Fußball-Bremen-Liga Türkspor verschläft Anfangsphase

Blumenthal. Fußball-Bremen-Ligist SV Türkspor hat sich dem FC Oberneuland II mit 1:3 geschlagen geben müssen. Da aber auch die Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt verloren haben, kann man diese Niederlage aus Türkspor-Sicht ganz gut verkraften.
18.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Blumenthal. Zu sehr geschockt zeigte sich der Fußball-Bremen-Ligist SV Türkspor, dass der FC Oberneuland II sich beim Gastspiel im Burgwallstadion gleich mit fünf Akteuren aus der ersten Mannschaft verstärkt hatte. So dauerte es eine Weile, bis der Gastgeber einigermaßen auf Betriebstemperatur kam. Doch da lag das SVT-Team bereits mit 0:2 hinten, nach 90 Minuten musste Türkspor eine ärgerliche 1:3-Niederlage hinnehmen.

Da aber auch die Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt (Melchiorshausen gegen den Bremer SV mit 1:4 und Weyhe gegen Wulsdorf mit 1:3) verloren, kann man diese Niederlage aus Türkspor-Sicht ganz gut verkraften. Zumal die FCO-Reserve als erster Bremen-Liga-Absteiger feststeht, wenn die erste Mannschaft den Klassenerhalt in der Regionalliga nicht schaffen sollte.

Zurück zum Heimspiel der Koser-Mannen. Ohne den rotgesperrten Sinan Yilmaz (Ilija Mutafov und Izzet Bekar wirkten doch mit) führte Oberneuland II bereits nach 20 Minuten mit 2:0 nach Treffern von David Airich (18., Kopfball in den Winkel) und Alexis Pflug (20.). Diese Führung war verdient, weil die Hausherren in der Anfangsphase viel zu ängstlich agierten und sich viel zu weit in ihre eigene Hälfte zurück drängen ließen. Bereits in der sechsten Minute hatte Oberneuland II Pech, als Paul van Humbeeck per Kopf nur den Querbalken traf, allerdings besaß zuvor auch Teyfik Erkenekli eine gute Möglichkeit, doch übersah er in der Mitte seinen freistehenden SVT-Teamkollegen Bilal Subasoglu.

Mitte des ersten Abschnittes hatte sich Türkspor etwas von dem 0:2-Schock erholt, verlagerte das Geschehen ins Mittelfeld und besaß Chancen. So spielte sich Ismail Kök auf der rechten Außenbahn gut durch, doch war sein Pass zu Teyfik Erkenekli zu ungenau.

Nach dem Anschlusstor von Okan Altindag (52., Elfmeter), nach einem Foul von FCO-Schlussmann Oliver Freuen an SVT-Spieler Adnan Erkenekli, schöpften die einheimischen Nordbremer kurzzeitig Hoffnungen auf ein Remis, durch das 3:1 durch Mehmet Ali Fidan (72.) machte die FCO-Reserve den Sack aber zu. Die Blumenthaler gaben sich hiernach zwar noch nicht geschlagen, doch lief ihnen letztlich die Zeit weg. Der eingewechselte Stadtbremer Youness Buduar hätte kurz vor dem Schlusspfiff fast sogar noch für das 4:1 gesorgt.

"Türkspor hat gut gekämpft. Wenn es für uns nach dem 1:2 ganz blöde läuft, kommen sie noch ran. Da habe ich schon etwas gezittert ", äußerte sich nach Spielende der Gäste-Trainer Jörg Amrhein. Unzufrieden war nach dem Abpfiff des recht sicheren Schiedsrichters Markus Balmer SVT-Schlussmann Sedar Güney: "Individuelle Fehler bei uns führten heute wieder zur Niederlage. Oberneuland II hat vorne eiskalt die Möglichkeiten verwandelt - im Gegensatz zu uns, denn wir haben ja auch gute Chancen gehabt."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+