Kreisliga A: Syke II trotz 0:1 spitze TuS Varrel endgültig gesichert

Landkreis Diepholz. Mit einem nur hauchdünnen 1:0 (1:0) beim Schlusslicht SC Ehrenburg wahrte der TSV Weyhe-Lahausen als Tabellendritter der Fußball-Kreisliga A seine Aufstiegschancen. An der Spitze bleibt der TuS Syke II trotz des 0:1 (0:0) beim TuS Lemförde. Dieser Lemförder Sieg schmerzt auch den TuS Sudweyhe II, der nach dem 1:5 (0:4) gegen den SV Dickel auf den ersten Abstiegsplatz abrutschte. Endgültig aller Sorgen entledigte sich der TuS Varrel mit einem schneidigen 3:0 (2:0) über den Vierten TSV Drentwede.
23.05.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Landkreis Diepholz. Mit einem nur hauchdünnen 1:0 (1:0) beim Schlusslicht SC Ehrenburg wahrte der TSV Weyhe-Lahausen als Tabellendritter der Fußball-Kreisliga A seine Aufstiegschancen. An der Spitze bleibt der TuS Syke II trotz des 0:1 (0:0) beim TuS Lemförde. Dieser Lemförder Sieg schmerzt auch den TuS Sudweyhe II, der nach dem 1:5 (0:4) gegen den SV Dickel auf den ersten Abstiegsplatz abrutschte. Endgültig aller Sorgen entledigte sich der TuS Varrel mit einem schneidigen 3:0 (2:0) über den Vierten TSV Drentwede.

SC Ehrenburg - TSV Weyhe-Lahausen 0:1 (0:1). Die klar favorisierten und auch sehr ambitionierten Gäste kamen beim Schlusslicht nie so recht in Schwung. So resultierten aus dennoch klaren Feldvorteilen auch keine nennenswerten Einschussmöglichkeiten. Das Tor, das letztlich einen Dreier wert sein sollte, erzielte Tobias Marquardt (40.). "Hauptsache gewonnen", so der lapidare Kommentar von Spielertrainer Tim Arnebold. Der konnte selbst nicht vor Ort sein, nahm dafür aber noch die Niederlagen der Konkurrenten Ristedt und Drentwede mit Genugtuung zur Kenntnis.

TuS Lemförde - TuS Syke II 1:0 (0:0). Im Hinspiel waren die Syker nicht angetreten und bescherten Lemförde so drei kampflose Punkte. "Diesmal sind wir mit dem letzten Aufgebot angetreten, das sich gut verkauft hat, die Niederlage aber leider nicht vermeiden konnte", meinte Trainer Flamur Aradini. Die Lemförder Führung (53.) hätte Manuel Milkereit in der Schlussphase noch egalisieren können, verzog aber zweimal aus aussichtsreicher Position.

SG Diepholz II - SV Heiligenfelde II 2:2 (1:0). Das Duell der Mittelfeld-Nachbarn entwickelte sich zu einer kurzweiligen Partie. Aufregung nach 15 Minuten, als SG-Spielertrainer Jörg Behrens als letzter Mann per Hand klärte und Jurek Büsen dadurch um eine Torchance brachte. Dafür gab es nur Gelb - eine Strafe, die selbst der Sünder als sehr gnädig empfand. Als Behrens (55.) sich dann aber noch ein Foul leistete, war die Partie für ihn dennoch vorzeitig beendet. Die Führung der Platzherren (43.) egalisierte Normen Helms (73.) per Freistoß. Arne Lindhorst (75.) sorgte dann sogar für die Führung des Gastes, der aber postwendend das 2:2 hinnehmen musste. "Dafür, dass wir fünf Akteure aus der Dritten in der Startelf hatten, werte ich das Ergebnis eigentlich als unerwarteten Erfolg", erklärte SVH-Coach Frank Köhler.

TuS Sudweyhe II - SV Dickel 1:5 (0:4). Nach gutem Start mit einer großen Chance für Jan Stünkel brachten die Sudweyher sich praktisch selbst auf die Verliererstraße. Denn nach einer an sich harmlosen Flanke legte Timo Diephaus das Leder Stefan Winkelmann vor die Füße und es hieß 0:1 (17.). Nach dem 0:2 (28.) gab es beim Gastgeber schon Auflösungserscheinungen. Fast folgerichtig gab es bis zur Pause noch zwei weitere Treffer (30./39.). "Dickel musste für die Tore nicht viel tun, das haben wir übernommen", monierte Trainer Herbert Plate. Dennoch kamen die Platzherren engagiert aus der Kabine. Bei einem Schuss von Felix Cohrs (59.) gegen die Unterkante der Querlatte war das Leder nach Ansicht von Plate klar drin. So aber legte Dickel den fünften Treffer (59.) nach, ehe Daniel Koch (74.) noch der Ehrentreffer gelang. "Das Eis wird immer dünner", stellte ein betrübter Herbert Plate fest.

TuS Varrel - TSV Drentwede 3:0 (2:0). "Gerechter Lohn für eine tolle Leistung, mit der wir uns auch endgültig aller Abstiegssorgen entledigt haben", strahlte Trainer Kai Huntemann. Peer Axel Körner (16.) brachte die Platzherren nach Flanke von Jens Stohwasser per Kopf in Front. Nach einem Musterpass des agilen Sven Schweneker baute Deniz Belin (36.) die Führung aus. Nach dem Wiederanpfiff blieben die Varreler gegen die eigentlich als Favorit angereisten Gäste das dominierende Team. Das zweite Tor von Belin (50.) entsprach somit auch dem Spielverlauf. "Wir hätten sogar noch höher gewinnen können, haben aber im Gefühl des sicheren Sieges das Einzelspiel übertrieben", fand Huntemann.

SV Dreye - TSV Ristedt 4:1 (2:0). Die Dreyer Überlegenheit im ersten Spielabschnitt zahlte sich durch die Treffer von Mischa Piepke (38.) sowie Björn Lankenau (44.) auch aus. Zum zweiten Durchgang traten die Gäste mit ihren Feldspieler Finn Huntemann im Tor an, da sich Julian Eggers eine Rückenverletzung zugezogen hatte. Gegen nicht mehr so druckvolle Dreyer konnte Daniel Frenzel (57.) den Gast heranbringen. Nach 65 Minuten folgte ein erneuter Torwartwechsel bei Ristedt, denn Finn Huntemann erlitt eine schwere Knieverletzung und musste sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Dritter Torwart: Stürmer Timo Huntemann. "Ich wollte mal sehen, ob er auch das Talent seinen Bruders hat", witzelte Trainer Bernd Schebitz. Die Frage blieb offen, denn an den späten Dreyer Kontertoren durch Piepke (89.) und Tristan Hofmann (90.+1) konnte Timo Huntemann nichts machen.

TSV Asendorf - SV Bruchhausen-Vilsen II 3:1 (0:1). Im Nachbarschaftsduell der beiden Absteiger ging der Gast durch Florian Krause (36.) in Front. Nach dem Ausgleich durch Söhnke Thies (73.) sorgten Henrik Ahlers (83.) und Lars Hemker (84.) noch für den vierten Saisonsieg des Vorletzten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+