9. Internationaler Jugendcup U11-Fußballer aus Gdansk sind im EM-Fieber

Delmenhorst. Selbstverständlich drücken die U11-Fußballer von Lechia Gdansk (Danzig) bei der Europameisterschaft der polnischen Nationalmannschaft die Daumen, doch ihr großer Held trägt ein schwarz-weißes Trikot.
10.06.2012, 09:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
U11-Fußballer aus Gdansk sind im EM-Fieber
Von Christoph Bähr

Delmenhorst. Selbstverständlich drücken die U11-Fußballer von Lechia Gdansk (Danzig) bei der Europameisterschaft der polnischen Nationalmannschaft die Daumen, doch ihr großer Held trägt ein schwarz-weißes Trikot.

Lukas Podolskihat es den jungen Kickern angetan, seit sie ihn in Danzig hautnah erlebten. Das deutsche Nationalteam hat sein EM-Quartier in der polnischen Hafenstadt aufgeschlagen, und die Lechia-Talente nutzten die Gelegenheit, um sich die einzige öffentliche Trainingseinheit von Klose, Lahm und Co. anzuschauen. Anschließend gingen die Nachwuchsfußballer auf Autogrammjagd, und Podolskinahm sich besonders viel Zeit. „Er hat mit den Jungen noch eine Runde Fußball gespielt“, erzählt Trainer Robert Janik.

Das Treffen mit dem Fußballstar bot auch während der langen Busfahrt nach Deutschland noch reichlich Gesprächsstoff. Als die Polen dann am frühen Freitagabend in ihrem Oldenburger Hotel eintrafen, lief bereits der Fernseher. Ihre Jugendcup-Teambetreuer David Kostrzewa und Daniel Lemanik hatten dafür gesorgt, damit die Nachwuchskicker das EM-Spiel zwischen Polen und Griechenland (1:1) nicht verpassten. Zum Auftakt des Jugendcups tat es der Lechia-Nachwuchs dann der polnischen Nationalelf gleich und spielte unentschieden gegen HB Köge (0:0). Es folgten Niederlagen gegen den VfL Stenum (1:2), Fortuna Düsseldorf (0:3) und den Karlsruher SC (0:1) sowie ein Sieg gegen den Delmenhorster BV (3:0). Unterm Strich bedeutete das Platz fünf in der Vorrundengruppe F. Obwohl es also in der Plusrunde (Plätze 25 bis 48) weiterging, war Trainer Janik zufrieden: „Die Jungs haben gut gespielt. Wichtig ist, dass sie internationale Erfahrung sammeln können.“

Dafür nehmen die Lechia-Spieler und ihre Betreuer sogar in Kauf, dass sie in Deutschland weilen, während ihre Heimatstadt im bunten EM-Trubel versinkt. Heute Abend treffen in Danzig etwa Spanien und Italien aufeinander. „Der Termin für den Jugendcup wurde nun einmal so festgelegt“, nimmt es Janik gelassen. Bevor es zurück in die Heimat geht, will sich der Trainer mit seiner Mannschaft noch so weit vorne wie möglich platzieren. In der Plusrunde holten die Polen gestern immerhin zwei Siege gegen den SV Baris Delmenhorst (3:1) und den MTV Riede (1:0). Heute müssen sich die Lechia-Kicker noch einmal konzentrieren, bevor sie sich zu Hause wieder ganz der Europameisterschaft widmen können. „Einige Spieler haben Karten für ein EM-Spiel bekommen“, berichtet Janik. Sie hoffen nun, dass sie ihren Helden Podolskiauch einmal live spielen sehen können: Sollte Deutschland nämlich Gruppensieger werden, würde das DFB-Team sein Viertelfinale am 22. Juni in Danzig bestreiten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+