Etelsen hat sich verstärkt – aber auch zwei Leistungsträger verloren Veränderte Hierarchie am Schlosspark

Etelsen. Obwohl der erste Anpfiff in der Landesliga Lüneburg noch gar nicht ertönt ist, befindet sich der TSV Etelsen schon mitten im Pflichtspielmodus – dem Bezirkspokal sei Dank. Die Elf von Trainer Bernd Oberbörsch hat bereits drei Runden überstanden und steht nun im Viertelfinale.
08.08.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Veränderte Hierarchie am Schlosspark
Von Florian Cordes

Obwohl der erste Anpfiff in der Landesliga Lüneburg noch gar nicht ertönt ist, befindet sich der TSV Etelsen schon mitten im Pflichtspielmodus – dem Bezirkspokal sei Dank. Die Elf von Trainer Bernd Oberbörsch hat bereits drei Runden überstanden und steht nun im Viertelfinale. Dennoch warnt Oberbörsch vor dem ersten Saisonspiel, das der TSV am morgigen Sonntag beim Aufsteiger TuS Zeven (Anpfiff um 15 Uhr) bestreitet. „Wir sind noch längst nicht gefestigt. Momentan leiden wir darunter, dass wir jedes Pokalspiel mit einer anderen Elf beginnen mussten“, sagt der Coach, der mit den Etelsern in seine achte Serie geht.

Dass seine Mannschaft durch die Pokalpartien bereits jede Menge Spielpraxis gesammelt hat, ist für Oberbörsch aber alles andere als ein Vorteil. „Teilweise sind die Jungs überspielt. Innerhalb eines Monats hatten wir zehn bis zwölf Partien zu absolvieren. Das war insgesamt zu viel des Guten“, meint Oberbörsch. Trotz der aktuell hohen Belastung, will der Coach mit seinem Team einen Fehlstart tunlichst vermeiden. Denn der TSV Etelsen verfolgt in diesem Jahr wieder hohe Ziele: Besser abschneiden als in der Vorsaison, so lautet die Vorgabe des Trainers. In der vergangenen Serie belegte der TSV Rang vier in der Abschlusstabelle. „Ich weiß, dass wir unsere Ziele hoch stecken. Aber wenn ein 100-Meter-Läufer mal 11,0 Sekunden gelaufen ist, will er beim nächsten Mal auch nicht nach 11,5 Sekunden im Ziel ankommen“, sagt Oberbörsch. Er sagt jedoch nicht, dass zwingend Platz drei am Saisonende stehen muss. „Es wäre auch eine Verbesserung, wenn wir dieses Mal mehr Punkte holen.“

In den kommenden Wochen gilt es aber nicht nur, möglichst viele Zähler zu sammeln: Im Team muss sich darüber hinaus eine neue Hierarchie bilden. Schließlich sind mit Oliver Warnke und Sören Radeke nicht nur zwei absolute Leistungsträger, sondern vor allem Führungsspieler gegangen. „Einen Oli Warnke können wir nicht eins zu eins ersetzen. Ich denke aber, dass wir mit Yannik Funck, Frederik Bormann und Micha Langreder für das Zentrum Spieler mit gehobenem Niveau geholt haben, um die Lücken zu füllen“, sagt Oberbörsch.

In der Offensive gab es ebenfalls Handlungsbedarf. „Denn wir haben für ein Spitzenteam zu wenig Tore geschossen“, moniert der Trainer. Um das zu ändern, holten die Schlossparkkicker Trainersohn Jannis Oberbörsch, Matthias Märtens sowie Rückkehrer Katip Tavan. „Insgesamt haben wir in diesem Sommer überragende Neuzugänge bei uns begrüßen dürfen“, freut sich Bernd Oberbörsch.

So geht’s in die Saison

TSV Etelsen

Neuzugänge: Frederik Bormann, Jakob Glaser (beide FSV Langwedel/Völkersen), Yannik Funck (TSV Melchiorshausen), Micha Langreder (Arminia Hannover), Matthias Märtens (VSK Osterholz Scharmbeck), Jannis Oberbörsch (Heeslinger SC), Katip Tavan (TB Uphusen), Dennis Wiedekamp (TSV Bassen), Melwyn Wöltjen (TSV Achim), Timo Schulz (vereinslos), Niko Meyer, Nils Deke, Cedric Dreyer (alle eigene U18)

Abgänge: Oliver Warnke (Heeslinger SC), Sören Radeke (TuS Celle), Steen Burford, Stefan Younis (beide FC Verden 04), Nicolai Gräpler (SV Werder Bremen U21), Gezim Kelani (eigene Alte Herren), Mike Güthermann (unbekannt)

Restkader: Daniel Büchau, Dario Jahn, Simon Gloger, Thomas Schuldeis, Alexander Blank, Philipp Büssenschütt, Mirko Radtke, Christopher Petzold, Mario Gloger, Maximilian Jäger, Pascal Kubiak, Mohamed Özer, Bastian Reiners, Alex-Christian Ruf, Stephan von Freeden, Max Altevoigt

Trainer: Bernd Oberbörsch (im achten Jahr)

Co-Trainer: Nils Goerdel (im dritten Jahr)

Torwart-Trainer: Jörg Nienstädt (im vierten Jahr)

Saisonziel: Besser abschneiden als in der Vorsaison und Weiterentwicklung der jungen Spieler

Favoriten: Rotenburger SV, SV Blau Weiß Bornreihe, TuS Harsefeld, FC Hagen/Uthlede

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+