VSK gewinnt auch den zweiten Wettkampf

Osterholz-Scharmbeck. Auch im zweiten Vergleich der Weserliga II sicherten sich die Gerätturnerinnen des VSK Osterholz-Scharmbeck den Tagessieg. Beim Mannschaftsvergleich in der Halle der Berufsbildenden Schulen erzielten die Gastgeberinnen 213,65 Punkte. Damit waren sie geringfügig besser als die LTS Bremerhaven, die in dieser Saison erstmals am Ligabetrieb teilnimmt (211,50). Mit von der Partie waren auch die TuSG Ritterhude (203,45) und der AT Rodenkirchen (197,75).
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Osterholz-Scharmbeck. Auch im zweiten Vergleich der Weserliga II sicherten sich die Gerätturnerinnen des VSK Osterholz-Scharmbeck den Tagessieg. Beim Mannschaftsvergleich in der Halle der Berufsbildenden Schulen erzielten die Gastgeberinnen 213,65 Punkte. Damit waren sie geringfügig besser als die LTS Bremerhaven, die in dieser Saison erstmals am Ligabetrieb teilnimmt (211,50). Mit von der Partie waren auch die TuSG Ritterhude (203,45) und der AT Rodenkirchen (197,75).

Der VSK musste auf die verletzte Leistungsträgerin Katharina Weinberg verzichten. So wurde das Kräftemessen mit den Neuen aus der Seestadt sehr spannend. 'Lena Hildebrandt und Lea Otten zeigten wieder an allen Geräten ihre Stärken. Aber auch Hannah Backhaus, die mit sieben Jahren die Jüngste im Team ist, kam bei ihrem zweiten Wettkampf bereits an drei Geräten in die Wertung und hatte so großen Anteil am guten Mannschaftsergebnis', lobte VSK-Trainerin Rebekka Patzke.

Bei den Gerätewertungen hatten die Gastgeberinnen zweimal die Nasen vorn. Doch zunächst gingen die LTS-Turnerinnen mit 55,60 Zählern beim Sprung in Führung. Mit den besten vier Sätzen erreichten die Osterholzerinnen 54,45 und die Ritterhuderinnen 51,35 Punkte. An ihrem Paradegerät, dem Reck, gewannen die Gastgeberinnen (54,05). Platz zwei erreichte die TuSG (53,55), die dort mit Ronja Klook (14,70) auch die beste Einzelturnerin stellte. Voll konzentriert und mit guter Körperspannung präsentierten sich die Osterholzerinnen am Schwebebalken. 53,90 Punkte und die beste Note für Lea Otten (13,95) waren die Belohnung. Dort kam das Team aus Bremerhaven auf 50,70 und die TuSG auf 49,30 Punkte.

Auf Unmut stießen die Wertungen am Boden. 'Die Abzüge waren zu hoch. Aber das liegt leider immer im Auge des einzelnen Betrachters', ärgerte sich nicht nur die Ritterhuder Trainerin Petra Buchholz über das strenge Kampfgericht.

VSK Osterholz-Scharmbeck: Nevenka Vrampe, Lea Otten, Lena Hildebrandt, Alina Frese, Lara Finkbeiner, Hannah Backhaus, Luca Madleen Münchow

TuSG Ritterhude: Katharina Köster, Joana Buchholz, Madita Lange, Ronja Klook, Ann-Christin Foster, Yasmin Mejri

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+