende Drittliga-Reserve erstmals ausgleichen konnte. Zur Halbzeit nahm der SV Beckdorf II eine Drei-Tore-Führung mit in die Kabine, die sie nach dem Seitenwechsel kontinuierlich ausbaute.

"Der Gegner war uns auch physisch überlegen", gab Härthe zu. Bester Torschütze auf Seiten der unterlegenen HSG war Oliver Schaffeld mit 10/6 Toren. Aus dem Feld heraus traf allerdings Tim Härthe (6) am häufigsten. Fünf Feldtore gingen auf das Konto von Matthias Häfker. Die in der Tabelle auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallene HSG Verden-Aller bestreitet nun zwei richtungsweisende Heimspiele in Folge. Am Sonntag gastiert der Achte TV Spaden in der Realschulhalle, und ein Woche später geht es gegen den punktgleichen TSV Altenwalde. (prü)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+