Oberliga-Titelverteidiger TV Oyten auch vom BV Garrel bezwungen Vizemeisterschaft verspielt

Oyten (msö). Der TV Oyten hat mit dem 21:23 (10:12) gegen den BV Garrel auch seine letzte Chance auf die Vizemeisterschaft in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend A verspielt. Die Gäste präsentierten sich in der Pestalozzihalle zwar nicht als die individuell besser besetzte Mannschaft, wirkten aber homogener und zeigten, warum sie in dieser Saison als einziges Team dem Spitzenreiter VfL Oldenburg Paroli geboten haben. Immerhin war der Titelverteidiger nah dran an einem Punktgewinn. Cordula Schröder-Brockshus verkürzte per Siebenmeter auf 21:22, doch dann versetzte Garrel den Oytenerinnen den endgültigen Knockout.
24.01.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von msö

Oyten (msö). Der TV Oyten hat mit dem 21:23 (10:12) gegen den BV Garrel auch seine letzte Chance auf die Vizemeisterschaft in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend A verspielt. Die Gäste präsentierten sich in der Pestalozzihalle zwar nicht als die individuell besser besetzte Mannschaft, wirkten aber homogener und zeigten, warum sie in dieser Saison als einziges Team dem Spitzenreiter VfL Oldenburg Paroli geboten haben. Immerhin war der Titelverteidiger nah dran an einem Punktgewinn. Cordula Schröder-Brockshus verkürzte per Siebenmeter auf 21:22, doch dann versetzte Garrel den Oytenerinnen den endgültigen Knockout.

Die beiden Mannschaften lieferten sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, das Oyten mit besserer Chancenverwertung für sich hätte entscheiden können. "Doch wir haben es besonders nach dem 9:7 versäumt, ein paar Tore nachzulegen, indem wir uns leichte Ballverluste geleistet haben", ärgerte sich Trainer Jürgen Prütt, dessen Schützlinge sich auf diese Weise diverse Gegenstöße einhandelten. Garrel ging mithin noch vor der Pause in Führung und erhöhte gleich nach Wiederanpfiff auf 10:13. Anschließend kämpfte sich der TVO wieder heran, glich aus und hielt das Match bis in die letzte Minute hin völlig offen. "In der entscheidenden Phase haben wir in Unterzahl von Linksaußen den verhängnisvollen Gegentreffer bekommen", sagte Prütt, der nun mit seiner Mannschaft wenigstens den dritten Platz holen will. Pech hatte Torfrau Bryana Newbern, die sich beim Aufwärmen eine Leistenverletzung zuzog, so dass die gerade wieder genesene Romina Kahler als Solistin fungierte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+