Amtierender Oberliga-Meister nach dem 32:28 im Spitzenspiel auf Platz eins vorgerückt TV Oyten II meldet wieder Titelansprüche an

Oyten. Mit einem 32:28 (17:17)-Auswärtserfolg über die SFN Vechta hat der amtierende Meister TV Oyten II erstmals in der Saison 2011/12 die Tabellenführung in der Oberliga Nordsee der Frauen übernommen. Die Mannschaft aus dem Kreis Verden wird nach dem Erfolg beim zuvor in eigener Halle ungeschlagenen Klub aus dem Oldenburger Münsterland auch unter der Regie des neuen Trainers Axel Seefeld ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden. Im Hinspiel hatte der TV Oyten II vor eigenem Publikum noch eine herbe 27:41-Abfuhr erlitten.
16.01.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Mit einem 32:28 (17:17)-Auswärtserfolg über die SFN Vechta hat der amtierende Meister TV Oyten II erstmals in der Saison 2011/12 die Tabellenführung in der Oberliga Nordsee der Frauen übernommen. Die Mannschaft aus dem Kreis Verden wird nach dem Erfolg beim zuvor in eigener Halle ungeschlagenen Klub aus dem Oldenburger Münsterland auch unter der Regie des neuen Trainers Axel Seefeld ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden. Im Hinspiel hatte der TV Oyten II vor eigenem Publikum noch eine herbe 27:41-Abfuhr erlitten.

Den entscheidenden Vorteil in ihrem ersten Match der Rückrunde verschafften sich die Spielerinnen von Axel Seefeld Mitte der zweiten Halbzeit. Nach 47 Minuten führten die Gäste in diesem Spitzenduell nach einem Treffer ihrer Linkshänderin Michele Müller erstmals mit sechs Toren Vorsprung (27:21). Auch durch eine offensive 4:2-Deckung der Heimmannschaft ließ sich die Drittliga-Reserve nicht mehr aus dem Konzept bringen. "Die offene Deckung des Gegners kam uns eher noch entgegen", stellte Axel Seefeld fest, "unsere Spielerinnen haben die Lücken geschickt genutzt und die Führung erfolgreich verteidigt." So ließ der TV Oyten II sich auch nicht mehr aus der Spur bringen, als Vechta drei Minuten vor dem Abpfiff der Begegnung noch einmal auf 26:29 verkürzte. Linksaußen Jana Stoffel hatte postwendend auf 26:30 erhöht, und Kreisläuferin Mette Müller sorgte mit ihrem Treffer für den 28:32-Endstand.

In den ersten 30 Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Miriam Thamm traf aus Sicht der Gäste zwischenzeitlich zum 10:8. Doch kurz vor der Halbzeitpause drehte Vechta den Spieß wieder um und ging selbst mit 17:16 in Front. Mit zwei Toren in Folge, dem letzten in der ersten Halbzeit und dem ersten nach dem Wiederanpfiff, brachte Michele Müller ihre Mannschaft dann wieder nach vorne.

Im Oytener Tor wechselten sich erneut Cora Schumacher und Fee Klemmt ab. Klemmt wehrte direkt nach ihrer Einwechslung (kurz vor der Beendigung der ersten Halbzeit) und noch einmal Mitte der zweiten Halbzeit einen Siebenmeter der Gastgeberinnen ab. Zu den erfolgreichsten Werferinnen beim neuen Spitzenreiter avancierten mit Miriam Thamm (9/3 Tore) und Denise Engelke (8/3) zwei Youngster aus dem Oytener Drittliga-Kader.

"Meine Mannschaft hat vorbildlich gearbeitet und sich den Sieg redlich verdient", lobte Axel Seefeld seine Spielerinnen. Nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn hat die zweite Vertretung des TVO offensichtlich wieder zu ihrer starken Form der vergangenen Saison zurückgefunden. Seit fünf Spieltagen ist der Titelverteidiger inzwischen ungeschlagen. Mit GW Mühlen gastiert am kommenden Sonntag eine Mannschaft in der Pestalozzihalle, mit der die "Vampires" ebenfalls noch eine Rechnung offen haben. Die Begegnung in Mühlen war für den TV Oyten II am zweiten Spieltag mit 35:38 verloren gegangen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+