Kim Pleß zur besten Spielerin gekürt TV Oyten II holt den H+O-Cup

Oyten. Mit einem Turniersieg beim H+O-Cup des TuS Wagenfeld sind die Oberliga-Handballerinnen des TV Oyten II unter der Regie ihres neuen Trainers Axel Seefeld in die heiße Phase der Saisonvorbereitung gestartet. Oytens Drittliga-Reservistinnen blieben im Landkreis Diepholz in sechs Spielen über jeweils zwei Mal 15 Minuten ungeschlagen und verwies den Ligakonkurrent Grün-Weiß Mühlen auf Rang zwei.
08.08.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Mit einem Turniersieg beim H+O-Cup des TuS Wagenfeld sind die Oberliga-Handballerinnen des TV Oyten II unter der Regie ihres neuen Trainers Axel Seefeld in die heiße Phase der Saisonvorbereitung gestartet. Oytens Drittliga-Reservistinnen blieben im Landkreis Diepholz in sechs Spielen über jeweils zwei Mal 15 Minuten ungeschlagen und verwies den Ligakonkurrent Grün-Weiß Mühlen auf Rang zwei.

Neben Mühlen waren in Wagenfeld noch Landesligist TV Dinklage und ein Team des Gastgebers am Start.

"Das sah schon ganz gut aus", stellte Axel Seefeld zufrieden fest, der mit der TVO-Reserve bereits am heutigen Montag in Hannover bei Germania List (Oberliga Niedersachsen) ein weiteres Testspiel bestreitet.

Wie unter Vorgänger Sebastian Kohls bleiben auch bei Axel Seefeld im Oberliga-Kader des Drittligisten immer Plätze für die A-Jugendlichen frei. In Wagenfeld hatte der Twistringer mit Bryana Newbern, Pia Wefer, Sina Seefeld, Cordula-Schröder-Brockshus und Franziska Tetzke gleich fünf noch für die Jugend spielberechtigte Youngster dabei.

Als einzig echter Prüfstein sollte sich während der zweitätigen Veranstaltung Liga-Konkurrent GW Mühlen erweisen. Nach einem knappen 17:16-Erfolg am Sonnabend behielt der TVO gegen den gleichen Gegner gestern dann erheblich deutlicher mit 22:15 die Oberhand. In den Spielen gegen den TV Dinklage (24:10, 22:11) und den TuS Wagenfeld (22:9, 24:10) wurden die Spielerinnen des amtierenden Oberliga-Meisters dagegen kaum gefordert.

Vom Veranstalter wurde Oytens Kim Pleß zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Die jüngere der beiden Pleß-Schwestern aus dem Drittliga-Kader des TV Oyten hatte in der zweiten Mannschaft ausgeholfen, da mit Sarah Pomorski, Miriam Thamm und Ivonne Krängel drei Rückraumspielerinnen nicht zur Verfügung standen.

Axel Seefeld freute sich unterdessen über ein gelungenes Comeback von Susanne Tauke. Die 25-jährige Rückraumspielerin wagt nach drei Kreuzbandverletzungen einen erneuten Anlauf und stand am zweiten Turniertag rund die Hälfte der Spielzeit auf dem Feld. Seefeld: "Es war zu sehen, dass Susi von Minute zu Minute sicherer wurde."

Am heutigen Montag in Hannover steht Axel Seefeld dann erstmals nahezu sein kompletter Kader zur Verfügung. "Nach den Vergleichen gegen Mühlen wird das heute eine weitere Standortbestimmung", so Oytens Coach, der in diesem weiteren Testspiel auf den Einsatz der A-Jugendlichen verzichtet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+