Volleyball-Landesliga TV Frisch Auf reif für den Titel

Der TV Frisch Auf Hambergen hat das Gipfeltreffen souverän mit 3:0 für sich entschieden und bereits für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Der MTV Wilstedt hat sich mit einem Sieg und einer Niederlage zufrieden geben.
11.01.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
TV Frisch Auf reif für den Titel
Von Tobias Dohr

Der TV Frisch Auf Hambergen hat das Gipfeltreffen in der Volleyball-Landesliga souverän mit 3:0 für sich entschieden und bereits für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Der MTV Wilstedt musste sich am Heimspieltag mit einem Sieg und einer Niederlage zufrieden geben.

MTV Wilstedt - TV Oberneuland 3:1 (25:18, 21:25, 25:16, 25:19):MTV-Spielertrainer Dirk Meyer hatte nicht nur ein Kampf- sondern auch ein Krampfspiel gesehen. Für die Wilstedter zählte gegen den Tabellenletzten natürlich nur ein Sieg. Der sollte am Ende zwar auch gelingen, doch souverän war es nicht, was die Hausherren zeigten. Als sich die Meyer-Schützlinge nach gewonnenem ersten Satz ein wenig zu sicher fühlten, ging Durchgang zwei prompt verloren. Doch die MTV-Herren fingen sich und konnten sich die schwache Annahme der Oberneulander zunutze machen. Allerdings entwickelte sich dabei nur selten ein ansehnliches Volleyballspiel. "Nicht glorreich, aber verdient", sagte Dirk Meyer nach dem Pflichtsieg.

MTV Wilstedt - Bremen 1860 IV 1:3 (25:20, 13:25, 13:25, 19:25):Da die Wilstedter mit Beginn des neuen Jahres nicht mehr auf Heiko Wulff und Thorsten Poppe zurückgreifen können, machte sich im zweiten Spiel des Tages doch ein deutlicher Substanzverlust bemerkbar. In einer emotionsgeladenen Partie hatten die Gastgeber praktisch die komplette Spielzeit über große Probleme mit dem eigenen Spielaufbau und Block. Mit verschiedenen Wechseln versuchte Dirk Meyer das Spiel zu beruhigen, doch gegen einige seiner ehemaligen Weggefährten von Bremen 1860 wollte den Wilstedtern nach dem gewonnenen ersten Satz nichts mehr gelingen. "Wir müssen aufpassen, nicht doch noch unten reinzurutschen", sagte Meyer, der mit seinem Team nun auf dem sechsten Rang steht.

MTV Wilstedt:Dirk Meyer, Vagts, Holger Meyer, Gehrels, Kromat, Intemann, Zilke, Schreiber

TSV Oerel-Barchel - TV Frisch Auf Hambergen 0:3 (9:25, 17:25, 13:25):Es war das Duell Zweiter gegen Ersten - also zumindest von der Papierform das absolute Gipfeltreffen. Doch die Realität sah anders aus. Gerade einmal 47 Minuten benötigten die in Bestbesetzung angetretenen Gäste aus Hambergen, um das Spitzenspiel für sich zu entscheiden.

Basierend auf eine nahezu fehlerlose Annahme von Libero Jan Gensigk und Außenangreifer Michael Klipker zogen die Gäste den erstaunlich unsortiert wirkenden Gastgebern früh den Zahn. Andreas Wilde, Uwe Brandhorst und Spielertrainer Stefan Büttelmann waren im Block eine absolute Macht, und auch der zunächst etwas unkonzentriert wirkende Sascha Tietjen wurde von Minute zu Minute stärker. "Das war wirklich großartig, was wir heute gespielt haben", freute sich Büttelmann über die Vorentscheidung im Titelrennen.

TV Frisch Auf Hambergen:Büttelmann, Wilm, Borsing, Brandhorst, Tietjen, Schulz, Gensigk, Gerken, Wilde, Fischer, Klipker

TSV Oerel-Barchel - SG Karlshöfen/Gnarrenburg 3:0 (25:17, 25:18, 25:20):Obwohl beim Tabellenzweiten kein Sieg eingeplant war, zeigte sich SG-Zuspieler Horst Wrissenberg ziemlich enttäuscht: "Wir werden mit dieser Einstellung kaum den Abstieg verhindern können." Satz eins und zwei wurden nach jeweils völlig verpatztem Beginn mit einem 0:5- beziehungsweise 0:6-Rückstand nahezu "ohne Gegenwehr" (Wrissenberg) abgegeben. Nur im dritten Durchgang war die Chance auf den Satzgewinn da, als die Gäste bis zum 20:20 mithielten. Doch dann gingen sowohl spielerisch als auch kämpferisch "die Lichter aus", wie es Wrissenberg beschrieb. Nach der glatten Dreisatzniederlage bleiben die SG-Herren auf dem vorletzten Tabellenplatz.

SG Karlshöfen/Gnarrenburg:Böttjer, Brunkhorst, Behrmann, Haufler, Hünecke, Clemens Kullik, Torsten Kullik, Engler, Schell, von Scheidt, Wrissenberg

TSV Stotel - TSV Worpswede 1:3 (22:25, 21:25, 25:20, 18:25):Worpswedes Trainer Thomas Schmidt sprach nach dem Sieg von einem "gelungenen Jahresauftakt mit mächtig starkem Beigeschmack". Die personell ohnehin nicht auf Rosen gebetteten Gäste mussten ab Mitte des dritten Satzes auch noch auf Mirko Brandes verzichten, den es zum wiederholten Male am rechten Sprunggelenk erwischt hat.

Zuvor hatten die Worpsweder eine starke Leistung gezeigt und auch hohe Rückstände mit taktisch schlauem Spiel umgebogen. Besonders Außenangreifer Matthias Hempe, der zu Saisonbeginn ebenfalls noch mit den Folgen einer Fußverletzung zu kämpfen hatte, kommt immer besser in Fahrt und wird mehr und mehr zu einer Stütze im Worpsweder Spiel. Im vierten Satz stellte Schmidt gezwungenermaßen dann wieder mal komplett um, doch mit unbändigem Kampfgeist brachten die Worpsweder das Spiel nach Hause. "Für Mirko", so Schmidt hinterher.

TSV Worpswede:Assmus, Brandes, Hempe, Holschen, Liebing, Maiwald, Meyer, Rosengart

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+