Abschlusswettkämpfe in den Weserligen I und II VSK-Turnerinnen in der Weserliga II vorn

Grasberg. Die Turn- und Sportgemeinschaft Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Da war es keine Frage, dass die beiden Abschlusswettkämpfe in den Weserligen I und II in der Halle an der Findorffstraße ausgetragen wurden.
21.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Wilhelm Schütte

Die Turn- und Sportgemeinschaft Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf (TSG WGE) wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Da war es keine Frage, dass die beiden Abschlusswettkämpfe in den Weserligen I und II im Turnen der Mädchen in der Halle an der Findorffstraße ausgetragen wurden. Sieger in der Weserliga I, den älteren jungen Damen, und damit Meister nach Vorrunde und Endkampf, wurde der Favorit LTS Bremerhaven. Bei den jüngeren Mädchen triumphierte der VSK Osterholz-Scharmbeck in der Weserliga II.

Zehn Teams gingen in der Weserliga II an den Start. Ganz oben auf dem Treppchen stand hier wie erwartet der VSK Osterholz-Scharmbeck. Die Kreisstädterinnen sicherten sich nach der Vorrunde und dem Abschlusswettkampf, bei dem alle Teams noch einmal gegeneinander antraten, den ersten Rang mit insgesamt 34 Ligapunkten. "Ich bin total stolz auf meine Mädels. Sie haben die Saison bravourös gemeistert", sagte Trainerin Rebekka Patzke. Ihrer Aussage zufolge war es die letzte Saison für die VSK-Minis in der Weserliga II. Jetzt werden sich die Mädchen komplett auf die Leistungsebene konzentrieren. Hinter dem VSK Osterholz-Scharmbeck belegte LTS Bremerhaven in der Gesamtwertung knapp geschlagen mit 33 Zählern den zweiten Rang.

Sehr gut schlugen sich auch die jungen Turnerinnen der gastgebenden TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf mit Platz vier. "Wir sind sehr froh, dass wir dieses Finale hier bei uns austragen konnten", meinte TSG-Vorsitzender Manfred Grotheer, der beim Auf- und Abbau selbst mit Hand anlegte. Sein Dank galt in erste Linie Marion Schnackenberg und den vielen Helferinnen und Helfern, auch Eltern, ohne deren Mitwirkung eine derartige Veranstaltung nicht hätte durchgeführt werden können. "Ich bin vor allem froh, dass uns die Vereine mit den Wettkampfrichterinnen ausgeholfen haben, die sind bei uns Mangelware", sagte Marion Schnackenberg.

Zu turnen waren in beiden Klassen wie immer Pferdsprung, Schwebebalken, Barren/Reck und Boden. Die Mannschaften konnten bis zu zehn Teilnehmerinnen ins Rennen schicken, acht durften jedoch nur turnen. Die jeweils vier Besten wurden gewertet. Die Punktzahl errechnete sich nach den unterschiedlichen Leistungsstufen und Schwierigkeitsgraden. Jede Teilnehmerin erhielt eine Urkunde und eine Medaille, die Akteurinnen der Plätze eins bis drei jeweils einen kleinen Pokal.

Aufmerksame Beobachter waren die beiden Turnkreisvorsitzenden Ute Ehlert-Seidel (TK Osterholz) und Michael Stephan (Bremen-Nord). Bei der Siegerehrung aktiv war auch Ehren-Ligaobmann Ralf Westphal aus Bremen-Nord. Die Halle platzte angesichts der vielen Turnerinnen und der zahlreichen Besucher geradezu aus allen Nähten.

In der Weserliga I kam der TV Bremen-Walle von 1875 hinter dem Sieger LTS Bremerhaven auf Rang zwei ins Ziel. Liga-Neuling TSV Grolland überraschte und erreichte Rang drei. Die Wettkampfgemeinschaft LSV, NTV, SAV, Schwanewede/ Neuenkirchen aus Bremen-Nord musste mit dem undankbaren vierten Platz vorliebnehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+