Tennis

Unbekannte Gegner und heftige Hürden

Aufschlag zur Winterrunde im Tennis: An diesem Wochenende steigt ein Großteil der Altersklassen-Mannschaften ins Punktspielgeschehen ein. Die höherklassigen Teams haben dabei ganz unterschiedliche Ambitionen.
02.11.2018, 17:28
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Christine Leska-Ottensmann
Unbekannte Gegner und heftige Hürden

Hat sich mit guten Leistungen seinen Platz an Position eins der Barrier Herren-30-Mannschaft erspielt: Florian Dill.

Janina Rahn

Landkreis Diepholz. Aufschlag zur Winterrunde im Tennis: An diesem Wochenende steigt ein Großteil der Altersklassen-Mannschaften ins Punktspielgeschehen ein. Sieben dieser Teams aus unserem Verbreitungsgebiet spielen mindestens in der Verbandsliga. Dominierende Kräfte sind dabei der Barrier TC und der FTSV Jahn Brinkum.

Nordliga 1 Herren 30: Eine richtig weite Anfahrt müssen die Herren 30 des Barrier TC zum Saisonstart auf sich nehmen: Sie sind am Sonntag ab 11 Uhr zu Gast beim ARTC 90 Rostock. „Einen Punkt wollen wir da schon mitnehmen, damit sich die Reise auch lohnt“, wünscht sich Erik Trümpler. Der Kapitän, zuletzt nur im Doppel aktiv, wird dann sogar im Einzel auf dem Platz stehen. „Mal schauen, wie meine alten Knochen das mitmachen“, ist der 42-Jährige selber gespannt. In dieser Wintersaison muss er ganz schön rotieren. „Zum ersten Mal haben wir zwei Herren-30-Mannschaften gemeldet. Wir haben zwar eine lange Meldeliste, aber viele Akteure können nicht an allen Spieltagen teilnehmen“, erklärt der Mannschaftsführer.

Auf einen Einsatz des Italieners Massimo Ocera verzichten die Barrier aber. Dafür tauchen zwei neue Namen in der Meldeliste auf: Benjamin Birkmann und Florian Zeichner. Birkmann war früher Verbandsmeister und spielte noch im vergangenen Jahr für die Herren 30 des STV Wilhelmshaven in der Bundesliga. Jahrelang hat Trümpler vergeblich versucht, den Linkshänder von einem Wechsel nach Barrien zu überzeugen. „Jetzt haben sich die Vorzeichen etwas geändert. Benny ist wieder Vater geworden, seit eineinhalb Jahren hat er kein Punktspiel mehr bestritten. Er hat uns zugesagt, uns in diesem Winter als Stand-by-Spieler zur Verfügung zu stehen. Darauf freuen wir uns sehr“, betont Trümpler. Insgeheim hofft er natürlich, dass Birkmann länger beim BTC bleibt. Der zweite Name ist gar nicht so neu: Florian Zeichner hatte bereits in der vergangenen Hallensaison für den BTC aufgeschlagen, trat im Sommer aber wie verabredet für seinen langjährigen Verein THC Münster in der Herren-30-Regionalliga an.

Auf ein starkes Trio müssen die Barrier indes verzichten: Tobias Kuhlmann, Till Heilshorn und Florian Hartje werden im Herrenteam in der Oberliga an den Start gehen. Damit haben die Herren 30 eine neue Nummer eins: Florian Dill darf sich nun mit den stärksten Akteuren messen. Markus Andresen soll mit der gleichen Leistungsklasse vier an Rang zwei für einige Siege sorgen. Dahinter stehen Mike Uhde und Volker Zorn bereit. Am Saisonende soll der Klassenerhalt herausspringen. Dafür müssen die Barrier in ihrer Siebenergruppe, zu der neben Rostock noch TC BW Salzhausen, Favorit TTK Sachsenwald, TC Alsterquelle, Braunschweiger THC und Rahlstedter HTC gehören, zwei Mannschaften hinter sich lassen.

Nordliga 2 Herren 30: Mit dem TC an der Schirnau stellt sich am Sonntag ab 13 Uhr ein bisher unbekannter Gegner zum Auftakt der Nordliga-2-Wintersaison beim FTSV Jahn Brinkum vor. Der nördlich von Hamburg beheimatete Verein ist direkt ein echter Prüfstein für Tobias Killer und seine Teamkollegen. „Der TC ist Regionalliga-Absteiger und auch von der Meldeliste her wohl am stärksten einzuschätzen. Da wissen wir dann direkt mal, wo wir stehen.“ Der FTSV kann in Bestbesetzung antreten und sieht sich gerüstet für die Saisonpremiere. „Wir haben gut und auch recht viel trainiert und wollen entsprechend starten. Das erste Punktspiel ist aber natürlich immer von einigen Fragezeichen begleitet“, erklärt Tobias Killer, der die Liga insgesamt für sehr stark hält. Für sein Team gehe es um den Ligaverbleib. Etwas einfacher wird es durch den kurzfristigen Rückzug des Uhlenhorster HC II, der damit als erster Absteiger feststeht. „Ob es noch einen weiteren Absteiger geben wird, steht aktuell noch nicht fest. Wir werden in jedem Fall alles dafür tun, um über dem Strich zu stehen. Erst mal freuen wir uns aber, dass es losgeht“, sagt Killer.

