Freundschaftsturnier des SV Baris

Tur Abdin sichert sich den Siegerpokal

Delmenhorst. Der SV Tur Abdin hat seine Favoritenrolle für die Delmenhorster Hallenstadtmeisterschaft untermauert und sich den ersten Platz beim Freundschaftsturnier des SV Baris gesichert.
31.12.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Colin Hüge

Delmenhorst. Der SV Tur Abdin hat seine Favoritenrolle für die Delmenhorster Hallenstadtmeisterschaft untermauert und sich den ersten Platz beim Freundschaftsturnier des SV Baris gesichert. Im Finale zeigten die Bezirksliga-Fußballer ihre ganze technische Klasse und spielten den Gegner Rot-Weiß Hürriyet aus der 1. Kreisklasse beim 7:2-Sieg phasenweise an die Wand. Vor allem Tur Abdins Offensivkräfte Marvin Osei und Daniel Eckert hatten sichtlich Spaß am schnellen Spiel in der Halle.

In der Gruppenphase hatten sich beide Teams noch mit 2:2 getrennt, doch im Endspiel ließ der Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin dem Stadtrivalen Rot-Weiß Hürriyet aus der 1. Kreisklasse nicht den Hauch einer Chance und sicherte sich durch einen 7:2–Erfolg den Siegerpokal beim Freundschaftsturnier des SV Baris. Für Tur Abdins Co-Trainer Edib Özcan war der Triumph am Sonnabend in der Stadionhalle die perfekte Vorbereitung auf die Delmenhorster Stadtmeisterschaft am 12. und 13. Januar an gleicher Stelle. "Da wollen wir als Ausrichter ganz vorne landen. Das Baris-Turnier war eine gute Gelegenheit, um uns einzuspielen", sagte er.

In der Vorrundengruppe B hatte sich Hürriyet noch als Erster vor Tur Abdin für das Halbfinale qualifiziert, doch im Endspiel machte der Favorit ernst. Besonders die technisch beschlagenen Marvin Osei und Daniel Eckert spielten sich geradezu in einen Rausch, sodass die torreichste Partie des Turniers sogar noch höher hätte ausgehen können. Die frühe 1:0-Führung für Tur Abdin durch Can Blümel egalisierte Hürriyets Burak Aruk noch postwendend. Dann schlugen jedoch in kurzer Abfolge Osei, Eckert, Besart Lugoli und erneut Osei zu – 5:1 für den Bezirksliga-Achten. Adrian Mazurs Treffer zum 2:5 war nur Ergebniskosmetik. Danach schraubten Habib Kilic und Eckert das Ergebnis auf 7:2 für den Turniersieger. "Wir wussten, was unsere Spieler in der Halle drauf haben. Sie konnten befreit aufspielen", zeigte sich Tur Abdins Co-Trainer Özcan wenig überrascht von dem deutlichen Endspielerfolg seiner Mannschaft.

Der zweite Bezirksligist im Teilnehmerfeld, der TSV Oldenburg, musste am Ende mit dem vierten Platz zufrieden sein. Nach drei Siegen in der Vorrunde und Platz eins in Gruppe A hatte die Mannschaft von Trainer Timo Ehle noch als heißester Anwärter auf den Turniersieg gegolten. Im Halbfinale schieden die Oldenburger dann allerdings mit viel Pech gegen Tur Abdin aus: Sie verloren mit 4:5 nach Neunmeterschießen. Auch das zweite Semifinale wurde vom Punkt entschieden: Der Kreisligist Delmenhorster TB unterlag Hürriyet mit 3:5, setzte sich anschließend aber immerhin im Neunmeterschießen um Platz drei mit 3:2 gegen den TSV Oldenburg durch.

Der Gastgeber SV Baris (Kreisliga) war nach nur einem Sieg bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Das gleiche Schicksal ereilte den KSV Hicretspor (Kreisliga), den ATSV Sebaldsbrück (Landesliga Bremen) und eine A-Junioren-Auswahl mit ehemaligen Baris-Spielern. Letztere stand sogar ohne Punktgewinn da, durfte sich aber dennoch über den größten Pokal freuen: Die Youngster wurden als fairste Mannschaft des Turniers ausgezeichnet. Die Torjägerkrone ging an Oguz Deniz vom TSV Oldenburg mit fünf Treffern, zum besten Torhüter wurde Mehmet Tiras vom SV Baris gewählt.

Mit durchweg fairen Spielen machte das Freundschaftsturnier seinem Namen zudem alle Ehre. Entsprechend positiv fiel das Fazit des Baris-Vorsitzenden Cengiz Caki aus: "Ich bin froh dass sich keiner ernsthaft verletzt hat. Spiel und Spaß standen für alle an oberster Stelle."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+