Bezirksliga: VfL Stenum trotzt dem Spitzenteam SV Wilhelmshaven ein 1:1 ab – trauert allerdings vielen vergebenen Chancen hinterher Überraschung nur knapp verpasst

Ganderkesee-Stenum. Der SV Wilhelmshaven hat in der laufenden Saison in der Fußball-Bezirksliga noch kein Spiel verloren, und daran konnte auch der VfL Stenum am gestrigen Sonntag nichts ändern. Es gab zuvor allerdings nicht viele Mannschaften, die das Spitzenteam vom Jadebusen derart gefordert haben.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Ganderkesee-Stenum. Der SV Wilhelmshaven hat in der laufenden Saison in der Fußball-Bezirksliga noch kein Spiel verloren, und daran konnte auch der VfL Stenum am gestrigen Sonntag nichts ändern. Es gab zuvor allerdings nicht viele Mannschaften, die das Spitzenteam vom Jadebusen derart gefordert haben. Die Stenumer lieferten auf dem Platz am heimischen Kirchweg eine klasse Vorstellung ab und mussten am Ende fast etwas traurig darüber sein, dass es gegen den Titelanwärter „nur“ zu einem 1:1 (1:1) gereicht hatte.

Co-Trainer Werner Bruns hatte den im Urlaub weilenden Stenumer Chefcoach Thomas Baake an der Seitenlinie vertreten und sich vor der Partie fest vorgenommen, Wilhelmshaven zu schlagen. „Mein Tipp war 2:1 für uns. Die Mannschaft hatte unter der Woche so stark trainiert, dass ich fest an einen Sieg geglaubt habe.“ Mit dem Unentschieden war Bruns unter dem Strich zwar nicht vollkommen unzufrieden, gab aber zu: „Etwas enttäuscht bin ich schon, denn wir hatten eindeutig mehr vom Spiel.“

In der Tat legten die Gastgeber gleich entschlossen los. Bereits in der siebten Minute besorgte Lennart Höpker das 1:0 für Stenum. Vorausgegangen war eine schöne Einzelaktion von Lukas Schwieters, der sich auf der linken Außenbahn durchsetzte und Höpker bediente, sodass dieser laut Bruns „nur noch den Fuß hinhalten musste“. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hatten die Hausherren die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Dieses Mal kam die Vorarbeit von Höpker, und Schwieters schloss ab – allerdings nicht entschlossen genug (26.). Nur eine Minute später war es dann der Stenumer Routinier Julian Dienstmaier, der Wilhelmshavens Torhüter Robin Krey mit einem Distanzschuss prüfte. Auf der anderen Seite benötigten die Gäste eine Standardsituation, um zum Ausgleich zu kommen. Kristian Bruns, der Sohn von Co-Trainer Werner Bruns, kam im Strafraum zu spät und verursachte einen Foulelfmeter, den Wilhelmshavens Torjäger Robert Plichta sicher verwandelte – 1:1 (38.). Kurz danach hatte Stenum Glück: Jermaine Young köpfte nur gegen die Latte (43.).

Im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber das Geschehen dann wieder unter Kontrolle, schafften es aber trotz bester Chancen nicht, einen weiteren Treffer zu erzielen. Die größten Möglichkeiten vergaben Höpker (76.) und Dienstmaier (84.).

„Die Mannschaft hat wirklich ein super Spiel gemacht“, hielt Werner Bruns am Ende fest. „Wir wollten unbedingt die Ersten sein, die gegen Wilhelmshaven gewinnen, und das war den Jungs von der ersten Minute an anzumerken.“ In der Tabelle bringt der eine Punkt die Stenumer allerdings nicht großartig weiter. Das Team rangiert derzeit mit zwölf Zählern auf dem Konto auf dem achten Platz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+