Morsum verliert Kellerduell – 23:25 Umbruch steht kurz bevor

Morsum. Die Handballerinnen des TSV Morsum gehen in der Oberliga Nordsee nach einer 23:25 (13:7)-Niederlage im Kellerduell gegen GW Mühlen schweren Zeiten entgegen. Und das nicht nur, da sich der Aufsteiger aus dem Kreis Verden nach der vierten Pleite in Folge nun auf dem vorletzten Tabellenlatz wiederfindet.
24.02.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Die Handballerinnen des TSV Morsum gehen in der Oberliga Nordsee nach einer 23:25 (13:7)-Niederlage im Kellerduell gegen GW Mühlen schweren Zeiten entgegen. Und das nicht nur, da sich der Aufsteiger aus dem Kreis Verden nach der vierten Pleite in Folge nun auf dem vorletzten Tabellenlatz wiederfindet. Wie Morsums Trainer Martin Eschkötter mitteilte, zeichnet sich in Morsum nach der Saison ein personeller Umbruch ab: So haben mit Maren Jacobsen, Maike Röpke und Franziska Schmidt-Naumann gleich drei Stammkräfte zum Ende der aktuellen Serie ihr Laufbahnende angekündigt.

Nach dem verlorenen Spiel gegen Mühlen sprach Martin Eschkötter in seinem Fazit von einem Rückschlag im Kampf um den Ligaverbleib. Wie bereits bei der 28:30-Niederlage im Hinspiel hatte der TSV Morsum die erste Hälfte noch klar dominiert, um dann letztlich doch mit leeren Händen dazustehen. „In der zweiten Halbzeit stand eine andere Truppe auf dem Feld“, stellte Morsums geknickter Coach fest. Auch durch eine Auszeit beim Stand von 18:16 gelang es dem Trainer der Heimsieben nicht mehr, die Niederlage noch abzuwenden. GW Mühlen ging beim 19:18 erstmals in Führung und baute diese in den Schlussminuten auf drei Tore aus (22:25). „Nach unserer überragenden ersten Halbzeit durfte dieses Spiel nur einen Sieger zulassen“, fand Martin Eschkötter kaum eine Erklärung für den Leistungseinbruch seiner Spielerinnen.

Im Kampf um den Klassenerhalt ist der TSV nun mächtig unter Druck geraten. Vor dem Spiel am nächsten Wochenende beim Tabellenletzten SG Neuenhaus/Uelsen spricht Eschkötter von der „allerletzten Chance“ im Kampf um den Liga-Verbleib.

Angesichts der personellen Entwicklungen werden sich die Verantwortlichen in Morsum ohnehin die Karten legen müssen, ob der Klassenerhalt mit allen Mitteln anzustreben ist. Immerhin stehen Martin Eschkötter mit den Rückraumspielerinnen Maike Röpke und Maren Jacobsen ab Sommer zwei seiner Haupttorschützinnen nicht mehr zur Verfügung. Wie Morsums Trainer, der mit Torfrau Maja Selmikat von der SG Achim/Baden bereits vor einigen Wochen den ersten Zugang vermelden konnte, bekräftigt, werden alle anderen Spielerinnen des aktuellen Kaders aber in der nächsten Saison weiterhin das Trikot des TSV tragen. Nur die Zukunft von Lena Hahn scheint noch offen. Wie Martin Eschkötter berichtet, könnte bei seiner Torfrau ein Auslandsaufenthalt anstehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+