Weil das Aus besiegelt ist, steht für 2017 erst bei drei Galopp-Renntagen die Finanzierung

Unter erschwerten Bedingungen

Bremen. Die Stadt Bremen hat dem Rennverein am vergangenen Donnerstag die Kündigung zugestellt – damit ist klar, dass sich sportlich über das Jahr 2017 hinaus auf der Galopprennbahn nichts mehr tun wird. Die Kündigung kam zwar nicht überraschend, erschwert aber die Arbeit des Rennvereins für die Durchführung seiner letzten Saison.
23.12.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Unter erschwerten Bedingungen
Von Jörg Niemeyer

Bremen. Die Stadt Bremen hat dem Rennverein am vergangenen Donnerstag die Kündigung zugestellt – damit ist klar, dass sich sportlich über das Jahr 2017 hinaus auf der Galopprennbahn nichts mehr tun wird. Die Kündigung kam zwar nicht überraschend, erschwert aber die Arbeit des Rennvereins für die Durchführung seiner letzten Saison.

„Wir können sechs Rennen veranstalten“, sagt der Sprecher des Vorstands, Frank Lenk. Terminiert und finanziert seien bisher jedoch nur zwei Veranstaltungen: am 14. April (Karfreitag) und am 18. Juni. Außerdem sei wieder ein Renntag in Kooperation mit der französischen Wettorganisation PMU geplant, dessen Termin jedoch noch offen ist. „Für alles andere fehlt die finanzielle Absicherung“, sagt Lenk.

Der SWB-Renntag im Juni könnte also der letzte in der mehr als 140-jährigen Geschichte des Galopprennsports in Bremen werden. „Wir führen Gespräche mit möglichen Sponsoren“, sagt Lenk, verschweigt aber nicht, wie schwer die Verhandlungen sind. Die Androhung der Kündigung der Stadt schon vor einem Jahr habe Gespräche zusätzlich belastet. Potenzielle Geldgeber, so Lenk, seien ebenso verunsichert wie das Publikum. „Wieso, die Bahn ist doch schon geschlossen: Das hören wir immer wieder“, sagt Lenk. So anstrengend wie das ganze Jahr 2016 gewesen sei, werde vermutlich auch 2017 – allerdings jetzt mit der Gewissheit des nahenden Endes. „Eine Konzeptentwicklung ist unter diesen Voraussetzungen nicht mehr möglich.“

Wie es mit dem Verein insgesamt weitergeht, sei ebenfalls unklar. „Das müssen wir im Vorstand noch erörtern“, sagt Lenk. Im Januar wird es eine Mitgliederversammlung geben, auf der die Zukunft des Vereins zentrales Thema ist. Ob es 2018, vielleicht an anderer Stelle, Veranstaltungen des Bremer Rennvereins gibt, wollte Lenk nicht kommentieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+