Stark besetztes Turnier in Bremen

TuS Sudweyhe bezwingt Bayer 04

Bremen. Der TuS Sudweyhe hat Bayer 04 Leverkusen mit 2:1 bezwungen. Zugegeben, bei beiden Teams standen die U11-Fußballer auf dem Platz, aber ein Achtungserfolg war es für die Sudweyher allemal.
14.06.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nico Nadig

Bremen. Der TuS Sudweyhe hat Bayer 04 Leverkusen mit 2:1 bezwungen. Zugegeben, bei beiden Teams standen die U11-Fußballer auf dem Platz, aber ein Achtungserfolg war es für die Sudweyher allemal. „Das war natürlich ein Knaller, auch wenn ein bisschen Dusel dabei war“, gestand Christian Mach, Trainer der Grün-Weißen. Am vergangenen Wochenende fand in Bremen der erste internationale Benergie Junior-Cup statt. Unter den 48 teilnehmenden U11-Mannschaften waren auch der TuS Sudweyhe und der SC Weyhe zu finden. Erstgenannter schloss das Turnier auf dem 31. Platz ab. „Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Spieler. Es hat uns viel Spaß gemacht“, sagte Christian Mach. Cord Landwehr, Coach beim SC Weyhe, sah es ganz ähnlich: „Mit Rang 38 können wir gut leben. Meine Mannschaft hat sich sehr gut geschlagen und gezeigt, dass sie kicken kann.“

Der Nachwuchs des TuS Sudweyhe traf in der Gruppe A unter anderem auf den FC Bayern München, den FC Malaga und besagtes Bayer 04 Leverkusen. „Für die Kinder war es schon etwas Besonderes, gegen solch große Namen zu spielen. Angeblich war beim FC Bayern der Sohn von Michael Ballack dabei. Und bei der Hertha soll der Filius von Pal Dardai auf dem Platz gestanden haben“, berichtete Sudweyhes Trainer Christian Mach. Am Ende der Gruppenphase stand der fünfte Platz zu Buche.

Eine nicht minder attraktive Gruppe hatte der SC Weyhe erwischt. Das von Cord Landwehr trainierte Team stand unter anderem dem VfL Wolfsburg, dem FC Schalke 04 und dem FC Toreros Tokio gegenüber. „Trotz Niederlagen hat meine Mannschaft eine überwältigende Leistung gezeigt. Natürlich war sie zu Beginn noch deprimiert, aber im Laufe des Turniers hat sie realisiert, wie gut sie sich behauptet hat“, meinte Landwehr. Der Nachwuchs des SC Weyhe beendete die Gruppe D auf dem sechsten Platz.

In der Zwischenrunde hatten beide Teams weitere schwierige Aufgaben vor der Brust. So mussten die Sudweyher ihr Können gegen den FC Toreros Tokio unter Beweis stellen – erfolgreich. Am Ende bezwangen sie die Gäste aus Japan mit 2:1. Auf den SC Weyhe wartete unter anderem die Deutsch-Tschechische Fußballschule. Die Partie ging mit 0:3 verloren. In der Begegnung um Platz 31 gegen den TuS Heidkrug behielten die Sudweyher die Oberhand. Mit 0:2 musste sich der SC Weyhe derweil dem TV Jahn Delmenhorst geschlagen geben – das bedeutete Platz 38.

Neben dem Fußball, das betonten beide Trainer unisono, stand der Spaß am Spiel im Vordergrund, und den hätten alle gehabt. Sogar Freundschaften hätten sich entwickelt. „Wie für ein Jugendturnier üblich, nehmen die Teams aus der Region andere Mannschaften bei sich auf. In unserem Fall hatten wir Kinder von Borussia Dortmund zu Gast, das war schon sehr schön. Die Teilnahme war eine super Erfahrung für uns“, erzählte Sudweyhes Übungsleiter Christian Mach. Der SC Weyhe bot den Nachwuchskickern des FC Bayern München sowie denen von Bayer Leverkusen einen Schlafplatz. Familie Landwehr nahm selbst drei Kinder auf. „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Mein Sohn und ich haben die drei gemeinsam abgeholt. Als sie zur Haustür hereinkamen und und einen Ball sahen, ging das Gekicke sofort los“, berichtete Cord Landwehr. Dabei, erzählte er weiter, sei ihm fußballerisch kaum ein Unterschied zwischen seinem Sohn und dem Nachwuchs der Bundesligavereine aufgefallen. „In meinem Team schafft es auch jeder, das Leder 20 Mal hochzuhalten. Der Unterschied ist der Wille. Die Spieler vom FC Bayern München stehen nach einem Foul sofort wieder auf, unsereiner bleibt da vielleicht noch zehn Sekunden länger liegen. Da fehlt es manchmal an Spritzigkeit“, vermutete er.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+