Fußball-Bezirksliga TV Jahn Delmenhorst bricht den Derby-Bann

Delmenhorst. Ein munteres Derby der Fußball-Bezirksliga erlebten die Zuschauer, die sim Freitagabend am Brendelweg eingefunden hatten. Mit einem 3:2 (2:1) konnten der TV Jahn Delmenhorst gegen den VfL Stenum endlich den ersten Derby-Sieg in dieser Saison feiern und damit gleichzeitig das Hinspiel-Ergebnis drehen.
10.05.2010, 01:39
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Lehmkuhl

Delmenhorst. Ein munteres Derby der Fußball-Bezirksliga erlebten die Zuschauer, die sim Freitagabend am Brendelweg eingefunden hatten. Mit einem 3:2 (2:1) konnten der TV Jahn Delmenhorst gegen den VfL Stenum endlich den ersten Derby-Sieg in dieser Saison feiern und damit gleichzeitig das Hinspiel-Ergebnis drehen. An die Vorrundenpartie fühlten sich auch beide Trainer erinnert. 'Dieses Mal mit dem glücklicheren Ende für uns', freute sich Matthias Kaiser, der die Gäste ebenso wie Uwe Hammes vor allem in der zweiten Halbzeit besser gesehen hatte.

'Wir haben gut gekämpft, es ist nur bitter, dass wir nicht belohnt wurden', meinte Hammes. Beide Mannschaften überzeugten kämpferisch, wenn auch spielerisch nicht immer alles funktionierte. 'An solche Verhältnisse müssen sich die Spieler auch erstmal wieder gewöhnen', zeigte Hammes Verständnis, denn der holprige und rutschige Platz machte es den Spielern nicht leicht.

In den ersten Minuten waren die Hausherren noch klar überlegen, vor allem bei Standardsituationen brachten sie immer wieder Gefahr vor das Tor von Holger Wilms. So auch in der neunten Minute, als Eduard Scharf nach einem Freistoß den Abpraller einfach mal volley mit dem Innenrist nahm und von der Strafraumgrenze aus genau über Wilms hinweg ins Tor hob. Stenum hatte anschließend zwar mehr Ballbesitz, der TV Jahn blieb aber das gefährlichere Team mit klarem Chancenplus. Das 2:0 fiel dann nach einer halben Stunde unter tatkräftiger Mithilfe von Christof Herbec. Wieder Freistoß für Jahn, und anstatt den Ball aus dem Strafraum zu schlagen stoppte Herbec ihn mit dem Oberkörper und legte den Ball damit mustergültig für den heranstürmenden Alexander Ruf vor. Doch nur eine Minute später verkürzte Sascha Pfeiffer: Nach einer Flanke von Dienstmaier konnte Jann Barkemeyer den Ball nicht festhalten, und Pfeiffer bekam ihn genau vor die Füße serviert.

In der zweiten Hälfte übernahm der VfL mehr und mehr die Kontrolle. Kurios kam dabei eine gute Freistoßgelegenheit zustande: Barkemeyer verließ auf der Suche nach der richtigen Anspielstation mit dem Ball in der Hand den Strafaum, der fällige Freistoß von Jan Badberg war aber zu ungefährlich. Nach einem mustergültigen Doppelpass mit Pfeiffer erzielte Torjäger Dominik Entelmann dann in der 60. Minute den verdienten Ausgleich. Die Partie blieb weiter temporeich, die Chancen wurden allerdings seltener.

Fast aus dem Nichts erzielte Mathias Gaster in der 84. Minute doch noch das 3:2 - natürlich wieder nach einer Standardsituation, dieses Mal eine von Artjom Prieb getretene Ecke. Kurz vor dem Abpfiff hätte Prieb alles klar machen können, statt selber zu schießen, spielte er aber einen zu ungenauen Pass auf den mitgelaufenen Valmir Muslija. Das hätte sich fast noch gerächt, denn die nun wütend anstürmenden Stenumer konnten in der fünfminütigen Nachspielzeit oft nur durch Fouls gestoppt werden. Die fälligen Freistöße brachten dem VfL aber nichts mehr ein, und so konnte sich der TV Jahn über einen glücklichen und hart erkämpften Dreier freuen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+