FC Hude unterliegt TSV Großenkneten in einer niveauarmen Partie mit 1:2 / Arciszewskis Elfmetertreffer kommt zu spät Voigt kritisiert Einstellung seiner Mannschaft

Delmenhorst. Torsten Voigt zeigte sich enttäuscht von seiner Mannschaft. „Die richtige Einstellung fehlte.
02.05.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Voigt kritisiert Einstellung seiner Mannschaft
Von Christoph Bähr

Torsten Voigt zeigte sich enttäuscht von seiner Mannschaft. „Die richtige Einstellung fehlte. Wenn man auf den Platz geht, muss man auch etwas abliefern, schon allein wegen der Zuschauer“, sagte der Trainer des FC Hude nach der gestrigen 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den TSV Großenkneten. Als Tabellensiebter stehen die Huder, die nach zwei Siegen in Folge wieder verloren, jenseits von Gut und Böse. „Da ist es schwierig, die richtige Einstellung zu finden, aber daran müssen wir jetzt arbeiten“, betonte Voigt.

In einem „ganz schlechten Kreisliga-Spiel“ (Voigt) zeigten die Großenkneter nach den Mai-Feierlichkeiten von Beginn an mehr Elan und gingen früh in Führung. Andre Reimann verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern direkt zum 1:0 (5.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Pause. In der 63. Minute war es dann Sven Peters, der auf 2:0 für die Gäste erhöhte. Nach einem gut ausgespielten Angriff hatte er den Pressschlag mit seinem Gegenspieler gewonnen, und der Ball senkte sich in hohem Bogen über Hudes Torhüter Lars Möhlenbrock hinweg ins Netz. In der Folge verpassten es die Großenkneter mehrfach, mit dem dritten Treffer für die Vorentscheidung zu sorgen. „Wir haben unsere Angriffe in dieser Phase nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Wir hätten mehr Tore machen müssen“, bemängelte Gäste-Coach Jörg Beckmann.

Als es in der 82. Minute einen Foulelfmeter für Hude gab, wurde es noch einmal spannend. Julian Arciszewski verwandelte sicher und sorgte mit seinem 14. Saisontor für den 1:2-Anschlusstreffer. Mehr war für die Gastgeber allerdings nicht mehr drin. „Es war der Tag der Arbeit, und wir haben mehr gearbeitet als der Gegner. Deshalb ist der Sieg verdient“, betonte Beckmann, dessen Mannschaft weiterhin auf dem zehnten Platz liegt. Nach der überraschend klaren 0:5-Pleite bei Rot-Weiß Hürriyet fanden die Großenkneter gegen Hude schnell wieder in die Erfolgsspur. Am Sonntag geht es mit einer Heimpartie gegen das Schlusslicht SV Tungeln weiter.

Voigt musste feststellen, dass seine Huder „nicht so präsent waren, wie ich mir das vorgestellt hätte“. Auch an einem Feiertag müsse mehr Engagement zu sehen sein, forderte der Trainer. Am Sonntag im Heimspiel gegen Hürriyet will Voigt nun Wiedergutmachung sehen. Dann dürfte vielleicht auch der Computer in Hude wieder funktionieren. Gestern musste der Spielbericht handschriftlich ausgefüllt werden, denn ein Blitz war in das Vereinsheim eingeschlagen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+