653 internationale Schwimmer beim 11. Winter-Meeting

Volles Haus im Unibad

Bremen. „Es ist großartig, das Unibad so voll zu sehen, und wir sind alle überwältigt von der großen Resonanz“, sagte Stephan Oldag vom Bremer Sport-Club und freute sich damit über die rege Teilnahme am 11. Winter-Meeting.
07.12.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Volles Haus im Unibad
Von Alexandra Knief

Bremen. „Es ist großartig, das Unibad so voll zu sehen, und wir sind alle überwältigt von der großen Resonanz“, sagte Stephan Oldag vom Bremer Sport-Club und freute sich damit über die rege Teilnahme am 11. Winter-Meeting. Der internationale Schwimmwettkampf wurde am Wochenende im Bremer Unibad ausgetragen, das mit über 650 Teilnehmern aus 51 nationalen und internationalen Vereinen, unter anderem aus Dänemark und den Niederlanden, fast aus allen Nähren platzte.

Ein besonderer Grund zur Freude: insgesamt sieben neue Wettbewerbsrekorde wurden von den Teilnehmern im Alter zwischen acht und 25 Jahren an den zwei Wettkampftagen aufgestellt. Der Bremer Kristian Elfers vom Bremischen SV hatte sich vorgenommen, den Rekord auf 100m Schmetterling zu knacken, was ihm mit einer Zeit von 00:56,74 gelang. In den späteren Finalrunden entschied er außerdem die 50m (00:24,98) und 100m (00:54,25) Freistil sowie die 50m (00:26,11) und 100m Schmetterling für sich. Der 17-jährige Manon Manning von Nova aus Groningen siegte im Finale über 50m Freistil mit einer Rekordzeit von 00:27,22.

Für gleich fünf neue Veranstaltungsrekorde sorgte die 15-jährige Yara Sophie Hierath von der SGS Bremerhaven. Sie war gerade erst von der Deutschen Kurzbahn Meisterschaft als Deutschlands viertschnellste Schwimmerin auf den 400m Lagen zurückgekehrt und schaffte es auch beim Winter-Meeting, den anderen davonzuschwimmen. Neben der Freude über ihre guten Leistungen waren die Preisgelder, die sie durch ihre Siege mit nach Hause nahm, ein weiterer Grund zur Freude. „Das ist genau das, was ich für die Weihnachtsgeschenke noch gut gebrauchen konnte“, sagte Hierath. Ihre Rekorde: 400m Lagen (05:00,28), 200m Rücken (02:23,45), 100m Freistil (00:58,83) und 100m Rücken (01:04,63). Außerdem stellte sie einen Rekord im 50m-Rücken-Vorlauf auf, den sie dann im Finale gleich selbst noch einmal überbot (00:30,32). Insgesamt konnte Hierath sechs Finalrunden für sich entscheiden.

Zwar keine Rekordzeit aber trotzdem eine gute Leistung legte auch der Ungar Márton Hegedüs vom Szazhalombattai hin, der für das Wintersemester mit dem Erasmus Programm in Bremen ist und regelmäßig im Unibad trainiert. Er sicherte sich den Sieg im 50m Brust Finale mit einer Zeit von 00:30,99.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Bremer Sport-Club gemeinsam mit S.V. „Weser“ Bremen von 1885. „Mit 3648 Starts haben wir die Kapazitäten des Unibads voll ausgeschöpft“, sagte Oldag zur Bilanz des Wochenendes. „Ich bin stolz, dass wir das mit so viel ehrenamtlichem Engagement und Unterstützung so gut hinbekommen haben.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+