Tischtennis-Landesliga Frauen

TuSG II und Stendorf feiern Auftaktsiege

Gleich zum Rückrundenbeginn in der Tischtennis-Landesliga hat sowohl die TuSG Ritterhude II als auch der FSC Stendorf deutlich gemacht, dass sie nicht gewillt sind, noch in den Abstiegsstrudel hineinzugeraten.
16.01.2019, 10:53
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Frank Mühlmann

Ritterhude/Stendorf. Gleich zum Rückrundenbeginn in der Tischtennis-Landesliga der Damen hat sowohl die TuSG Ritterhude II als auch der FSC Stendorf deutlich gemacht, dass sie nicht gewillt sind, noch in den Abstiegsstrudel hineinzugeraten. Die Hammestädterinnen distanzierten den TSV Altenbruch beim 8:3-Auswärtserfolg wohl endgültig, während Anja Jürgens den FSC beim umkämpften 8:6-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten TSV Holtum (Geest) letztlich jubeln ließ.

TSV Altenbruch – TuSG Ritterhude II 3:8: Die Gäste machten in Cuxhaven einen wohl vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt. Dabei ging der Schachzug, die Hilfe von Katja Schneider in Anspruch zu nehmen, voll auf. Die erst 16-Jährige, die auch weiterhin fester Bestandteil der ersten Mannschaft in der Verbandsliga bleiben wird, wurde im oberen Paarkreuz zum entscheidenden Faktor. Die frischgebackene Vereinsmeisterin bestätigte ihre momentan starke Form durch Siege gegen die Geschwister Julia und Carina Oldhafer.

Gegen Letztere hatte Schneider allerdings auch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Im fünften Durchgang lag sie bereits mit 2:8 zurück, ehe vor allem ihre druckvollen Rückhandschläge wieder ihr Ziel fanden. Genügend Selbstvertrauen hatte die Ritterhuder Reserve bereits in den Doppeln getankt.

Nur 20 Minuten für die Doppel

Beide Duelle entschieden die Gäste nach nicht einmal 20 Minuten Spielzeit parallel für sich. Neben Schneider punktete auch die erfahrene Bianca Hampel doppelt. Ihr war es beim umkämpften Fünfsatzsieg gegen Katrin Hein auch vorbehalten, den siegbringenden achten Zähler beizusteuern. Zuvor hatten unten Cornelia Kuhangel und Christiane Pelka mit Erfolgen über Jessica Zeuke hierfür die Grundlage geschaffen.

FSC Stendorf – TSV Holtum (Geest) 8:6: Wie schon im Hinspiel (7:7) gerieten die Gastgeberinnen nach den Doppeln schnell mit 0:2 in Rückstand. „Wir müssen uns einfach eingestehen, dass Holtum diesbezüglich eingespieltere Paarungen besitzt“, erklärte Stendorfs Mannschaftsführerin Inge Kaune, die ihr Team dadurch aber richtigerweise nicht entscheidend im Nachteil sah. „In jedem der folgenden Einzel gegen Holtum kann stets alles passieren. Man weiß nie, wohin die Reise geht“, stellte Kaune fest.

Als echte Hypothek für die Stendorferinnen entpuppte sich dann allerdings die gegnerische Spitzenspielerin Heike Wahlers. Mit kompromisslosem Angriffsspiel und einer hervorragenden Trefferquote blieb sie an diesem Tag ungeschlagen und ließ unter anderem Maike Henze und Svenja Belgardt das Nachsehen. Durch Vorteile im unteren Paarkreuz gelang es dem Tabellensechsten aber dennoch, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Besonders Inge Kaune spielte sich durch zwei 3:1-Erfolge über Corinna Völker und Susanne Hoßfeld in den Vordergrund.

Mahnende Inge Kaune

Beim Zwischenstand von 5:6 wurden in der Schlussphase zunächst Maike Henze und Svenja Belgardt in den jeweiligen Einzeln ihrer Favoritenrolle gerecht, ehe Anja Jürgens mit einer taktisch disziplinierten Leistung Holtums Anja Meier in Schach hielt. Trotz nunmehr sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz warnt Inge Kaune dennoch vor allzu großer Euphorie: „Wir sind noch nicht durch.“

Weitere Informationen

TSV Altenbruch – TuSG Ritterhude II 3:8: Julia Oldhafer/Hein – Schneider/Pelka 0:3 (6:11, 3:11, 7:11); Carina Oldhafer/Zeuke – Hampel/Kuhangel 0:3 (4:11, 10:12, 10:12); Carina Oldhafer – Schneider 2:3 (3:11, 11:9, 7:11, 11:7, 8:11); Julia Oldhafer – Hampel 0:3 (6:11, 8:11, 7:11); Hein – Pelka 3:0 (11:7, 11:9, 11:8); Zeuke – Kuhangel 1:3 (11:5, 9:11, 5:11, 4:11); Carina Oldhafer – Hampel 3:0 (11:6, 12:10, 11:9); Julia Oldhafer – Schneider 0:3 (9:11, 4:11, 5:11); Hein – Kuhangel 3:1 (11:6, 11:3, 10:12, 11:6); Zeuke – Pelka 2:3 (7:11, 11:7, 11:9, 8:11, 4:11); Hein – Hampel 2:3 (11:7, 11:13, 4:11, 11:9, 4:11)

FSC Stendorf – TSV Holtum (Geest) 8:6: Kaune/Jürgens – Wahlers/Hoßfeld 0:3 (6:11, 6:11, 8:11); Henze/Belgardt – Meier/Völker 2:3 (12:10, 9:11, 7:11, 11:6, 7:11); Henze – Meier 3:1 (11:6, 11:7, 5:11, 11:7); Belgardt – Wahlers 1:3 (11:6, 6:11, 17:19, 6:11); Kaune – Völker 3:1 (8:11, 17:15, 11:9, 11:6); Jürgens – Hoßfeld 3:2 (6:11, 11:8, 5:11, 11:4, 11:5); Henze – Wahlers 1:3 (6:11, 14:12, 12:14, 6:11); Belgardt – Meier 3:1 (14:16, 11:8, 11:8, 11:6); Kaune – Hoßfeld 3:1 (3:11, 11:6, 11:7, 12:10); Jürgens – Völker 0:3 (7:11, 10:12, 6:11); Kaune – Wahlers 1:3 (14:12, 8:11, 8:11, 6:11); Henze – Hoßfeld 3:1 (7:11, 12:10, 11:5, 11:7); Belgardt – Völker 3:0 (11:5, 11:5, 11:8); Jürgens – Meier 3:1 (12:10, 6:11, 11:7, 11:7)FM

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+