Ex-Formel-1-Pilot Vettel entdeckt das Alphorn: Talent „doch eher begrenzt“

Sebastian Vettel will sich auch nach seinem Karriereende in der Formel 1 kritisch zu Themen äußern, die ihn beschäftigen. In einem neuen Hobby wird es mit dem Prädikat Weltklasse eher nichts werden.
24.11.2022, 15:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Sebastian Vettel hat in seiner Freizeit das Alphorn für sich entdeckt. „Ich finde das sehr spannend, viele neue Dinge auszuprobieren“, sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister im Podcast „Sinneswandel“.

Sein Talent scheine aber bei dem Blasinstrument „doch eher begrenzt“. Vettel wünscht sich künftig den Mut, all „dem nachzugehen und Raum zu geben, egal, was es sein mag und egal, was andere Leute davon halten oder darüber denken.“

Der 35-Jährige hat am Sonntag beim Grand Prix von Abu Dhabi seine Karriere nach 16 Jahren in der Motorsport-Königsklasse beendet. Künftig will er mehr Zeit mit seiner Frau und den drei Kindern verbringen. Vettel will gleichzeitig Projekte zur Nachhaltigkeit voranbringen und sich weiter kritisch zu Versäumnissen äußern.

„Im Moment weiß ich nicht, was die genaue Antwort ist oder wie ich es genau ausdrücken soll, weil ich noch keinen konkreten Plan habe. Aber ich glaube, dass ich die letzten Jahre schon sehr viel Spaß daran hatte, mich einzubringen, meine Meinung zu äußern, wenn ich das Gefühl hatte, dass es hilft“, sagte Vettel. „Ich kann mir schon vorstellen, in Zukunft da weiter anzusetzen.“

Vettel freut sich nun auf die neugewonnene Freizeit abseits der Rennstrecke. „Es gibt so viele Dinge, die mir so viel bedeuten können. Ob sie dann die gleiche Strahlkraft nach außen haben? Wahrscheinlich nicht. Dass ich morgen was finde, in dem ich genauso gut bin wie im Motorsport oder als Rennfahrer? Wahrscheinlich nicht“, räumte der Hesse ein. „Worauf ich mich am meisten freue, ist erst mal, einfach die Zeit zu haben, für zu Hause, für die ganzen Dinge, die Bücher, die liegengeblieben sind, die Dinge, die zu Hause sich alle angestaut haben, einfach Zeit mit den Kindern zu verbringen.“

Dass das nicht seine „zentrale Aufgabe“ für die nächsten 35 Jahre sein könne, sei ihm selber auch klar. „Es ist nicht so, dass ich sage: Jetzt bin ich Helikopter-Vater und jeden Tag kreise ich um die Kinder. Im Gegenteil, ich möchte, dass sie ihre eigenen Erfahrungen machen und auf eigenen Füßen stehen und ihre Fehler machen können“, erzählte Vettel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+