Antonia Hehr wird Dritte bei Norddeutschen Cross-Meisterschaften Vergeblich auf Regen gehofft

Ludwigsfelde·Brinkum. Antonia Hehr hatte sich ein großes Ziel gesetzt. Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Ludwigsfelde (bei Berlin) wollte die junge Crossläuferin des FTSV Jahn Brinkum unbedingt aufs Podest. Es war kein einfaches Unterfangen, das bekam das Talent besonders auf der zweiten Runde zu spüren. Dennoch wurde sie am Ende Dritte.
16.03.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Vergeblich auf Regen gehofft
Von Malte Bürger

Ludwigsfelde·Brinkum. Antonia Hehr hatte sich ein großes Ziel gesetzt. Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Ludwigsfelde (bei Berlin) wollte die junge Crossläuferin des FTSV Jahn Brinkum unbedingt aufs Podest. Es war kein einfaches Unterfangen, das bekam das Talent besonders auf der zweiten Runde zu spüren. Dennoch wurde sie am Ende Dritte.

Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen gingen im Rennen der Schülerinnen A (W15) insgesamt 15 Starterinnen aus Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Niedersachsen auf die 3,5 Kilometer lange Strecke. Antonia Hehr bekam es dabei nicht mit irgendwelchen Kontrahentinnen zu tun, unter anderem waren die niedersächsische Cross-Landesmeisterin Lea Meyer (VfL Löningen) und die DM-Zweite im Fünf-Kilometer-Straßenlauf, Anna Gehring aus Itzehoe, mit von der Partie.

Zunächst heftete sich die junge Brinkumerin an die Fersen der Favoriten. Bis zur Hälfte des Rennens, das über Waldwege, Wiesen und eine Tartanbahn führte, konnte sie das Tempo halten. Auf der zweiten Runde musste Hehr, die sich einen regennassen Untergrund gewünscht hatte, allerdings abreißen lassen. Mit einer Zeit von 13:23 Minuten erreichte sie jedoch als Dritte das Ziel. Der Titel ging an Anna Gehring (12:51min) vor Lea Meyer (13:15min).

Der Weyher Florian Krüger (TV Sottrum) startete bei den Schülern A. Gegen die mitunter älteren Konkurrenten setzte er voll auf Angriff und lief ein beherztes Rennen. Nach den absolvierten 3,5 Kilometern wies Krüger die schnellste Zeit seines Jahrgangs 1997 auf (13:00min). Zur Belohnung durfte er sich zum Ausklang der Cross-Saison über einen respektablen sechsten Platz freuen.

Den Sieg erlief Keyhan Hatami vom LC Ron-Hill Berlin mit einer bemerkenswerten Zeit von 11:47 Minuten. Sechs Sekunden nach ihm erreichte Jan Richter (SV Henstedt-Ulzburg) den Zielkorridor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+