Verbandsliga Herren 30: Dass der Barrier TC II in der Verbandsliga startet, zeigt, wie starke diese Altersklasse beim BTC besetzt ist. Das weiß auch Mannschaftskapitän Stephan Voigts, der sich mit seinem Team einiges vorgenommen hat: „Wir haben den Vorteil, dass wir eine Vielzahl von Spielern haben und uns auch aus der ersten Herren bedienen können.“ An Unterstützung „von oben“ wird es dem BTC nicht mangeln. Aber auch die eigenen Kräfte verfügen über viel Qualität. Dementsprechend forsch sagt Voigts: „Wir wollen oben mitspielen. Das muss unser Ziel sein.“ Ob es zum Aufstieg reicht, müsse man dann sehen. „Wichtig ist auf jeden Fall ein guter Start“, weiß Voigts. Den ersten Gegner, den SV Lauenbrück, kennen die Barrier nicht. Deshalb blickt Voigts vor dem Auftaktspiel am Sonnabend ab 13 Uhr vor allem auf das eigene Team: „Wir haben gut trainiert und sind gut vorbereitet“, sagt er.

Oberliga Damen 30: Immerhin einen ihrer Kontrahenten kennen sie: Auf den Essener TV sind die Tennisspielerinnen des Barrier TC bereits in der Sommerrunde getroffen. Alle anderen Gegner, darunter auch den Tennisverein Berenbostel, bei dem sie am Sonnabend ab 13 Uhr in die Saison starten, sind dagegen Neruland. Dementsprechend schwer tut sich Insa Sander, die Mannschaftsführerin des BTC, eine Prognose für die neue Serie abzugeben. „Es ist ganz schwer einzuschätzen. Letztlich werden wir wahrscheinlich gegen den Abstieg spielen.“ Auf die Punktspiele habe man sich wie gewohnt vorbereitet. Mit dem Club zur Vahr hat sich bereits ein Team aus der Oberliga zurückgezogen. Der Verein meldete seine Mannschaft Anfang Oktober ab.

Nordliga 2 Herren 40: Die Sommerrunde verlief für den FTSV Jahn Brinkum in der Nordliga ganz schwierig: Das Team blieb ohne Sieg und stand am Ende auf dem letzten Platz. Im Winter soll es für Mannschaftsführer Oliver Kriebel und Co. besser laufen. Mit dem Oldenburger TeV und dem Pinneberger TC werden sie auf bekannte Gesichter treffen. Zum Auftakt müssen sie am Sonnabend ab 15 Uhr beim THC Ahrensburg antreten. Die Gastgeber sind mit Blick auf die Leistungsklasse klar favorisiert. Auffällig ist vor allem Kasper Warming: Der Däne, an Position eins gelistet, gehört der Leistungsklasse 2 an.

Regionalliga Damen 50: Mit einem Heimspiel gegen den TSC Göttingen startet der Barrier TC am Sonnabend ab 13 Uhr in die Winterpunktspielrunde. Gerne erinnert sich das Team um Mannschaftsführerin Carola Eiseler an den vorherigen Winter zurück. „Da haben wir es wirklich gut hinbekommen und die Serie als Tabellenzweiter abgeschlossen. Klar würden wir das gerne wiederholen, aber ich halte die Liga allgemein für etwas stärker als im Vorjahr, so dass für uns der Klassenerhalt an erster Stelle steht.“ Vor Jahresfrist wurde der TSC Göttingen in Barrien mit 4:2 bezwungen. Damals gaben die beiden siegreichen BTC-Doppel den Ausschlag. Eiseler hätte nichts gegen eine Wiederholung auszusetzen, weiß aber auch, „dass wir erst mal abwarten müssen, mit welchem Personal der Gegner bei uns aufläuft. An Position zwei haben sie sich mit Doris Braack verstärkt, die erstmals in der Altersklasse Damen 50 spielen darf.“ Ihr eigenes Team geht in der üblichen Besetzung in die Punktspielsaison. „Wir haben trotz des langen Sommers mittlerweile schon viel in der Halle gespielt. Wir freuen uns auf den Auftakt und wollen erfolgreich starten. Einen Punktgewinn peilen wir in jedem Fall an.“

Mitarbeit: Florian Kastens und Thorin Mentrup

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+