Kreisliga A: Vorletzter besiegt Zweiten Varreler Paukenschlag

Syke. Für einen Paukenschlag hat in der Fußball-Kreisliga A der TuS Varrel gesorgt. Denn der Tabellenvorletzte feierte im Aufsteigerduell beim Zweiten TSV Drentwede einen Sieg. Den Kontakt zum Spitzentrio hielt der TSV Ristedt dank eines knappen Erfolges über den SV Dreye. Lange Gesichter gab es dagegen beim TSV Weyhe-Lahausen nach dem mageren Remis im Kellerduell gegen den SC Ehrenburg. In einem weiteren Kellerduell erreichte der SV Bruchhausen-Vilsen II im Nachbarschaftsderby gegen das abgeschlagene Schlusslicht TSV Asendorf ebenfalls nur ein enttäuschendes Unentschieden.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Syke. Für einen Paukenschlag hat in der Fußball-Kreisliga A der TuS Varrel gesorgt. Denn der Tabellenvorletzte feierte im Aufsteigerduell beim Zweiten TSV Drentwede einen Sieg. Den Kontakt zum Spitzentrio hielt der TSV Ristedt dank eines knappen Erfolges über den SV Dreye. Lange Gesichter gab es dagegen beim TSV Weyhe-Lahausen nach dem mageren Remis im Kellerduell gegen den SC Ehrenburg. In einem weiteren Kellerduell erreichte der SV Bruchhausen-Vilsen II im Nachbarschaftsderby gegen das abgeschlagene Schlusslicht TSV Asendorf ebenfalls nur ein enttäuschendes Unentschieden.

Wegen Unbespielbarkeit des Nebenplatzes fiel die Partie des SV Heiligenfelde II gegen die SG Diepholz II aus. Geplatzt ist ebenfalls die Partie des TuS Syke II beim TuS Lemförde, das die Syker wegen Personalmangels absagten und so den Lemfördern drei Punkte und fünf Tore am grünen Tisch bescherten. 'Ich hätte nur sechs Spieler gehabt. Drei sind ohnehin gesperrt, einige mussten am Sonnabendnachmittag noch arbeiten', erklärte Trainer Flamur Aradini die Absage. Das Syker Trio, das jüngst nach der Partie beim TSV Lahausen Rot sah, hat es ebenfalls voll erwischt. 'Ken Huntemann und Manuel Milkereit wurden jeweils für vier Wochen gesperrt, Niels Lange sogar für fünf', wusste Aradini.

TSV Drentwede - TuS Varrel 0:2 (0:1). Von der Überraschung selbst überrascht war Kai Huntemann. Der Varreler Coach musste beim Stammpersonal erhebliche Abstriche machen und mit Christoph Nienaber sogar einen Akteur reaktivieren. Der krasse Außenseiter begann aber völlig respektlos und konfrontierte den Favoriten mit einer sehr imponierenden Zweikampfstärke. Da auch das Spiel nach vorn gut lief, war die Führung durch einen akrobatischen Treffer von Deniz Belin (16.) nicht einmal unverdient. Kurz vor der Pause stand den Gästen bei einem Drentweder Lattenschuss das Glück des Tüchtigen zur Seite. 'Aber sonst haben wir nichts zugelassen', betonte Huntemann. Das blieb auch im zweiten Spielabschnitt so, und als Christoph Meyer (77.) mit einer starken Einzelaktion auf 2:0 erhöhte, war die Überraschung perfekt. 'Endlich wurden wir für eine gute Leistung auch mal belohnt. Jetzt müssen wir aber unbedingt kräftig nachlegen, denn sonst bleibt der Erfolg nur eine schöne Erinnerung',

meinte Huntemann.

TSV Ristedt - SV Dreye 2:1 (0:0). Für die Gäste kam es noch in der Anfangsphase knüppeldick, denn mit Henning Wrede und Kevin Weerts mussten gleich zwei Eckpfeiler verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Nachdem beide Teams im ersten Abschnitt schon einige Chancen ausgelassen hatten, waren es dann die Ristedter, die durch Andre Zimmermann (56.) in Führung gingen. Als Dennis Krull (68.) das 2:0 nachlegte, schien die Partie gelaufen zu sein. Doch die Dreyer wollten es noch einmal wissen und kamen durch Jörg Arnebold (75.) zum Anschlusstreffer. Danach wurde es sogar noch eng für die Platzherren, bei denen sich Torwart Steffen Behrens um den Sieg verdient machte.

TSV Weyhe-Lahausen - SC Ehrenburg 4:4 (2:3). Mit einem unnötigen Ballverlust und einer zu lässigen Abwehr von Keeper Marco Greimann schenkten die Lahauser ihren Gästen eine frühe 2:0-Führung (12./14.). Zwar verkürzte Spielertrainer Tim Arnebold (16.) per Foulelfmeter schnell, aber nur zwei Minuten später gab es nach Foul von Aljoscha Klatte einen Elfer für Ehrenburg, und wieder liefen die Lahauser einem Zwei-Tore-Rückstand nach. Erneut Arnebold (28.) sorgte für das 2:3, hatte danach aber gleich drei Mal Pech mit Kopfbällen. 'Unglaublich, wir müssen zur Pause klar führen, gehen aber mit einem Rückstand in die Kabine', verstand Arneblod die Welt nicht mehr. Doch gleich nach Wiederanpfiff gelang ihm der erstmalige Ausgleich. Dann haderten die nun klar überlegenen Lahauser mit einigen Aluminiumtreffern, ehe Klatte (76.) erstmals die Führung sicherte. Aber aus dem ersehnten Dreier wurde nichts, denn die nach einer Ampelkarte dezimierten Gäste kamen noch zum Ausgleich (84.).

'Gegen so einen Gegner darf man einfach keine zwei so dringend benötigte Punkte verschenken', ärgerte sich Arnebold, der mit seinem Team nun wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist.

Vilsen II - TSV Asendorf 2:2 (2:2). Gegen das Schlusslicht standen die Zeichen ganz klar auf Sieg, umso größer war nach dem mageren Remis die Enttäuschung bei den Platzherren. Und Trainer Hartmut Schmidt war entsprechend sauer: 'Bis auf Thilo Büscher und Florian Krause sind alle meine Akteure deutlich unter Normalform geblieben.' Die von Büscher (14.) erzielte Führung machte Henrik Ahlers (32.) wieder wett. Nach einem 25-Meter-Freistoß von Stephan Dahnke gegen den Pfosten staubte Daniel Lange (38.) zur erneuten Führung ab. Marten Köhler (45+1) glich für die personell wieder besser aufgestellten Asendorfer erneut aus.

SV Dickel - TuS Sudweyhe II 10:1 (7:0). Ohne Widerstand auch nur anzudeuten, ließen die Gäste sich vom Platz fegen. Den Ehrentreffer erzielte Marc Lindemann (70.) beim Stand von 0:10. 'Das war einfach nur deprimierend', beließ es Trainer Herbert Plate bei einer kurzen Bilanz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+