Kreismeister der A-Junioren: TSV Fischerhude-Quelkhorn Ungeschlagen zum Titel und Aufstieg

Fischerhude. Es ist eine starke Truppe: Ungeschlagen sicherten sich die Fußball-A-Junioren U18 des TSV Fischerhude-Quelkhorn die Kreismeisterschaft und sind damit Aufsteiger in den Bezirk Lüneburg. Lediglich ein Unentschieden gegen den Tabellenletzten TSV Brunsbrock verhinderte eine makellose Bilanz.
24.06.2010, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ungeschlagen zum Titel und Aufstieg
Von Jürgen Juschkat

Fischerhude. Es ist eine starke Truppe: Ungeschlagen sicherten sich die Fußball-A-Junioren U18 des TSV Fischerhude-Quelkhorn die Kreismeisterschaft und sind damit Aufsteiger in den Bezirk Lüneburg. Lediglich ein Unentschieden gegen den Tabellenletzten TSV Brunsbrock verhinderte eine makellose Bilanz.

'Da haben wird 2:0 geführt und am Ende nur ein 2:2 erreicht. Das hat uns auf den Boden der Tatsachen gebracht', sagt Heinz-Hermann Brüning, der zweite Vorsitzende der Fußballsparte. Trainer der Meisterelf ist der 41-jährige C-Lizenz-Inhaber Wolfgang Simon, Assistent Harald Steege und Betreuer Martin Kallhardt.

Vor zwei Jahren musste die Mannschaft mit dem 1992er-Jahrgang neu aufgebaut werden, weil viele Spieler in den Herrenbereich aufrückten. In der kommenden Serie tritt der TSV Fischerhude-Quelkhorn im Bezirk als U19 an. So gut ausgestattet waren die Wümme-Kicker lange nicht im obersten Junioren-Bereich. 'Jahrelang gab?s keine eigene A-Jugend', berichtet Brüning.

'Der Star ist die Mannschaft', versichert Trainer Simon, der dieses unter anderem auf die gute Kameradschaft zurückführt. Als Leistungsträger müssen Torwart Eike Wolff und Stürmer Burak Ögütcen - er hat 22 der 83 Tore erzielt - angesehen werden. Die Vorlagen aus dem Mittelfeld kamen oft von Benedikt Steege und Christopher Petzold. Pech hatte Moritz Masuch, der in der Hinrunde 15 Tore markierte, dann aber aufgrund eines Bänderrisses pausieren musste.

Der TSV Fischerhude-Quelkhorn verfügt über eine starke Abwehr, die nur 14 Gegentore zuließ. 'Davon haben die Spieler sich aber sechs selbst reingehauen', verrät der Trainer. Einige A-Junioren waren auch schon beim Probetraining des SV Werder und kamen in die engere Auswahl. 'Sie wurden zwar nicht übernommen, haben aber durch die Trainingseinheiten einiges gelernt', zieht Simon einen Nutzen aus diesem sportlichen Flirt.

Vier Fischerhuder A-Junioren haben aber auch eine Vorbild-Funktion, denn Benedikt Steege, Christopher Petzold, Marvin Deja und Ole Jacobskötter trainieren andere Jugendmannschaften im Verein. Trainersohn Giacomo Simon rückt in der nächsten Saison in diese Gruppe auf.

Training mit dem Sohn

Coach Wolfgang Simon übernahm übrigens die Ausbildung der Mannschaft, weil der Sohn bereits damals dazugehörte. Der mittlerweile in Otterstedt wohnende Übungsleiter spielte früher selbst in Hamburg höherklassig beim TuS Germania Schnelsen, später beim TSV Otterstedt als Linksaußen und Libero bei den ersten Herren. Derzeit läuft er noch ab und zu mit der Altliga-Truppe Fischerhude-Otterstedt auf.

Wurde als Kreisligist zwei Mal pro Woche trainiert, so soll der Übungsbetrieb für den Bezirk ausgebaut werden. Montags und donnerstags findet reines A-Junioren-Training statt. Dienstags werden ausgewählte Nachwuchsspieler, die das nötige Leistungsvermögen besitzen, zusätzlich bei den ersten und zweiten Herren mit den Trainern Uwe Bischoff beziehungsweise Ingo Schulz-Düe Übungseinheiten absolvieren.'Mein persönliches Ziel ist es, den Bezirk zu halten', sagt ein ehrgeiziger Wolfgang Simon, der beim Training viel Wert auf Disziplin, den Spaßfaktor und Ausdauer legt. Es werden aber auch Schussübungen absolviert und das Eins-gegen-Eins-Verhalten geschult. Doch bald geht es in die Sommerpause. Mit der Saisonvorbereitung will Simon am Montag, 12. Juli, beginnen und hofft, dann einige Neulinge im Aufgebot zu ´gaben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+