Fußball-Turnier in Aschwarden

Uwe Hotes: Wir waren einfach mal wieder dran

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat der SV Aschwarden seine eigene Fußball-Sportwoche zu seinen Gunsten entschieden.
30.07.2017, 18:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Uwe Hotes: Wir waren einfach mal wieder dran

Den Heimvorteil nutzten die Kicker des SV Aschwarden. So war nach dem siegreichen Endspiel bei der eigenen Sportwoche der Jubel riesengroß.

Christian Kosak

Aschwarden. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat der SV Aschwarden seine eigene Fußball-Sportwoche zu seinen Gunsten entschieden. „Unser letzter Sieg dürfte aus den 1990er Jahren datieren“, versicherte Aschwardens Vorsitzender Uwe Hotes. Die Hausherren bezwangen den FC Hagen/Uthlede II im Endspiel mit 1:0. Im Spiel um Platz drei behielt der FC Hansa Schwanewede über die SG Findorff II die Oberhand.

FC Hansa Schwanewede – SG Findorff II 2:0 (2:0): Thorsten Vethacke brachte seine Farben bereits früh auf die Siegerstraße. Der Offensivmann war nach einem Zuspiel von Jannis Feldkamp aus 16 Metern mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 erfolgreich (5.). Schwanewede fing stark an und übte viel Druck auf das gegnerische Gehäuse aus. Erst Mitte der ersten Hälfte kamen die Stadtbremer etwas besser ins Spiel. Findorffs Armani Fabian Gerhardus zielte bei einem 25-Meter-Freistoß aber knapp daneben.

Zwei Minuten vor der Pause sorgte Daniel Gaese für die Vorentscheidung (2:0). Er ließ seinen Gegenspieler im Strafraum aussteigen und zog mit seinem schwächeren linken Fuß in die lange Ecke ab. Bei der einzigen Chance zum Anschluss verpasste ­Gerhardus den Abschluss (33.). Auf der anderen Seite hätte der Osterholzer Kreisligist seinen Vorsprung weiter ausbauen können. So jagte Jannis Feldkamp den Ball per Freistoß über den Querbalken (43.). Emil Tepper strebte drei Zeigerumdrehungen vor dem Ende ferner alleine auf SG-Torwart ­Dominik Otto zu – scheiterte aber.

SV Aschwarden – FC Hagen/Uthlede II 1:0 (1:0): Das goldene Tor fiel bereits nach 240 Sekunden. Der in der Innenverteidigung auflaufende Nico Köster lauerte bei einem Freistoß von Daniel Bolte am langen Pfosten und bugsierte die Kugel mit einer langen Grätsche so gerade eben noch über die Linie. Die Gäste reagierten mit wütenden Angriffen und hatten über die gesamte Spieldauer auch mehr vom Match.

„Wir haben aber gut in der Defensive gestanden und hinten nur sehr wenig zugelassen“, betonte Uwe Hotes. So verzeichneten die Uthleder auch nur eine Möglichkeit im ersten Abschnitt. Jan Hasselmann beför­derte das Spielgerät dabei aus 20 Metern über den Kasten (14.). Auf der anderen ­Seite spielten die Platzherren ihre Konter meist nicht vernünftig zu Ende. SVA-Goalgetter Marc Holler drosch den Ball bei einem Freistoß in die Mauer (40.). In der Schlussphase verstärkten die Grün-Schwarzen ihre Bemühungen um den Ausgleich. Tino Krasse hatte jedoch aus 25 Metern nicht das richtige Zielwasser getrunken (50.). Fünf Minuten später hätte Christoph Hotes dem Cuxhavener Kreisligisten beinahe mit einem Kopfball-Eigentor den Einstand beschert.

In der 59. Minute wäre das 1:1 aber eigentlich fällig gewesen. Jan Hasselmann setzte die Kugel jedoch unbedrängt aus kurzer Entfernung weit über die Querlatte. „Da hatten wir sicherlich auch das Quäntchen Glück. In 59 von 60 Fällen hätte Hasselmann den Ball sicherlich reingemacht“, so Uwe Hotes. Der Osterholzer Kreisligist habe sich den Erfolg aber durch viel Laufarbeit verdient, ergänzte der SVA-Vereinschef. In den vergangenen zwölf Jahren hatten die Aschwardener viermal im Finale gestanden, diese aber stets verloren. „Wir waren einfach mal wieder dran“, meinte Uwe Hotes.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+